Kostenlose BIM-Daten

Fränkische unterstützt Bauprojekte mit Building Information Modeling (BIM).

19. August 2019
Kostenlose BIM-Daten
Fränkische unterstützt die effiziente Abwicklung von Bauvorhaben über Open- und Closed-BIM-Prozesse, indem es umfassende technische Daten zu seinem Rohrsystem-Sortiment für Lüftung, Trinkwasser und Heizung kostenfrei zur Verfügung stellt. (Bild: Fränkische)

Fränkische geht einen Schritt in die digitale Zukunft und stellt kostenfreie technische Produktdaten von seinen Rohrsystemen für Lüftung, Trinkwasser und Heizung für Building Information Modeling (BIM) zur Verfügung.

Für den Open-BIM-Prozess lassen sich die Daten von Fränkische direkt in der Planungssoftware abrufen. Außerdem stellt der Haustechnik-Spezialist Produktdatensätze nach VDI 3805 auf der Internetseite zum Download bereit.

BIM: virtuell planen, real bauen

Gleichzeitig liefert Fränkische Datensätze für geschlossene BIM-Prozesse über die Plattform MagiCAD Cloud. In der Planungssoftware Autodesk Revit greifen Anwender auf die umfangreichen technischen Daten und 3D-Modelle in der MagiCAD Cloud zu und erstellen einen digitalen Entwurf des Rohrnetzes.

Alternativ lassen sich die Projektierung und Dimensionierung direkt mit der TGA-Software MagiCAD für Revit erledigen. Nachdem die Rohrleitungen an den gewünschten Stellen eingezeichnet sind, dimensioniert MagiCAD diese nach den aktuellen Normen. Durch den Datensatz von Fränkische wird das berechnete Modell automatisch mit den benötigten Fittings und Formteilen vom Haustechnik-Experten bestückt.

Von der Planung bis zum Abriss

Vom BIM-Modell profitieren die Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. In der Planungsphase erleichtert BIM den Informationsaustausch unter allen Akteuren und schafft Transparenz sowie Vernetzung bei den immer komplexer werdenden Bauvorhaben. Durch die Automatisierung von zeitintensiven Planungs- und Routineaufgaben über BIM sparen Beteiligte Zeit und damit Geld.

Während der Konstruktion optimiert die Technologie Abläufe, beschleunigt Entscheidungsprozesse und sichert eine hohe Qualität. In der Betriebsphase nutzen Facility Manager die Vorteile von der virtuellen Darstellung des Gebäudes: Bei der Instandhaltung stellen sie auf einen Blick fest, welche Materialien verarbeitet worden sind und welche Ersatzteile benötigt werden.

Zu guter Letzt lohnen sich BIM-Modelle auch beim Abbruch von Gebäuden: Anhand der Material-Listen sind Betreiber bestens über die Recyclingstoffe der verbauten Produkte informiert.

Schlagworte