18. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Stabilitätsfaktor Mittelstand


1 Meinung

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten erweist sich der Mittelstand als stabilisierender Faktor unserer Volkswirtschaft. Auch die vielen Negativmeldungen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade kleine und mittlere Unternehmen in den letzten Jahren an Stärke zugelegt haben: sie haben die Effizienz ihrer Produktionsprozesse erhöht, innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt, neue Märkte betreten und so insgesamt ihre Wettbewerbsfähigkeit gesteigert. Ich bin daher überzeugt, dass unsere Unternehmen den gegenwärtigen Stürmen trotzen und auch nach dem Ende der Krise weiter in der ersten Liga mitspielen können. Unser Ziel ist, dass Deutschland stärker aus der Krise heraus kommt als es hinein gegangen ist. Bund, Länder und Kommunen erhöhen deshalb gezielt ihre Investitionen in Bildungseinrichtungen und eine leistungsfähige Infrastruktur. Insgesamt nehmen wir hierfür über 17 Mrd. Euro in die Hand. Neben den Maßnahmen zur Sicherung der Kreditversorgung muss es uns ferner darum gehen, die Steuer- und Abgabenbelastung der mittelständischen Unternehmen zu verringern. Deshalb senken wir noch in diesem Jahr den Eingangssteuersatz bei der Einkommensteuer auf 14 Prozent, erhöhen den Grundfreibetrag in zwei Stufen um 340 Euro und verschieben die übrigen Eckpunkte des Steuertarifs in zwei Stufen um 730 Euro nach rechts. Bereits zum 1. Januar haben wir den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung auf 2,8 Prozent gesenkt und nun beschlossen, ihn bei diesem Wert bis Ende 2010 zu stabilisieren. Zum 1. Juli 2009 werden wir den paritätisch finanzierten Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte auf 14,0 Prozent verringern. Wichtig ist auch, dass wir die Kurzarbeit für die Unternehmen attraktiver gestaltet haben. Um die mittelständischen Unternehmen insgesamt wettbewerbsfähiger zu machen, stärken wir zudem Investitionen in Forschung und Entwicklung. Für dieses und nächstes Jahr erhöhen wir unser Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) um 900 Mio. Euro und dehnen die Förderung von einzelbetrieblichen FuE-Projekten, die es bislang nur in den neuen Bundesländern gab, auf ganz Deutschland aus. Der Verfasser ist Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Beauftragter der Bundesregierung für den Mittelstand.

Ausgabe:
g+h 01/2009
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Umweltfreundliche Kooperation

Umweltfreundliche Kooperation

Die Entwicklung intelligenter Energiemanagementsysteme ist einer der Forschungsschwerpunkte der Hager Group. Elektro-Mobile sind künftig essentielle Elemente dieses Systems. Gemeinsam mit der Audi AG arbeitet das Unternehmen daher an einem Automobil-Haus-Netzwerk, das Elektroauto, Ladetechnologie und Haus-Energie-Management vernetzt. » weiterlesen
Vereinfacht das Inspektionsmanagement

Vereinfacht das Inspektionsmanagement

Flir gab diese Woche die Einführung von Flir In-Site, einer neuen mobilen App und Webportal-Anwendung bekannt, mit der sich Kunden- und Wärmebild-Inspektionsdaten an einem zentralen Ort mit einfachem Zugriff verwalten und teilen lassen. » weiterlesen
Zusammenspiel von Tages- und Kunstlicht

Zusammenspiel von Tages- und Kunstlicht

Trilux. Für die denkmalgerechte Sanierung des Landtags von Baden-Württemberg ist das Büro Staab Architekten beim Deutschen Architekturpreis 2017 ausgezeichnet worden. Die Umsetzung einer integralen Tages- und Kunstlichtlösung für den vorher vom Tageslicht abgeschnittenen Plenarsaal hatte einen wesentlichen Anteil daran. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

Aktuelle Ausgaben

  Jetzt Newsletter
abonnieren!