24. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Erst dimmen, dann dämmen


Talk

Esylux. - Energieeffiziente Produkte sind die Kernkompetenz des Ahrensburger Unternehmens. g+h sprach vor Ort mit den Geschäftsführern Dr. Sven Bär für die Esylux GmbH und Jürgen Kitz (Esylux Deutschland) sowie Marketingleiterin Petra Siegfanz.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Herr Dr. Bär, in welchen Schritten entwickelte sich Ihr Unternehmen?

S. Bär: Die Geschichte von Esylux begann im Jahr 1968. Gegründet wurde das Unternehmen von meinem Schwiegervater Peter Kremser; zunächst als reine Werksvertretung. In der augenblicklichen Phase wird es von ihm sukzessive an die nächste Generation übergeben. So liegt die Verantwortung zurzeit bei drei Personen: Peter Kremser, Mareks Peters als Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb und bei mir unter anderem für Produktentwicklung, R&D, IT, Logistik sowie kaufmännische Verwaltung. Lange Zeit war die Unternehmensgeschichte vom Selbstverständnis der „Werksvertretung Peter Kremser“ in Hamburg geprägt.

Eine erste maßgebliche Zäsur gab es etwa Anfang der Achtzigerjahre mit der Vorstellung eines Bewegungsmelders – hervorgegangen aus der Militärtechnik. Dieser wurde zunächst von einem unserer Marktbegleiter für die Gebäudesystemtechnik adaptiert und somit war auch der Startschuss für diese Technik im Wohnungs- und Zweckbau erfolgt.

Und Sie erkannten damals sofort, dass es sich hier um einen neuen Markt handelt?

Richtig, deshalb konzentrierten wir uns seit Mitte der Achtzigerjahre auf den Bereich Sensortechnik. Seit diesem Zeitpunkt, also mehr als 20 Jahren, beschäftigen wir uns mit Bewegungsmeldern. In den Neunzigerjahren kam die Präsenzmeldertechnik hinzu. In diesen Produkt- und Geschäftsfeldern konnten wir uns sehr rasch etablieren, und mit dem klaren Markenauftritt von Esylux entwickelten wir uns in der Folge von der Werksvertretung zum Hersteller.

Im Zuge der Wiedervereinigung wie auch durch das starke Firmenwachstum verlegten wir dann noch unseren Firmensitz von Hamburg hier nach Ahrensburg.

In welchem Jahr wurde der endgültige Übergang von der Werksvertretung zum Hersteller vollzogen?

Viele verbinden dies mit dem Jahr 2006 und unserem damaligen Auftritt auf der Light+Building in Frankfurt, eine „Mutmaßung“, die nicht ganz korrekt ist, denn, wie ich bereits erwähnte, erfolgte die Initialzündung schon 20 Jahre früher. Schon damals fingen wir an, unter Esylux eigene Produkte und Entwicklungen voranzutreiben. Dabei handelte sich natürlich um Produkte, die wir über die Werksvertretung gar nicht zur Verfügung hatten und folgerichtig selbst entwickeln und herstellen mussten.

Aber ganz offensichtlich hatte das Jahr 2006 dennoch eine große Bedeutung für die Geschichte Ihres Unternehmens?

Ganz sicher, denn in diesem Jahr gründeten wir auch die erste Auslandstochter in der Schweiz. Inzwischen haben wir über ganz Europa verteilt elf Tochtergesellschaften und 17 weitere internationale Auslandsvertretungen, die sich mit unseren Kernthemen Energieersparnis, Service und Einfachheit beschäftigen. Dahinter verbergen sich unsere innovativen technischen Entwicklungen und Produkte. Diese Produkte werden heute in einem Katalog, der rund 450 verschiedene Produkte umfasst, widergespiegelt.
Selbstredend haben die Melder dabei ein großes Gewicht. Sie bieten wir in 80 verschiedene Typen an. Das Jahr 2006 war auch insofern sehr prägend für die Unternehmensgeschichte, weil wir in dieser Phase erstmals innerhalb von zwölf Monaten die komplette Eigenentwicklung einer ganzen Produktpalette im Vorfeld der Messe in Frankfurt auf die Beine gestellt hatten. Gleichzeitig wurde ein neues CI/CD-Konzept entwickelt, insgesamt also eine spannende Zeit mit vielen Veränderungen. Hatten wir vorher als Werksvertretung agiert, wurde jetzt alles auf die Eigenmarke Esylux umgestellt.

In welchen Technikbereichen liegen hier Ihre Kernkompetenzen?

Ganz klar in der Elektronik-Entwicklung, Software-Entwicklung und Steuerung der (Elektronik-) Fertigung. Vom Prototypen bis zum fertigen Produkt erfolgen alle Entwicklungsschritte in unserem Haus. Bei hochtechnologischen Produkten wie unserem Mini-Melder setzen wir auf eine Fertigung in Deutschland, auch um ein mögliches Kopieren so schwer wie möglich zu gestalten.

Wir haben ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland und fertigen bis zum kleinsten Kunststoffteil für beispielsweise diese Mini-Melder oder auch die C-Serie alles hier. Dabei muss man anmerken, dass sich im Entwicklungsbereich heute sehr viel in der Software abspielt, die ein Kernelement unserer Kompetenz darstellt und die wir deshalb natürlich auch nicht aus der Hand geben möchten. Die Zahl unserer Patente und Schutzrechte bewegt sich heute übrigens im deutlich dreistelligen Bereich. In unserer gesamten Prozesskette lehnen wir uns stark an die Modelle aus der Automobilindustrie an.

Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt?

Wir beschäftigen aktuell ca. 340 Mitarbeiter, davon 40 im technischen Bereich, also Entwickler in der Hard-und Software.

Welche Besonderheiten weisen Ihre Produkte gegenüber Wettbewerbsprodukten auf?

Besonderheiten in unserem Produktportfolio hat es bereits Mitte der Achtzigerjahre gegeben. Das beste Beispiel ist für mich immer wieder die Fernbedienung. Nun bin ich gar nicht so eitel zu behaupten, dass wir auf die Idee gekommen sind, es war vielmehr die Forderung des Marktes, der Wunsch der Handwerker, bei der Installation nicht permanent eine Leiter zu benötigen. Mit der Fernbedienung waren wir damals das erste Unternehmen auf dem Markt, heute finden Sie dieses Produkt in den Katalogen fast aller Anbieter.
Ein zweiter Meilenstein war unsere Präsenzmeldertechnik. Heute spielt die Software hier eine immer größere Bedeutung, denn die Möglichkeiten und Einsatzfelder der Geräte werden immer vielfältiger und somit wird auch die Software immer mächtiger. Trotz der Komplexität der Produkte bieten wir für den Elektroinstallateur in der Anwendung einfach zu handhabende Geräte; darin sehen wir heute bei vielen unserer Produkte Alleinstellungsmerkmale. Eine unserer Stärken liegt sicherlich auch im Bereich der Miniaturisierung, und natürlich lassen sich alle unsere heute fernbetriebenen Geräte auch über das I-Phone steuern.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
g+h 07/2012
Unternehmen:
Bilder:
2 Unternehmens-Kataloge:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben