20. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Wenn sich die Wohnsituation ändert


In welchem Zimmer benötige ich wie viele Steckdosen für welche Geräte? Wo sollten Leuchtenauslässe und Lichtschalter platziert werden? Wer ein Haus baut oder ein bestehendes umfassend saniert, geht bei der Planung der Elektroinstallation möglichst weit ins Detail, damit eine optimale Nutzung gewährleistet ist.

Steckdosen, Stromkreise, Netzwerkanschlüsse und Zählerschrankplätze sind idealerweise so konzipiert, dass sie die reibungslose Umnutzung von Wohnräumen erlauben. Bei der vorausschauenden Planung hilft der Elektroinnungsfachbetrieb. Mit der richtigen Planung für die Zukunft gerüstet Anlässe für eine Raum-Umnutzung gibt es viele. Beispielsweise ziehen die Kinder in die erste eigene Wohnung und man möchte das Kinderzimmer in ein Büro umwandeln, der Partykeller soll zum Fitnessraum werden oder man vermietet gar eine komplette Etage, weil man nicht mehr so viel Platz benötigt. Dabei wird es auch immer wichtiger, dass in allen Räumen eine schnelle und stabile Internetverbindung vorhanden ist. Oft ändern sich mit voranschreitendem Alter auch die Ansprüche und Bedürfnisse. Vielleicht ist dann eine automatisierte Rollladensteuerung gewünscht, die Bewohner wollen nach einiger Zeit ein Smart-Home-System installieren oder es steht die Anschaffung eines E-Autos an

 

Hilfreiche Orientierung für eine vorausschauende Planung einer modernen, sicheren Elektroinstallation bietet die Broschüre „Raumplaner“ der Initiative Elektro+, die kostenfrei unter https://www.elektro-plus.com/downloads/auswahl?did=137 downloadbar ist. Diese Broschüre definiert Standards der Elektroinstallation auf Basis der Richtlinie RAL-RG 678 des Deutschen Instituts für Gütesicherung und Kennzeichnung in drei Ausstattungsstufen. Hinzu kommen drei sogenannte „plus“-Ausstattungsstufen; sie legen die technischen Voraussetzungen dafür fest, die einzelnen elektrischen Funktionen miteinander vernetzen zu können. Die Richtlinie nennt für jede Ausstattungsstufe und jeden Raum die sinnvolle Anzahl an Steckdosen, Schaltern und Kommunikationsanschlüssen. An Leerrohre und Reserveplätze im Zählerschrank denken

 

Zu einer zukunftssicheren Planung gehören zudem Reserveplätze im Zählerschrank: für den Fall, dass später vielleicht eine Etage des Hauses vermietet werden soll und ein eigener Stromzähler benötigt wird, oder für Nachrüstungen von zum Beispiel einer Erzeugungsanlage oder einer Ladestation für das E-Auto. Ebenso sind für den Einbau intelligenter Messsysteme Kommunikationsmöglichkeiten erforderlich, die Platz im Zählerschrank benötigen. Neben einer ersten Orientierung an der RAL-Richtlinie sollten sich Interessierte für die ausführliche Beratung und Planung an einen Fachhandwerker wenden. Qualifizierte Innungsfachbetriebe in der Nähe lassen sich online finden unter www.elektrohandwerk.de/fachbetriebssuche

 

www.zveh.de/arge-medien.html

Datum:
29.11.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: ArGe Medien im ZVEH



8 interessante Videos:
  • The Luxa S150 B..
  • Hotel Adlon Kem..
  • Verbatim LED La..
  • The Luxa S360 B..
  • Verbatim LED La..
  • The Luxa S180 B..
  • Verbatim LED La..
  • Verbatim LED La..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Alleskönner für Industrie und Logistik

Alleskönner für Industrie und Logistik

Speziell zugeschnitten auf die Anforderungen besonders großer Hallen in Industrie und Logistik bietet Wasco das LED-Hallen-Lichtband „Indox“ an. Es schafft nicht nur eine gute Ausleuchtung bei minimalem Energieeinsatz, sondern ermöglicht auch eine effiziente und schnelle Umrüstung. Dank zahlreicher Konfigurationsmöglichkeiten und Varianten findet sich für jede Beleuchtungsanforderung eine passgenaue Lösung. » weiterlesen
Upgrade für Notlichtkomponenten

Upgrade für Notlichtkomponenten

Tridonic hat seine Notlicht-Betriebsgeräte weiterentwickelt: Die neue Generation EM converter-LED Basic MH/LiFePO4 im Low-Profile-Gehäuse unterstützt jetzt neben NiMH- auch LiFePO4-Akkus und arbeitet mit intelligenter Akkuverwaltung. » weiterlesen
Neue Features erleichtern die Arbeit

Neue Features erleichtern die Arbeit

Mit dem Update ist die Software nicht nur schneller geworden, es gibt auch wieder viele neue Features, die dem Anwender die Arbeit mit der Software erleichtern. Neu sind unter anderem eine Hilfefunktion, ein Assistent zum Import von DWG-Plänen sowie die Ausgabe von etagenübergreifenden Bereichen. » weiterlesen
Lichtlösungen im 21. Jahrhundert

Lichtlösungen im 21. Jahrhundert

Trilux. Bau- und Lichtplanung werden dank der Digitalisierung immer detaillierter. Die Trilux Akademie hilft beim Umstieg auf die neue, intelligente Art des Bauens. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben