Ist da jemand?

Lesertest

IP-Videotechnik. - ermöglicht Bilder in hochauflösender Qualität und vielfältigeAnwendungsmöglichkeiten. Die Doppel-Hemispheric-Kamera S14 von Mobotix istin einer Monovariante und einer Dualvariante erhältlich. Die flache Bauweise erlaubteine diskrete Montage. Mehrere g+h-Leser können die S14 jetzt kostenlos testen.

07. März 2013

Intelligente IP-Videosicherheit ist gefragter denn je – über alle Branchen hinweg: Bilder in hochauflösender Qualität, ressourcenschonender Einsatz und flexible Anwendungsmöglichkeiten sind dabei Trumpf. Ein Hersteller, der den Trend nach maßgeschneiderten Lösungen frühzeitig erkannt hat, ist die Firma Mobotix mit Sitz in Langmeil in Rheinland-Pfalz.

Mit dem Kameramodell S14 bringt sie die erste flexible Doppel-Hemispheric-Kamera der Welt auf den Markt, die sowohl in der Mono- (S14M) als auch in der Dual- (S14D) Variante erhältlich ist und sich vor allem durch ihre Miniatur-Objektiveinheiten auszeichnet.

Durch die flache Bauweise kann sie extrem diskret montiert werden und erschließt Installateuren somit zahlreiche neue Einsatzmöglichkeiten. „Ausgestattet mit zwei hemisphärischen Objektiveinheiten besteht die Möglichkeit, zwei angrenzende Räume mit nur einer einzigen S14D lückenlos abzudecken. Bei entsprechender Installation kann eine S14D auch um die Ecke sehen oder gleichzeitig Innen- und Außenbereich sichern“, so der Technikvorstand, Dr. Oliver Gabel.

„Dank der zwei Sensoren bietet die S14 sogar die Option, zwei entzerrte hochauflösende 180-Grad-Panoramabilder mit je 3,1 Megapixel zu erzeugen.“ So eignet sich die S14 unter anderem hervorragend für den Einsatz in Hotels, Banken oder im Einzelhandel, wo größtmögliche Sicherheit bei höchster Diskretion gefragt ist. Auch in Sicherheitsschleusen und Büros spielt die S14 ihre Stärken aus.

Die S14 kann als weltweit erste hemisphärische Tag- und Nachtkamera zum Einsatz kommen. Werden die beiden Module mit Schwarz-Weiß- und Farbsensor direkt nebeneinander montiert und decken so denselben Bereich ab, wählt die Kamera automatisch je nach Lichtverhältnissen den idealen Modus aus. Dadurch erreicht sie eine sehr gute Echtfarbdarstellung bei Tageslicht sowie eine hohe Lichtempfindlichkeit in dunklen Umgebungen.

Schwenken und Zoomen im Bild erfolgen rein elektronisch, da Mobotix komplett auf bewegliche Teile verzichtet, Verschleiß und Wartungsaufwand sind minimal. Ein weiterer Pluspunkt für Installateure und Anwender: Das flache Gehäuse kann inklusive Flashspeicher mit bis zu 64 GB und allen externen Anschlüssen wie Ethernet, Mini-USB oder Mx-Bus diskret und bestens geschützt hinter einer Wand oder Deckenverkleidung montiert werden, sodass nur noch die Objektiveinheiten in ihren ultra-kompakten Schutzgehäusen im Raum sichtbar sind. Zur Montage des Sensormoduls in dickeren Wänden bietet Mobotix ebenfalls das passende Montagezubehör an. Mit mehreren Verlängerungsstücken mit einer Länge von jeweils circa 40 Millimeter können auch längere Tunnelbohrungen durch eine Wand überbrückt werden.

Sowohl die Moduleinheiten der S14 als auch das separate Gehäuse mit dem neuesten Dualkamera-Board sind wetterfest nach IP65 und arbeiten in einem Temperaturbereich von minus 30Grad Celsius bis plus 60Grad Celsius. Auch bei der Frage nach grünen Sicherheitssystemen sind Hersteller in Zeiten der Energiewende stärker als bisher gefragt. Niedrige Betriebskosten, geringer Stromverbrauch oder Verzicht auf Verkabelung durch Netzwerktechnik sind Themen, mit denen sich Hersteller aber auch Anwender und Installateure von Sicherheitssystemen zunehmend beschäftigen.

Netzwerkkamera wie die S14 müssen nicht an einen PC angeschlossen werden. Sie arbeiten unabhängig und können an jeder kompatiblen IP-Schnittstelle mit dem Netzwerk verbunden werden.

Während eine analoge Videokamera einen direkten Anschluss ans Stromnetz benötigt, kann eine Netzwerkkamera den Strom mittels Power over Ethernet oder auch über das ISDN-Kabel beziehen. Der geringe Stromverbrauch – bei einer Mobotix-Kamera weniger als 5 Wattstunden – bringt nicht nur Kostenvorteile mit sich, sondern schont vor allem im Sinne von grüner IT die Umwelt.

Ein weiterer Vorteil der netzwerkbasierten Lösung liegt in der Steuerung und den Zugriffsmöglichkeiten auf die Systeme. Monitore, mit denen die Aufzeichnungen der Kamera betrachtet werden, können sich an weit entfernten Orten befinden. Eine Netzwerkkamera kann aus der Ferne alle möglichen Anweisungen bekommen und bei Bedarf auch mit neuer Software aktualisiert werden, die bei Mobotix kostenfrei erhältlich ist. So kann beispielsweise die S14 gedreht, geschwenkt und geneigt werden. Die Auflösung und der digitale Zoom sind fernbedienbar.

Es existieren außerdem Systemlösungen, die den weltweiten Standard der Telefonie SIP verwenden. Dieser ermöglicht es, im Alarmfall einen Anruf auf eine vordefinierte Telefonnummer auszulösen. Zudem sind netzwerkbasierte Systeme durch Fremdsysteme erweiterbar: Brand- oder Einbruchmeldeanlagen, Gebäudemanagement und Zutrittskontrolle lassen sich integrieren.

Mobotix setzt bei all seinen Kameramodellen auf das dezentrale Konzept. Hier befindet sich in jeder Kamera ein Hochleistungsrechner und bei Bedarf ein digitaler Langzeit-Flashspeicher mit Micro-SD-Karte zur mehrtägigen Datenaufzeichnung. Dieses System benötigt weniger Netzwerk-Bandbreite, weil die Daten in der Kamera selbst verarbeitet werden und so die hochauflösenden Bilder nicht andauernd zur Auswertung transportiert werden müssen.

Dank der dezentralen Lösung können Livebild-Übertragung, Aufzeichnung und Ereignisrecherche gleichzeitig erfolgen. Ein weiterer Vorteil: Die kamerainterne Datenspeicherung überbrückt auch längerfristig Netzwerkausfälle oder Bandbreitenschwankungen. „Das Denken der Installateure und Anwender wird sich über kurz oder lang weg vom Produkt, hin zu Systemen und sogar weiter zu Plattformen wandeln“, sagt Magnus Ekerot, Vorstand Vertrieb.

„Für Hersteller heißt das, Kunden eine technische Lösung zu bieten, die ohne Probleme skalierbar und individuell auf die Anforderungen anpassbar ist. Zudem muss sie zukunftsfähig sein, sprich Altmodelle müssen durch Updates nachträglich neue Funktionalitäten erhalten können“, so Ekerot. Hier sei Produktintelligenz gefordert, zum Beispiel ergänzende Auswertungsfunktionen.?

Hintergrund

S14 mit Mx-Analytics

+ Kameraintegriertes Videoanalyse-Tool

+ Zusatzmöglichkeiten ohne Mehrkosten

Vom Einzelhandelsshop bis hin zu öffentlichen Einrichtungen wie Museen oder Flughäfen stellt Mx-Analytics ein effizientes Tool dar, um wichtige Informationen für die Optimierung von Prozessen und für Marketingzwecke zu erhalten.

Zum Beispiel können per Zähllinien Personen oder Objekte erfasst und mittels Heatmaps Bewegungen verfolgt und ausgewertet werden. Aktuell ist Mx-Analytics in der Kamera Q24 integriert und wird zukünftig auch für die S14 verfügbar sein.

Erschienen in Ausgabe: 02/2013