23. SEPTEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Pumpentausch: Der Staat hilft mit


In Deutschland sind noch immer Millionen von alten, unwirtschaftlichen Heizungsumwälzpumpen im Einsatz. 70 bis 80 Prozent der Pumpen sind nach Ansicht von Experten falsch ausgelegt.

Dabei sorgen hocheffiziente Pumpen für satte Effizienzgewinne – das reduziert nicht nur die Energiekosten, sondern auch schädliche CO2-Emissionen. Dennoch scheuen Unternehmen einen Austausch wegen der Umrüstungskosten. Dabei fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) seit zwei Jahren die Optimierung bestehender Heizungsanlagen und damit auch den Austausch von Pumpen. Seit dem Start des Förderprogramms im August 2016 wurden rund 170.000 hocheffiziente Pumpen und 90.000 Maßnahmen rund um den hydraulischen Abgleich gefördert. Der technologische Dienstleister Pes-Contracting unterstützt Pumpenbetreiber nicht nur bei Fragen und Antragstellung rund um die Förderung zum Pumpentausch, sondern hat dazu auch ein innovatives Konzept zur investitionsfreien Umrüstung entwickelt.

 

Das Förderprogramm zur Heizungsoptimierung des BAFA fördert den Tausch von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie den hydraulischen Abgleich am Heizsystem. Das Ziel: Eine wirtschaftliche und energieeffiziente Wärmeversorgung des Gebäudebestands in Deutschland. In Zeiten des sichtbaren Klimawandels wird das umso wichtiger. Fast 130.000 Anträge wurden seit Startschuss des Programms eingereicht. Bislang bewilligte das BAFA Fördergelder mit einem Volumen von ca. 50 Mio. Euro.

 

Weniger Stromverbrauch durch staatlich geförderten Pumpentausch

Dabei stammen nur 10 Prozent der Anträge von Unternehmen – Privathaushalte stellen mit 80 Prozent die größte Gruppe der Antragsteller. Weitere Anträge wurden von Hausverwaltungen, Kommunen und Vereinen eingereicht. Doch gerade Unternehmen profitieren erheblich von moderner Pumpentechnik. Den Pumpentausch bezuschusst das BAFA mit 30 Prozent des Nettorechnungsbetrags der Umrüstungskosten. Ein attraktiver Vorteil, den viele Unternehmen nicht kennen.

 

Unkomplizierte Abwicklung und Antragstellung

Die Pes-Contracting GmbH unterstützt Pumpenbetreiber bei der Antragstellung und der gesamten Projektabwicklung. Der bayerische Technologiedienstleister bietet verschiedene Finanzierungsmodelle, die eine Umrüstung auf hocheffiziente Pumpen ermöglichen – ohne Liquiditätsverluste. Der Clou dabei: Die Kosten richten sich nach der nachweisbaren Senkung des Verbrauchs, sodass keine Investitionen beim Kunden anfallen und er trotzdem von der Förderung profitiert. Das Ziel ist eine reibungslose Abwicklung mit möglichst geringem Aufwand für Betreiber.

 

www.pesconcept.de

Datum:
28.08.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Pes-Contracting GmbH



7 interessante Videos:
  • Devimat Dünnbet..
  • DigiENERGY – Ic..
  • AEG Thermo Boden
  • Energiemanageme..
  • Pilze
  • Grundfos ALPHA2..
  • Wärme ist unser..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neue Generation

Neue Generation

Schneider Electric bringt eine neue Generation seiner bewährten Multistandard-Reiheneinbaugeräte Multi 9 auf den Markt. Die weltweit erhältliche Produktreihe erfüllt die wichtigsten internationalen Normen für und bietet Schutz vor elektrischen Fehlern wie Kurzschluss, Überlast und Fehlerstrom. » weiterlesen
Jeder kann zum Pumper werden

Jeder kann zum Pumper werden

In einer breit angelegten Online-Kampagne legt Stiebel Eltron aktuell den Fokus auf die Heizungssanierung, auf den Austausch des Öl- oder Gaskessels gegen eine Wärmepumpe. » weiterlesen
Immer genug Frischluft dank CO2-Überwachung

Immer genug Frischluft dank CO2-Überwachung

Frischluft heißt nichts anderes als eine gute Luftqualität mit geringem CO2-Anteil. Die Luftqualität wird in ppm gemessen. „ppm“ bedeutet „Parts per Million“, also Volumenteile pro Million Volumenteile - sprich, wie viel Prozent CO2 sich anteilig in der Luft befindet. Die Norm DIN 1946 legt den für die Raumbelüftung empfohlenen Maximalwert auf 1500 ppm fest. » weiterlesen
Wärmepumpe wird zum Standard-Heizsystem

Wärmepumpe wird zum Standard-Heizsystem

Stiebel Eltron. Unaufhaltsam setzt die Wärmepumpe ihren Erfolgsweg fort: 2017 wurden in neuen Wohngebäuden erstmals mehr Wärmepumpen eingebaut als jedes andere Heizsystem. Für das Elektrohandwerk erschließt sich ein riesiges Marktpotenzial. Die neue Energy Box hilft bei der Systemauswahl und findet die beste Lösung. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

Aktuelle Ausgaben

  Jetzt Newsletter
abonnieren!