KNX feiert 25-jähriges Jubiläum

Was haben das Terminal 5 des Londoner Flughafens Heathrow, der G8-Gipfel im Jahr 2007 in Heiligendamm und die großen Stadien der Olympischen Spiele in Peking gemeinsam? Sie alle bedienen sich des weltweiten Standards für Gebäudesystemtechnik: KNX. 1990 wurde dieser Standard aus der Taufe gehoben, nun feiern KNX-Gruppen in der ganzen Welt seine 25-jährige Erfolgsgeschichte.

02. Oktober 2015

Von Taiwan bis Belgien, von Brasilien bis Neuseeland finden am 20. Oktober 2015 unterschiedliche Aktionen statt, vor Ort sowie online in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und YouTube. In ihrer Summe werden sie das größte Event in der Geschichte von KNX werden. Auch KNX Deutschland beteiligt sich an den Feierlichkeiten, so wird beispielsweise ein Countdown auf der Homepage die vergangenen 25 Jahre Revue passieren lassen.

Das Geburtsjahr des einheitlichen Standards ist das Jahr 1990. Damals firmierte die KNX Association noch unter dem Namen EIBA, European Installation Bus Association, die 15 führende, europäische Hersteller der Elektrobranche, darunter zehn Mitglieder des ZVEI, am 5. Mai in Brüssel gegründet hatten.

Das Ziel der EIBA war es, die klassische Elektroinstallation mit Bussystemen zukunftsfähig zu machen. Die Rechnung ging auf: Mittlerweile lassen sich über den KNX-Standard mehr als 7.000 zertifizierte Produkte von 386 Herstellern aus 38 Ländern vernetzen. In mehr als 130 Ländern werden aktuell KNX-Projekte realisiert.

„Das ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte“ resümiert Hajo Deul von der Geschäftsstelle KNX Deutschland. „Und obwohl wir am 20. Oktober diese Erfolgsgeschichte mit einem informativen und manchmal sicher auch überraschendem Rückblick auf unserer Homepage feiern werden, steht das weltweite Jubiläum unter einem Motto, das die Vision für die kommenden 25 Jahre abbildet: Die KNX-Stadt – Vom Smart Building zur Smart City“.

Weitere wichtige Zukunftsthemen sind Industrie 4.0 und das Internet der Dinge. Hier gilt es, KNX für die Herausforderungen dieser Themenkomplexe fit zu machen. Unterstützt wird KNX dabei von den 118 wissenschaftlichen Partnern, also Hochschulen und Universitäten in 32 Ländern.

„Wir haben uns für die Zukunft viel vorgenommen, die KNX Geschichte wird ständig weitergeschrieben“, so Deul.

Die Weiterentwicklung des KNX Standards ist nur mit der Unterstützung des Elektrohandwerks und der Systemintegratoren möglich. Sie sind die entscheidenden Multiplikatoren, die die Markterschließung und -durchdringung vorantreiben. Handwerker und andere Fachleute werden in einem weltweiten Netz von 350 Schulungsstätten in 57 Ländern zu zertifizierten KNX-Partnern ausgebildet.

Sie sind damit qualifizierte Ansprechpartner für Endkunden, wenn es um die Planung, den Einbau und den Service rund um die Haus- und Gebäudesystemtechnik auf KNX Basis geht. In 136 Ländern gibt es mittlerweile rund 48.000 zertifizierte KNX-Partner. Dies ist weltweit einzigartig.