24. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Das Haus der Zukunft


Titel

Stiebel Eltron. - Komplettpakete für die Energiewende PV-Strom, Batterie-Wechselrichter, Wärmepumpe und Energiemanagement. Nie war es einfacher, die Energiewende in Gebäuden zu realisieren. g+h diskutierte das Thema in Holzminden mit dem Geschäftsführer.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Herr Reitze, wie entwickelt sich Stiebel Eltron aktuell?

Stiebel Eltron entwickelt sich weiterhin sehr positiv. Hatten wir im Jahr 2001 eine Umsatzgröße von 281 Millionen €, konnten wir diese im letzten Jahr bis auf 483 Millionen steigern. Unser nächstes Ziel ist es, die 500-Millionen-Hürde zu überspringen. Sehr positiv ist weiterhin die Entwicklung bei den erneuerbaren Energien mit den Produktbereichen Wärmepumpe und Wohnraumlüftung.

Welches ist Ihr größter Produktbereich?

In Deutschland sind nach wie vor Durchlauferhitzer der größte Produktbereich, in Europa dagegen Wärmepumpen. Hier stellen wir allerdings recht unterschiedliche Entwicklungen fest, weil die Strom- und Energiepreise sich dort sehr differenziert präsentieren. Gibt es in manchen Ländern noch fünf oder sechs Cent Energiekosten pro kW, sieht dies in Deutschland natürlich völlig anders aus. Insgesamt ist aber fast überall ein klarer Trend in Richtung Unabhängigkeit festzustellen. Vor allem in den DACH-Ländern, also Deutschland, Österreich und Schweiz, in denen das Thema schon lange Zeit fest etabliert ist, entwickelt sich der Markt ausgesprochen positiv.

Welche sind die großen Innovationsthemen in diesem Bereich?

In Zukunft werden Häuser nicht nur über einen höheren Komfort verfügen, sondern auch über eine hohe energetische Unabhängigkeit. Weniger verbrauchen und möglichst viel selbst produzierten Sonnenstrom nutzen, das ist die Devise. Optimal aufeinander abgestimmte Systemkomponenten auf Basis erneuerbarer Energien für mehr Energieeffizienz, Komfort und Unabhängigkeit ist eines der großen Innovationsthemen: Photovoltaikmodule, Wärmepumpen, Lüftungssysteme, intelligente Regelsysteme und das kombiniert mit entsprechenden Speichersystemen – egal ob thermische Speicher wie Puffer- oder Warmwasserspeicher oder Batteriespeicher.

Wie das Zusammenspiel dieser Komponenten optimal funktioniert, zeigen wir in einer speziellen Broschüre – ergänzt wird die Offensive durch besondere Vermarktungspakete zur Energiewende.

Sie investieren in diesem Bereich weiter?

Richtig, Stiebel Eltron investiert weiter intensiv in neue Produkte und damit natürlich auch in die eigene Zukunft – in den letzten Jahren insgesamt rund 60 Millionen Euro. 2013 ist im Zuge der Reduktion unserer Außenlager z.B. ein neues Logistikzentrum entstanden, um schneller zu sein und für die Kunden eine bessere Warenverfügbarkeit zu erreichen. Aktuell haben wir uns entschieden, ein neues Schulungs- und Informationszentrum zu bauen. 2014 ist Baubeginn, die Inbetriebnahme erfolgt 2015.

Welche Besonderheiten wird dieses Gebäude aufweisen?

Es wird auf Basis eines Plusenergiehauses gebaut werden. Und wir streben dafür das DGNB-Zertifikat an, um hier am Standort deutlich zu machen, welche hohe Innovationskraft wir auch in unseren eigenen Gebäuden realisieren. Stromerzeugung, Energiemanagement und Speicherung sowie der effiziente Einsatz unsere Produkte werden im Gebäude thematisiert werden. Außerdem sind wir in ähnlicher Weise mit dem Neubau bzw. der Umgestaltung unserer Vertriebszentren engagiert und passen sie entsprechend unseren heutigen und künftigen Märkten auf der technischen Seite sukzessive an. So ist beispielsweise das Vertriebszentrum in München als Energieplushaus in Planung.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Deutsche sehen rot

Deutsche sehen rot

Die Strompreise in Deutschland sind nach Meinung von 81 Prozent der Bundesbürger zu hoch. Insbesondere die staatliche Abgabenlast auf Strom sieht die überwiegende Mehrheit der Verbraucher als großen Fehler, der die Ziele der Energiewende durchkreuzt » weiterlesen
Revolution auf dem Zählerplatz

Revolution auf dem Zählerplatz

"Der Zählerplatz der Zukunft wird digital sein." » weiterlesen
Digitalisierung der Energiewende

Digitalisierung der Energiewende

Das Übertragen von Zählerdaten wird in 2017 Pflicht. Mit der neuen APZ-Lösung für den Abschlusspunkt Zählerplatz (APZ) bietet Hensel Elektro-Fachleuten eine flexible Lösung, um Zählerplätze in Neu- und Bestandsanlagen einfach und sicher mit intelligenten Zählern und Kommunikationseinrichtungen auszustatten. » weiterlesen
Vom Produkt zur Lösung

Vom Produkt zur Lösung

Theben AG. Die Theben-Vorstände setzen strategisch auf zukunftsorientierte Anwendungsfelder. Was sich dahinter verbirgt, wollte die g+h-Redaktion im Gespräch mit ihnen erfahren. Wir sprachen mit beiden auf der Light+Building. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben