24. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Innovation hat viele Perspektiven


Titelstory

Phoenix Contact. - Zur Hannover Messe wird das Unternehmen eine neue Produktfamilie im Bereich Überspannungsschutz vorstellen, die viele Alleinstellungsmerkmale aufweist. Welche, das wollte die g+h-Redaktion vom Leiter Produktmarketing und Entwicklung der Business Unit Überspannungsschutz Trabtech in Blomberg wissen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Herr Dr. Finis, wie ist die Business Unit Überspannungsschutz aktuell aufgestellt?

In dieser Unit, die zur Division Industrial Electronics gehört, sind zurzeit mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigt.

Wie gestaltet sich der Markt für Blitz- und Überspannungsschutz – national und international?

Wir sprechen hier ganz klar über einen Wachstumsmarkt, der von verschiedenen Industrien maßgeblich getrieben und geprägt wird. So hat beispielsweise der Photovoltaikboom der vergangenen Jahre maßgeblich für Wachstum gesorgt. Die Windkraft- sowie die Prozessindustrie tragen ebenfalls zum Wachstum bei.

Ein weiterer bedeutender Treiber des Marktes ist die Telekommunikationsbranche, denn allein schon die exponierte Lage der Anlagen macht per se einen umfassenden Blitz- und Überspannungsschutz erforderlich. Die Übertragungsgeschwindigkeiten der Daten werden immer größer, und der Innovationszyklus innerhalb der Technologien vollzieht sich immer rasanter. Auf jede neu geschaffene Infrastruktur müssen wir mit einem entsprechenden maßgeschneiderten Überspannungsschutz reagieren.
Aber natürlich wird der Markt insgesamt durch die zunehmende Elektronik und Elektrifizierung unserer Gebäude, ganz gleich ob Industrie- und Objektbau oder privater Wohnungsbau, vorangetrieben. Es gibt immer mehr Geräte, die eine entsprechende Absicherung verlangen und daher geschützt werden müssen.

Wer oder was ist Impulsgeber für Innovationen in diesem Markt?

Es gibt immer wieder neue Techniktrends, die sehr spezifische Anforderungen an den Überspannungsschutz stellen. Deshalb ist es für uns so wichtig, wenn wir für ein neues Anwendungsfeld entsprechende Schutzkonzepte kreieren, dessen jeweilige Systemumgebung genau zu verstehen. Nur so können wir optimale Produkte entwickeln, die die angestrebten Schutzziele auch tatsächlich erfüllen.

Kurzum: das Verständnis des zu schützenden Systems und seiner Umgebung bildet für uns die Basis für Innovationen. Hinzu kommt die Interaktion mit Herstellern und Betreibern der jeweiligen zu schützenden Systeme. Flankiert wird dies natürlich auch durch Trends in der Normung; im Bereich Überspannungsschutz arbeitet unser Unternehmen national und international in allen relevanten Gremien mit. Aus dieser Gemengelage ergeben sich die Anforderungen, die uns neue Entwicklungsziele aufzeigen. Unterstützt wird dieser Innovationsprozess selbstverständlich auch durch Kundenbefragungen. Am Ende des Prozesses versuchen wir alle generierten Informationen zu verdichten, um daraus unsere Produktstrategien entwickeln zu können.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
g+h 02/2015
Unternehmen:
Bilder:
2 Unternehmens-Videos:
  • Phoenix Contact..
  • Axioline Realti..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

Abgegebene Kommentare: 1          Bewertungsdurchschnitt (Schulnoten): 1,00

Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:
Note: 1

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Gegen Rauchvergiftung: Compact Rauchalarm 200i

Gegen Rauchvergiftung: Compact Rauchalarm 200i

Der batteriebetriebene Rauchmelder in kompaktem rechteckigem Design arbeitet nach dem Streulichtprinzip. » weiterlesen
1-2-3 Sicherheit im Haus ist keine Hexerei

1-2-3 Sicherheit im Haus ist keine Hexerei

Mit der neuen Zentrale L108 reagiert ABB auf die Anforderungen der europäischen Normenreihe EN 50131 und das immer stärker werdende Sicherheitsbedürfnis in Privathaushalten. » weiterlesen
Schutzmaßnahmen

Schutzmaßnahmen

Der EIB und die Sicherheitstechnik sind mittlerweile untrennbar miteinander verbunden. Gerade in jüngster Zeit hat es in diesem Bereich zahlreichen Innovationen gegeben. G&H zeigt, welche Möglichkeiten der EIB im Bereich Sicherheitstechnik heute zu bieten hat. » weiterlesen

"Schlüsselmeister"

Die Sicherung von Gebäuden gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gerade in Bürohäusern, aber auch zunehmend im privaten Sektor, ist eine effektive Zugangskontrolle oft nur mit erheblichem Aufwand zu realisieren. Die Kernfragen sind zumeist immer gleich: Wie können die Türen so abgesichert werden, daß berechtigten Personen der Zutritt zum Gebäude ermöglicht wird, Fremden aber verwehrt bleibt? Und wie kann eine solche Zugangskontrolle kostengünstig und effektiv realisiert werden? » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben