20. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Gefahrenquellen in der Elektroinstallation aufdecken


Der Strom kann schnell zur Gefahr werden: Ein beschädigtes Kabel, ein maroder Stecker, eine defekte Sicherung oder auch fehlende Schutzeinrichtungen genügen – es drohen dadurch Risiken wie Überspannung, Beschädigung angeschlossener Geräte, Brandgefahr oder sogar lebensgefährlicher Stromschlag.

Bei dem standardisierten Prüfverfahren inspiziert der Spezialist die Elektroinstallation hinsichtlich ihrer Funktionsfähigkeit sowie ihrem ordnungsgemäßen und sicherheitstechnischen Zustand. Nachträglich vorgenommene Veränderungen werden ebenfalls überprüft und bei festgestellten Mängeln, werden diese behoben. Der Innungsfachbetrieb checkt, ob Schalter und Steckdosen fachgerecht abgesichert sind. Wichtig: Hier sind geprüfte FI-Schutzschalter sinnvoll und können Leben retten. Ebenso gehört die Kontrolle bzw. Nachrüstung von Schutzeinrichtungen gegen Blitz- und Überspannungsschäden zum E-Check dazu.

 

Mit der professionellen Überprüfung der Elektroinstallation erhalten die Bewohner das entsprechende Prüfsiegel und -protokoll. Sollte doch einmal etwas passieren, kann der Hausbesitzer der Versicherung damit den einwandfreien Zustand der elektrischen Anlage nachweisen. Doch neben der Sicherheit spielt beim E-Check auch die Energieeffizienz eine Rolle: Der Elektrofachmann kann alte Stromfresser im Haushalt aufdecken, Möglichkeiten der Eigenerzeugung durch eine PV-Anlage  und Einsparmöglichkeiten aufzeigen. Darüber hinaus berät er zu allen Fragen rund um eine moderne und zukunftssichere Elektroinstallation.

 

Das Fachhandwerk bietet noch eine Reihe weiterer spezialisierter E-Checks an: Für Besitzer einer Photovoltaikanlage empfiehlt sich, in regelmäßigen Abständen den E-Check PV durchführen zu lassen und die Anlage auf ihre Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu überprüfen. Für einen ungestörten Datenfluss kontrolliert der Fachmann beim E-Check IT neben der IT-Infrastruktur im Haus auch Übertragungsraten, Störstrahlungen und die Qualität der Übertragungswege. Wer mit dem Gedanken spielt, ein Elektroauto zu kaufen, kann mit dem E-Check E-Mobilität sicher sein, dass seine elektrische Anlage alle Voraussetzungen für eine Ladestation erfüllt und einem sicheren Aufladen des Fahrzeugs nichts im Wege steht.  

 

www.elektrohandwerk.de

Datum:
13.12.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: ZVEH



8 interessante Videos:
  • Anwendung Adapt..
  • Feldkonfektioni..
  • Electronic-Dose..
  • Sicherheit im S..
  • KETO - Immer da..
  • dataTec - Messb..
  • AK Air: Der Film
  • Montageanleitun..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neues Mitglied

Neues Mitglied

Seit dem 01. Januar 2019 ist die Doepke Schaltgeräte GmbH Mitglied der Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“. Mit dem Beitritt des Experten für Fehlerstromschutz bündeln künftig 18 führende Hersteller der Elektrobranche ihr Know-how und ihre Markenstärke. » weiterlesen
Neue Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung von ABB

Neue Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung von ABB

ABB bringt die neue DS-ARC1 Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung (AFDD) mit integriertem FI/LS-Schalter auf den Markt. » weiterlesen
Brandursache Fehlerlichtbogen

Brandursache Fehlerlichtbogen

Die Statistiken des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer sprechen eine deutliche Sprache: Mehr als jeder dritte untersuchte Brand geht auf Fehler in der Elektroinstallation zurück. » weiterlesen
Marcus Thier übernimmt den Vertrieb in Norddeutschland

Marcus Thier übernimmt den Vertrieb in Norddeutschland

Der 47-Jährige betreut das Vertriebsgebiet Norddeutschland und damit die Fachgroßhandels- und Handwerkskunden in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben