25. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Leutron lässt Schäden abblitzen


Blitzschutz nach dem SEP-Prinzip gewährleistet mehr Sicherheit bei geringerem Aufwand

Pro Jahr und Quadratmeter kracht es in Deutschland immerhin mindestens zweimal. Die durch Blitzschlag verursachten Schäden werden immer größer, denn Anzahl und Anfälligkeit elektronischer Geräte haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Trotzdem sind viele Unternehmen in Deutschland noch nicht ausreichend geschützt. Helmut Zitzmann, Ingenieur bei der Leutron GmbH hat das ehrgeizige Ziel, mittels des Blitzschutzkonzeptes nach dem Single Entry Point-Prinzip (SEP-Prinzip) die Sicherheit von Firmen zu erhöhen - und das mit einem geringeren technischen Aufwand als bei herkömmlichen Umsetzungen.
Hinter diesem Konzept steckt eine einfache Idee: Für jeden zu schützenden Bereich, das kann beispielsweise ein Serverraum, eine Telekommunikationsanlage oder ein ganzes Gebäude sein, wird ein zentraler Punkt, der Single Entry Point (SEP), festgelegt. An dieser Stelle werden alle Netz- und Datenleitungen ein- bzw. ausgeführt und hier befindet sich auch der Überspannungsschutz. Für die Netzleitungen kommt ein spezieller Kombiableiter zum Einsatz, der Blitzstromableiter und Überspannungsableiter der Typen T1-T3 in einem Gerät vereint und aufgrund seiner Konstruktion keine zusätzlichen Sicherheitsabstände benötigt: Die im Inneren verborgene 3-Kammer-Funkenstrecke Multi-Arc ist edelgasgefüllt und hermetisch dicht.
Im Gegensatz zu offenen Luftfunkenstrecken benötigt sie daher weder Ausblasöffnungen noch Druckentlastungsdüsen. Der Kombiableiter mit der Bezeichnung PowerPro BCD wurde von der Leutron GmbH entwickelt und reduziert die verbliebene Überspannung auf weniger als ein Kilovolt. Daten- und Telefonleitungen werden ebenfalls am SEP durch spezielle Kombiableiter geschützt. Innerhalb der geschützten Zone ist normalerweise kein weiterer Überspannungsschutz erforderlich, somit kann auf zusätzliche Überspannungsableiter für den Mittel- und Feinschutz verzichtet werden. Lediglich der Grobschutz in der Niederspannungshauptverteilung muss wie gehabt zusätzlich installiert werden.

Datum:
10.05.2006
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

„My Power  Connection“

„My Power Connection“

MENNEKES. Unter diesem neuen Claim, der „Plugs for the World“ ablöst, wird sich das Unternehmen ab sofort neu definieren. Warum man diesen Schritt gegangen ist und wel-che Strategie sich dahinter verbirgt, wollte die g+h Redaktion vom geschäftsführenden Gesellschafter, Christopher Mennekes, wissen. » weiterlesen
Garantiert höchste Übertragungsgeschwindigkeiten

Garantiert höchste Übertragungsgeschwindigkeiten

Das Besondere an dem neuen System sind die beidseitig auf den Trunks werkskonfektionierten MTP Kupplungs-Interfaces, für die Rosenberger OSI den sogenannten „Anwendungswert“ der Dämpfung bei „random mated“ Verbindungen mit den Pure MTP Patchkabeln bzw. Harnessen garantiert. » weiterlesen
Zutrittskontrollen im großen Umfang

Zutrittskontrollen im großen Umfang

Mit dem neuen Netzwerk-Tür-Controller Axis A1601 erhalten Unternehmen ab sofort die Möglichkeit, auch umfangreiche Installationen durchzuführen und Zutrittskontrollen im großen Umfang zu realisieren. So können eine erweiterte Anzahl an Türen in das System eingegliedert und Berechtigungsnachweise erstellt werden. » weiterlesen
Rückt den Fußball ins rechte Licht

Rückt den Fußball ins rechte Licht

Seit ein paar Tagen rollt der Ball in Russland und Signify ist Hauptausstatter für die Beleuchtung von zehn der zwölf Stadien, die in diesem Sommer als Austragungsort für das heiß ersehnte Fußballturnier dienen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben