20. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Paradigmenwechsel in der Bau- und Lichtplanung


Bauvorhaben sind heute komplexer als je zuvor und damit auch anfälliger für Fehler. Der Flughafen Berlin Brandenburg ist nur ein Beispiel unter vielen. Eine gute Vorausplanung kann das Risiko für Fehler und teure Nachbesserungen minimieren. Doch das digitale Bauen und Planen mit dem softwaregestützten Building Information Modeling (BIM) bietet noch mehr.

2020 wird BIM für öffentliche Ausschreibungen im infrastrukturellen Hochbau verpflichtend. Deutschland folgt damit Ländern wie Dänemark, Südkorea oder Großbritannien, die den internationalen Trend zur Digitalisierung der Bauplanung vorantreiben. Der große Vorteil der softwaregestützten Methode: Durch die Einbindung aller relevanten Parameter – von Basisdaten über Materialverschleiß bis hin zu Wartungszyklen von Einbauteilen – kann der Bau im Vorfeld nicht nur bis ins kleinste Detail durchdacht werden, auch die zukünftige Bewirtschaftung und mögliche Folgekosten sind auf einem Blick und in Echtzeit für alle beteiligten Gewerke ersichtlich. Statt eines 3D-Modells ermöglicht BIM also eine fünfdimensionale Planung mit zeitlicher Voraussicht für den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes.

 

Zum digitalen Bauen gehört selbstverständlich auch die Lichtplanung. Trliux als Vorreiter im Gebiet Lichtwissen und -planung treibt BIM daher mit umfassenden Datensätzen für alle auf der Triluxseite dargestellten Leuchten voran, die einfach und schnell in das jeweilige Projekt integriert werden können. Die vielfältigen Produkteigenschaften ermöglichen eine exakte und damit nachhaltige virtuelle Planung der gesamten Beleuchtungsanlage mit Hilfe klassischer Lichtplanungsprogramme, wie z. B. Dial-Lux oder Relux, die mittlerweile auch über geeignete Schnittstellen zur Übergabe relevanter Planungsdaten und Ergebnisse an die BIM-Software verfügen. Noch dazu bietet die Trilux Akademie Seminare und Schulungen sowie weiterführende Hintergrundinformationen auf der Webseite im Content-Bereich „Lichtwissen“ an, die den Einstieg in die komplexe Thematik für Lichtplaner erleichtern.

 

Bei bereits realisierten Gebäuden steht der hohe Planungsaufwand mittels BIM oft nicht im Verhältnis zum tatsächlichen Nutzen. Gerade im Bereich Beleuchtung existieren weniger komplexe Programme, die nützliche Hinweise für die Dimensionierung und den Kostenverlauf einer Beleuchtungsanlage liefern. So ist beispielsweise der Trilux Lifetime-Rechner eine smarte Lösung für die Anlagendimensionierung unter Berücksichtigung spezifischer LED-Alterungsparameter. Dabei bezieht das Programm alle wichtigen Faktoren wie Lebensdauer, Betriebsstunden und Umgebungstemperatur mit ein, um den individuellen Wartungsfaktor der Leuchte zu ermitteln. So können Betreiber punktgenau und kostengünstig warten sowie einem übermäßigen Lichtverlust rechtzeitig vorbeugen. Als weiteres nützliches Tool hilft der Energieeffizienzrechner bei der schnellen Ermittlung der Anschaffungs- und Betriebskosten einer Lichtanlage.

 

www.trilux-akademie.com

Datum:
09.08.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Trilux
Bild: Trilux



2 interessante Videos:
  • Hausmann & Wyne..
  • Ihre Meinung zu..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Stichhaltige Erkenntnisse zur Raumauslastung

Stichhaltige Erkenntnisse zur Raumauslastung

Honeywell. Vector Space Sense zeigt dank IoT-Konnektivität an, wo, wann und wie Gebäudeflächen zu einem bestimmten Zeitpunkt genutzt werden. Dadurch können Betreiber fundiertere Entscheidungen über Immobilien und Flächennutzung treffen, um die Kosten zu optimieren und die Gebäudeerfahrung für Nutzer zu erhöhen. » weiterlesen
Der Durchblick macht's

Der Durchblick macht's

pds. Arendt, Mildner & Evers – kurz AME-Technik – ist ein überregional tätiger Partner für die technische Gebäudeausrüstung sowohl bei Privat- als auch bei Geschäftskunden. Die Software von pds bildet die Basis, um das Zusammenwirken der internen und extern gerichteten Arbeitsabläufe zu harmonisieren und nachhaltig zu beschleunigen. » weiterlesen
Digitalisierung professionell gestalten

Digitalisierung professionell gestalten

Abus. Vernetzung allein stellt noch keinen Wert an sich dar. Es bedarf einer Strategie, die weit über das Produkt hinausreicht, um aus der Digitalisierung wirtschaftlichen Erfolg zu generieren. Die Geschäftsführer Benjamin Pflaum und Ulrich Kastner-Jung erläutern im exklusiven Gespräch mit der g+h-Redaktion, wie ihr Unternehmen sich in der digitalen Welt positioniert. » weiterlesen
Infrastruktur für Smart Working

Infrastruktur für Smart Working

Rosenberger. Die digitale Transformation verändert die Geschäftswelt nachhaltig. Digitalisierte Arbeitsplätze und moderne Applikationen führen zu mehr Effizienz, Agilität und Flexibilität. Das ermöglicht neue Arbeitsmodelle, steigert die Produktivität und stärkt auch Wettbewerbspositionen. Dabei muss allerdings auch die Infrastruktur mitmachen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben