24. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Alles aus einer Hand


Talk

Dewalt. - Fast ein Jahrhundert schon entwickelt und fertigt Dewalt Elektrowerkzeuge und Zubehör für den gewerblichen Anwender. g+h wollte mehr wissen und sprach in Idstein mit Markus Morlok, Brand & Marketing Manager, sowie Ottmar Kandler, Business Development Director.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Herr Morlok, würden Sie uns einmal kurz die aktuellen Daten und Fakten zum Unternehmen skizzieren?

M. Morlok: Gern, der Stanley-Black-&-Decker-Konzern ist weltweit aktiv und zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Innovationskraft aus. Aktuell verfügen wir über rund 2.500 aktive Patente, mit denen wir alle technischen Felder unseres Produktportfolios abdecken. Allein 1.000 neue Produkte in den letzten drei Jahren unterstreichen unsere hohe Innovationskraft. Die Neuprodukte der letzten drei Jahre machen rund 37 Prozent des Gesamtumsatzes aus – das ist immens. Dewalt ist dabei die Innovationsmaschine im positiven Sinne. Der Umsatz des Unternehmens betrug 2013 rund 11 Milliarden Dollar. Einen signifikanten Sprung hat es hier natürlich durch die Fusion von Stanley und Black & Decker gegeben.

Neben den technischen Innovationen ist es für uns wichtig, alle Entwicklungen immer auch unter dem Gesichtspunkt der Ökologie zu betrachten. So haben wir innerhalb der letzten fünf Jahre den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen sowie die anfallenden Abfälle siginifikant reduzieren können.

Wenn Sie über Innovationen sprechen, wo liegen hier konkret die Schwerpunkte?

Bei unseren Weiter- und Neuentwicklungen geht es immer darum, dem Handwerker eine optimale Lösung anzubieten. Er soll seine Arbeit mit unseren Produkten schneller, einfacher und sicherer erledigen können und dabei selbstverständlich seine Gesundheit nicht gefährden; und dies mit allen unseren Marken, also Stanley, Back & Decker, Bostitch und Stanley Fatmax, einer neuen Marke, die zwischen Black & Decker und Dewalt angesiedelt ist und die Lücke zwischen Do-it-yourself- und Profiwerkzeugen schließt.

Hinzu kommt Powers, also Befestigungstechnik wie Anker, Direktmontage etc., die wir stärker in Richtung Dewalt entwickeln werden, um hier vom Elektrowerkzeug über das Zubehör bis hin zur Befestigungstechnik ein vollständiges Sortiment anbieten zu können. Und natürlich bieten wir mit Stanley alles an Handwerkzeugen und Zubehör, was auf der Baustelle gebraucht wird. Bei genauer Betrachtung dieser Produktkette sehen wir in der Befestigungstechnik für uns künftig eine ausgesprochen hohe Wertschöpfung. Das Marktvolumen für Zubehör und Befestigungstechnik ist nämlich deutlich größer als das der Elektrowerkzeuge. Mit Powers bzw. in Zukunft auch Dewalt sind wir jetzt in der Lage, alles aus einer Hand liefern zu können.

Welche Zielgruppen sprechen Sie mit Ihren Elektrowerkzeugen an?

Unsere Zielgruppen reichen vom Heimwerker bis zur Industrie, und dazwischen gibt es natürlich auch noch weitere Zielgruppen, die wir mit unseren unterschiedlichen Marken erreichen wollen. Dabei ist Dewalt eine reine Profimarke, die wir nur über den Fachhandel vertreiben.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
g+h 07/2014
Unternehmen:
Bilder:
ELMOS Photo-Design/Dewalt

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben