13. DEZEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Damit Technik funktioniert


Sicherheitstechnik

Dehn. In intelligenten Gebäuden finden sich heute zahlreiche und immer sensibler reagierende technische Geräte – Tendenz steigend. Überspannungsschutz leistet einen wesentlichen Beitrag, damit diese Technik und ganze Gebäudesysteme funktionieren.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Gebäude werden intelligent und setzen dabei auf empfindliche technische Komponenten, die eine ständige Strom- und Datenversorgung benötigen. Im privaten Bereich ist das Smarthome bereits in aller Munde und erste Ausbaustufen sind bereits fester Bestandteil in der Planung. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei neuen Gewerbebauten wie Hotels oder Büros.

Beispielsweise wird dort der Energiebedarf automatisch gesteuert und optimiert, Reinigungen nur für tatsächlich genutzte Flächen veranlasst und der Zutritt mittels sensibler Sicherheitstechnik geregelt. Damit dies alles funktioniert, muss die Technik stets zuverlässig verfügbar sein. Doch nicht nur die technische Ausstattung von Gebäuden befindet sich im Wandel. Auch Umweltbedingungen verändern sich.

Effiziente Schutzkonzepte


Der Sommer 2018 veranschaulicht wie kaum ein anderer, dass Wetterphänomene wie Hitze, Gewitter und Blitzereignisse an Intensität zunehmen. Damit steigt auch die Gefahr von Blitz- und Überspannungsschäden. Immer empfindlicher reagierende technische Geräte und eine steigende Gewitterbedrohung sind eine riskante Mischung, die es sehr ernst zu nehmen gilt. Ein Ausfall einzelner Komponenten, z.B. infolge von Überspannungsschäden, führt mitunter zum Kollaps des gesamten Systems.

Ein Szenario, das sich durch Schutzmaßnahmen frühzeitig verhindern lässt. Generell umfasst ein vollständiges Schutzkonzept Maßnahmen für den äußeren und inneren Blitzschutz (Überspannungsschutz). Grundvoraussetzung für den sicheren Betrieb von Gebäuden ist dabei eine funktionsfähige Erdungsanlage. So ist z.B. der Einbau eines Fundamenterders in neuen Gebäuden durch die DIN VDE 0100-540, DIN 18015-1 sowie die technischen Anschlussbedingungen (TAB) der Energieversorger vorgeschrieben. Die Ausführung des Fundamenterders auch in Verbindung mit einem äußeren Blitzschutzsystem wird in der DIN 18014 geregelt.

Äußerer Blitzschutz


Der äußere Blitzschutz sichert das Gebäude bei einem direkten Blitzeinschlag. Er fängt die Blitzentladung mit einer Fangeinrichtung ein, leitet sie sicher ab und verteilt sie über die Erdungsanlage in den Boden. Somit bildet er eine schützende Hülle um das Gebäude, die Brände verhindert und Personen vor Verletzungen bewahrt. Die DIN EN 62305 Teil 3 beschreibt, wie ein äußeres Blitzschutzsystem aufgebaut wird.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
g+h 07/2018
Unternehmen:
Bilder:
© Dehn
© Dehn
© Dehn
© Dehn
© Dehn
© Dehn
© Dehn
© Dehn
© Dehn
1 Unternehmens-Katalog:



8 interessante Videos:
  • Genius PLUS - I..
  • Zukunftstrends ..
  • ENYSTAR-Kombini..
  • Secvest. Die Al..
  • Kompaktes Bedie..
  • Sicherheit ist ..
  • Modernisierung ..
  • Aktiv geregelte..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Gegen Rauchvergiftung: Compact Rauchalarm 200i

Gegen Rauchvergiftung: Compact Rauchalarm 200i

Der batteriebetriebene Rauchmelder in kompaktem rechteckigem Design arbeitet nach dem Streulichtprinzip. » weiterlesen
1-2-3 Sicherheit im Haus ist keine Hexerei

1-2-3 Sicherheit im Haus ist keine Hexerei

Mit der neuen Zentrale L108 reagiert ABB auf die Anforderungen der europäischen Normenreihe EN 50131 und das immer stärker werdende Sicherheitsbedürfnis in Privathaushalten. » weiterlesen
Schutzmaßnahmen

Schutzmaßnahmen

Der EIB und die Sicherheitstechnik sind mittlerweile untrennbar miteinander verbunden. Gerade in jüngster Zeit hat es in diesem Bereich zahlreichen Innovationen gegeben. G&H zeigt, welche Möglichkeiten der EIB im Bereich Sicherheitstechnik heute zu bieten hat. » weiterlesen

"Schlüsselmeister"

Die Sicherung von Gebäuden gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gerade in Bürohäusern, aber auch zunehmend im privaten Sektor, ist eine effektive Zugangskontrolle oft nur mit erheblichem Aufwand zu realisieren. Die Kernfragen sind zumeist immer gleich: Wie können die Türen so abgesichert werden, daß berechtigten Personen der Zutritt zum Gebäude ermöglicht wird, Fremden aber verwehrt bleibt? Und wie kann eine solche Zugangskontrolle kostengünstig und effektiv realisiert werden? » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv



Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben