Kontrollierter Weg von der Kartoffel zur Fritte

Titelgeschichte

Abus. Bei Ecofrost, einem der größten kartoffelverarbeitenden Unternehmen in Belgien, untersteht die Produktion strengen Kontrollen. Unter extremen Temperaturen und zu jeder Tages- und Nachtzeit wachen Abus-IP-Kameras über den Produktionsprozess.

13. Juni 2018
© ABUS Pommes frites mit Sicherheitsgarantie: Videoüberwachung bei Ecofrost in Belgien.
Bild 1: Kontrollierter Weg von der Kartoffel zur Fritte (© ABUS Pommes frites mit Sicherheitsgarantie: Videoüberwachung bei Ecofrost in Belgien.)

Ecofrost stellt rund 20 Variationen von Kartoffelprodukten her, die in 110 Länder weltweit transportiert werden. Zum Produktionsgelände zählen 20.000 m2 Fläche mit sechs großen Produktionshallen, Kühlhäusern, einer Beladungsstation, einem Verwaltungsgebäude und einer Kläranlage. Aufgrund des weitläufigen Geländes ist es schwer, einen Überblick über alle Produktionsprozesse zu behalten.

Aus diesem Grund entschied sich Yannick Tyvaert, Qualitätsmanager bei Ecofrost, für Videoüberwachung. Heute erfassen 34 Hemispheric Außen-IP-Domekameras und rund 60 Außen-IP-Tubekameras von Abus über 90 Prozent des Firmengeländes und sorgen damit für Sicherheit und den nötigen Durchblick. Gerade in der Lebensmittelindustrie unterliegt die Produktion sehr strengen Qualitätsvorgaben. „Das Videoüberwachungssystem hilft uns dabei, die Ansprüche zu erfüllen“, so der Qualitätsmanager. Bei der Verarbeitung werden die Kartoffeln zunächst innerhalb eines Zyklus von 40 Minuten von Steinen und Unrat befreit, gewaschen, geschält, geschnitten, sortiert und vorgekocht.

Hitze und arktische Kälte

Daraufhin erfolgt das Schockfrosten, Verpacken und die Lagerung in Kühlhäusern. In den Verarbeitungs- und Kühlhallen herrschen dabei Temperaturen von 50 bis hin zu -25 Grad Celsius. Die 34 Hemispheric Außen-IP-Domes bieten sowohl bei Hitze und arktischer Kälte, als auch bei Wasserdampf und Staubverschmutzung zuverlässig den Überblick. Auch im letzten Schritt– an der Beladungsstation im Kühlhaus – ist die Videoüberwachung von enormer Bedeutung: Nur, wenn hier genau überprüft werden kann, dass LKWs korrekt beladen wurden, können spätere Kundenbeanstandungen über Transportschäden ausgeschlossen werden.

Auch hier laufen die Hemispheric IP-Domes beständig rund um die Uhr und bei eisigen Temperaturen. Das Videomaterial wird auf insgesamt sieben 32-Kanal-Netzwerkrekordern aufgezeichnet und liefert damit zuverlässig Material zur nachträglichen Aufklärung von Vorfällen.

Erschienen in Ausgabe: 04/2018