Telekommunikations- und Energienetze, Photovoltaik und Windkraft, Eisenbahn und E-Mobility, Industrie und Privathäuser: Raycap-Lösungen sorgen dafür, dass Geräte, Anlagen und Services vor den Folgen von Überspannungen oder Blitzschlag gefeit sind.

ANZEIGE

Damit ist der Hersteller in der Lage, industrielle OEM-Kunden wie auch große multinationale Betreiber und Installateure zu bedienen. Die große Wertschöpfungstiefe – Raycap fertigt die zentralen Komponenten für seine Surge Protection Devices (SPDs) im Konzern – sichert dabei eine dauerhaft hochwertige Qualität.

Insbesondere die eigene Varistor- beziehungsweise Gasableiter(MOV/GDT)-Herstellung als Herzstück der Überspannungsprodukte macht den Unterschied zu anderen Anbietern.

ANZEIGE

Für die noch recht jungen Tragschienen-Produkte nutzte der Hersteller zum vorhandenen internen Know-how auch externes Ingenieurswissen: Das Wissen und die Erfahrung der aus dem eigenen Hause stammenden Strikesorb-Technologie zum Schutz großer industrieller Anlagen setzte das Unternehmen geschickt ein, um mit erworbenen Produktionsanlagen innerhalb kürzester Zeit umfassend zertifizierte „DIN-Rail-Produkte“ höchster Qualität und Leistungsfähigkeit anzubieten.

Innovationen ebnen den Weg

Dieser Weg erweist sich als erfolgreich: Bereits 2018 eröffnete Raycap seine neue, 8.700 Quadratmeter große Produktionsstätte in Komenda (Slowenien). Bei all seinen Innovationen arbeitet das Unternehmen stets eng mit den Kunden zusammen – so manches Produkt wurde durch ein Kundenprojekt initiiert.

„Wir hören Kunden und Partnern zu und schaffen so maßgeschneiderte Lösungen. Dabei haben wir uns zum Ziel gesetzt, innovationshungrig zu bleiben“, sagt Ralf Güthoff, Geschäftsführer für den Überspannungs-Markt in Deutschland. „Dieses Credo vor Augen haben wir eine für den deutschen Gebäude-Markt und seine neuen Vorgaben entsprechende Lösung entwickelt, nämlich Pro-Tec ZP beziehungsweise den seit März 2019 erhältlichen Nachfolger ZPS.“ ZPS ist mit 7,5 kA und 12,5 kA erhältlich und für den Einsatz auf der 40mm-Sammelschiene konzipiert. Technologische Schmankerl sind ein integrierter Phasenabgriff sowie ein Fernüberwachungskontakt; letzterer ermöglicht die Einbindung von Remote-Monitoring in Smart-Home-Umgebungen.

Der Phasenabgriff ist eine hilfreiche Idee zur Ausnutzung des knappen Bauraums im Anschlussbereich: Sind Doppelzählerfeld mit zwei SLS-Schaltern und Überspannungsschutz vorhanden, muss das vermehrt vorgeschriebene Gateway seine Spannungsversorgung aus dem Vorzählerplatz beziehen. Hierfür war bisher eine Erweiterung des Anschlussraums nötig. Mit ZPS ist hingegen ein Phasenabgriff ohne eine solche Erweiterung aus dem gleichen Feld möglich. Das leckstromfreie Produkt wird vor dem Zähler installiert. Für den Einbau sind weder Schrauben noch Werkzeuge erforderlich.

Mit einem speziellen Federkontakt kann ZPS einfach auf die 5mm- beziehungsweise 10mm-Sammelschiene gesteckt werden. Ein entsprechendes Gehäusedesign verhindert die falsche Positionierung. ZPS passt in alle Installationsverteiler der verschiedenen Zählerschrankhersteller und ist so universell einsetzbar – für den elektrischen Schutz von Wohn- und Leichtindustrieanlagen, wie er seit 14. Dezember 2018 durch die Norm VDE 0100–443/-534 verbindlich für Neubauten vorgeschrieben ist.

Bereit für die neue TAR

VDE-AR-N 4100 ist eine neue Technische Anschlussregel (TAR) für ein einheitliches Vorgehen im Bereich der Niederspannung; diese berücksichtigt unter anderem Vorgaben für Zählerplatz sowie Handhabung und Konzeption von Blitzschutzkomponenten – ZPS erfüllt auch diesen Standard. Die Entwicklung solcher Produkte ist nur durch die interne Forschungs- und Entwicklungsarbeit möglich, die Raycap seit vielen Jahren durchführt. Dabei werden auch mehrere eigene Labore, die nach UL und VDE-zertifiziert sind, genutzt. Sowohl die Produkte als auch die Prozesse sind nach internationalen Normen zertifiziert, darunter ISO 9001:2015, ISO 14001:2015, UL und IEC.

Das Unternehmen entwickelt auch DC-Produkte, wie sie für erneuerbare Energien benötigt werden. Jüngstes Produkt aus diesem Umfeld ist der Überspannungsschutz Pro-Bloc B 1000 DC, der für die Absicherung von Ladestationen geeignet ist.