18. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Testergebnisse


Locator-Box-System von Jokari

Jokari. – Das neue Locator-System von Jokari ist ein Kraft- und Höhenbegrenzer für die Kabelentmanteler und Abisolierwerkzeuge Allrounder und Uni-Plus. Es verhindert, dass die Klingen des Entmantelers zu tief durch den Leitungsmantel eindringen und die inneren Leiter beschädigen. Im Lesertest konnten g+h Leser das System im Arbeitsalltag testen und bewerten – sie vergaben die Note „GUT“.

Da der Anpressdruck der Hand nicht immer gleichbleibend ist, sind Leiter mit unterschiedlichen Wanddicken schwer abzuisolieren, ohne dabei die inneren Leiter oder Metallgeflechte zu beschädigen. Das erschwert Anwendern präzises Arbeiten und kann dazu führen, dass die Klingen des Entmantelers zu tief in den Außenmantel eindringen. Dieses Problem lösst Jokari mit dem Locator-Box-System.

Das System gibt Anwendern Sicherheit bei der Arbeit. Die Anwendung der Locator-Box: Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht, die Höhe des Gewindestiftes des Locators mit dem mitgelieferten Innensechskantschlüssel auf die Wanddicke der entsprechenden Leitung eingestellt. So wird das Eindringen der Klingen in den Leitungsmantel auf die richtige Tiefe begrenzt.

An der Benutzung der Werkzeuge ändert sich nichts. Die Kabel werden in die jeweilige Abisoliervorrichtung des Allrounders oder Uni-Plus eingeführt und dann mit einer runden Bewegung schnell und sicher abisoliert. Der eingesetzte Locator unterbricht oder verändert diesen Prozess in keiner Phase.

Jokari hat die Locator-Box umfangreich ausgestattet. Sie umfasst vier Locatoren in unterschiedlichen Farben und einen Innensechskantschlüssel für die Größeneinstellung. Durch die vier Farben kann ein einmal eingestellter Locator leicht identifiziert werden und so für immer wiederkehrende Kabeltypen verwendet werden. Die Box kann im Griff des Allrounders oder Uni-Plus aufbewahrt werden.

Einen Monat hatten die g+h Lesertester Zeit, das Locator-Box-System in der Werkstatt und auf der Baustelle auf Herz und Nieren in der Praxis zu testen. Nach der Testphase teilten sie uns ihre Erfahrungen mit, benoteten die Box und gaben Anregungen zu Produktoptimierungen der Neuheit aus dem Hause Jokari.

Die Bedienung des Locator-System war für den Großteil der Testhandwerker problemlos. Nur wenige hatten kleinere Schwierigkeiten und wünschten sich eine verständlichere Bedienungsanleitung. Im Durchschnitt vergaben die Tester für die Bedienbarkeit der Locator-Box die Schulnote 2,2.

Das Einsetzen der Locatoren sowie das Einstellen des Klingenabstands gingen den meisten Handwerkern gut von der Hand und wurde ebenfalls mit guten Noten bewertet – 2,2 und 2,3. Die unterschiedlichen Farben der Locatoren waren in der Praxis hilfreich. So vergaben die g+h Lesertester für die Farbcodierung im Durchschnitt die Note 1,9.

Bemängelt wurde jedoch, dass die einzelnen Teile der Locator-Box sehr klein sind und die Arbeit deshalb sehr „fummelig“ sei. Gerade unter Zeitdruck und auf der Baustelle sei dies ein Problem. Dort könnten die Kleinteile auch schnell verloren gehen. Ein Lesertester äußerte sich folgendermaßen: „Nicht für die Baustelle konzipiert. Teile zu klein, zu fummelig.“ Ein anderer kommentierte: „Locator-Box muss zum Arbeiten aus dem Griff genommen werden und wird dann leicht vergessen.“ Und ein dritter war gleicher Meinung: „Viele Kleinteile, die verloren gehen könnten.“

So fielen die Bewertungen für die Aufbewahrung im Griff (2,5) und die Alltagstauglichkeit tendenziell etwas schlechter aus. Dennoch wird Jokari für dieses Feedback dankbar sein und das neue Produkt sicherlich dahingehend optimieren. Auch die g+h Leser gaben Anregungen zur Produktoptimierung: „Die Abstands-Einsätze sollten unbedingt im Entmanteler untergebracht werden, sonst gehen diese auf der Baustelle verloren.“ Auch ein zweiter Lesertester forderte eine „bessere Platzierung der Locator-Box“. Weitere Vorschläge waren: „Einstellung des Klingenabstands direkt am Gerät befestigt“oder „Optimierung der Einstellschraube für Klingenabstand und Optimierung der Aufbewahrung im Griff.

Trotz der Kritik bezüglich der Alltagstauglichkeit, konnte das Arbeitsergebnis der Entmanteler im Zusammenspiel mit dem Locator-Box-System die Testhandwerker überzeugen. Für das Abisolierergebnis gab es fast ausschließlich Bestnoten. Im Durchschnitt wurde die Note 1,9 vergeben.

Als Gesamt-Durchschnittsnote für die Locator-Box vergaben die g+h Lesertester eine 2,2 – also ein „GUT“. Abschließend kann man die Meinung der Testhandwerker wie folgt zusammenfassen: Die Locator-Box ist eine gute und sinnvolle Ergänzung zu den Abisolierwerkzeugen Allrounder und Uni-Plus. Die Arbeitsergebnisse sind überzeugend, allerdings sollte Jokari das System im Hinblick auf die Alltagstauglichkeit – vor allem für den Einsatz auf der Baustelle – optimieren.

www.jokari.de

Datum:
09.04.2015
Unternehmen:
Bilder:
2 Unternehmens-Videos:
  • Jokari Inside -..
  • Jokari System 4..
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Umweltfreundliche Kooperation

Umweltfreundliche Kooperation

Die Entwicklung intelligenter Energiemanagementsysteme ist einer der Forschungsschwerpunkte der Hager Group. Elektro-Mobile sind künftig essentielle Elemente dieses Systems. Gemeinsam mit der Audi AG arbeitet das Unternehmen daher an einem Automobil-Haus-Netzwerk, das Elektroauto, Ladetechnologie und Haus-Energie-Management vernetzt. » weiterlesen
Vereinfacht das Inspektionsmanagement

Vereinfacht das Inspektionsmanagement

Flir gab diese Woche die Einführung von Flir In-Site, einer neuen mobilen App und Webportal-Anwendung bekannt, mit der sich Kunden- und Wärmebild-Inspektionsdaten an einem zentralen Ort mit einfachem Zugriff verwalten und teilen lassen. » weiterlesen
Zusammenspiel von Tages- und Kunstlicht

Zusammenspiel von Tages- und Kunstlicht

Trilux. Für die denkmalgerechte Sanierung des Landtags von Baden-Württemberg ist das Büro Staab Architekten beim Deutschen Architekturpreis 2017 ausgezeichnet worden. Die Umsetzung einer integralen Tages- und Kunstlichtlösung für den vorher vom Tageslicht abgeschnittenen Plenarsaal hatte einen wesentlichen Anteil daran. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben