15. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Testergebnisse


T8-LED-Röhren von I-Save Energy

I-Save Energy. – Der Hersteller I-Save Energy bietet mit seinen T8-LED-Röhren eine Möglichkeit die alten T8-Röhren zu ersetzen. Dabei sind die LED-Röhren effizienter und sollen auch noch deutlich bessere Lichtverhältnisse bringen. Unsere g+h Lesertester nahmen die LED-Röhren in Augenschein und vergaben die Note „GUT“.

Problemlos ersetzen die T8-LED-Röhren von I-Save Energy die noch oft zum Einsatz kommenden ineffizienten T8-Systeme. Dabei sorgen diese nicht nur für bessere Lichtverhältnisse, sondern ermöglichen ebenfalls Energiekosteneinsparungen von über 60 Prozent. Damit festigt der Spezialist für Hallen- und Industrieleuchten aus Berlin nach eigenen Angaben seine Position als Technologieführer in Sachen gewerblicher LED-Lösungen.

Im Vergleich zu den alten T8-Röhren glänzen die LED-Röhren mit einer brillanten Farbwiedergabe von 120 Lumen pro Watt. Zudem bleibt die Leistung der Röhren im Bereich von -30°C bis +40°C konstant, und die Wärmeentwicklung stagniert bei angenehmen 4.000 Kelvin. Optimal den Arbeitsverhältnissen angepasst kann man die T8-LED-Röhren sowohl mit Wechsel- als auch mit Gleichstrom betreiben.

Nicht mehr notwendig ist der Betrieb mit externen Netzteilen, wodurch zusätzliche Wartungs- und Nutzungskosten entfallen. Dazu sind die T8-LED-Röhren von I-Save Energy nach der Installation in die G13-Fassungen zu beiden Seiten um 90 Grad drehbar, um den gewünschten Lichteinfall einzustellen. Dank ihrer Effizienz und hohen Lebensdauer rechnet sich die Umstellung alter T8-Modelle auf die modernen LEDs bereits innerhalb kurzer Zeit.

Als erstes viel unseren Lesertestern positiv die sorgfältige Verpackung und die einfache Montage der T8-LED-Röhren von I-Save Energy auf. Nach dem Einschalten sorgten die Leuchtkraft und die Möglichkeit der Drehung der Röhre, um den Lichteinfall wie gewünscht zu positionieren, für gute Rückmeldung. Dass die LEDs nicht sichtbar sind und in der Lieferung ein Überbrückungsstarter beiliegt wurde ebenfalls gelobt. Zur Drehbarkeit der LED-Röhre sagte ein Lesertester: „Nach dem Einsetzen in die Fassung konnte die LED sehr gut gedreht werden. Reflektor und Lichtaustritt sind optimal zu positionieren.“

Auf die Frage, ob sich die T8-LED-Röhre auf dem Markt behaupten wird gab es zahlreiche positive Antworten, die meist gekoppelt waren mit einem Verweis auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und einer vorangehenden Vorstellung und richtigen Beratung bei den Kunden. Zusammenfassend sagte ein Lesertester: „Gelungene Umsetzung der LED-Technik auf ein bestehendes Leuchtmittelsystem.“

Die T8-LED-Röhren von I-Save Energy wurde von den g+h Lesertestern mit einer Gesamt-Durchschnittsnote von 1,9 bewertet. Daraus resultiert die Note „GUT“, mit welcher sich die T8-LED-Röhren nun schmücken dürfen.

www.i-save-energy.com

Datum:
20.08.2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Starke Verbindung

Starke Verbindung

Das weltweit größte privat geführte Technologieunternehmen Dell Technologies erweitert sein Customer Solution Center (CSC) in Frankfurt am Main um sechs Hyper-Pod-Einhausungsmodule von Schneider Electric. » weiterlesen
Ab sofort verfügbar

Ab sofort verfügbar

650 Menschen sterben pro Jahr in Deutschland an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Die Dunkelziffer ist deutlich höher. Experten beziffern sie auf ca. 1.000 Personen. Schutz vor diesem „stillen Tod“ bietet der neue CO-Warnmelder von Hekatron, der ab sofort verfügbar ist. » weiterlesen
Erneuter Auftrag von SMP für Caverion

Erneuter Auftrag von SMP für Caverion

Caverion stattet das neue Vorseriencenter des internationalen Automobilzulieferers SMP mit Gebäudetechnik aus. Der Auftrag sieht die Installation der Gewerke Heizung, Kälte, Raumlufttechnik, Druckluft und Sanitär vor. » weiterlesen
Paradigmenwechsel in der Bau- und Lichtplanung

Paradigmenwechsel in der Bau- und Lichtplanung

Bauvorhaben sind heute komplexer als je zuvor und damit auch anfälliger für Fehler. Der Flughafen Berlin Brandenburg ist nur ein Beispiel unter vielen. Eine gute Vorausplanung kann das Risiko für Fehler und teure Nachbesserungen minimieren. Doch das digitale Bauen und Planen mit dem softwaregestützten Building Information Modeling (BIM) bietet noch mehr. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

Aktuelle Ausgaben

  Jetzt Newsletter
abonnieren!