Kundenbedürfnisse als Maßstab

Mit Xclever home geht Moeller neue Wege in der Hausautomation

Gerade bei hochtechnischen Produkten realisieren die Entwickler häufig alles technisch Machbare, und das Marketing hat dann die zweifelhafte Aufgabe, Bedürfnisse für diese Produkte zu wecken, um überhaupt eine Nachfrage nach Dingen, die bislang niemand brauchte, zu erzeugen. Moeller geht mit Xclever home einen anderen Weg. Hier hat man zunächst in einer Marktstudie aktuelle Wünsche und Trends erforscht und dann erst das eigene Sortiment kritisch überprüft, neu strukturiert und wo erforderlich neue Produkte dazu entwickelt.

29. September 2003

Gravierendes Ergebnis der Moeller-Studie: Kein im Markt verfügbares System deckt alle Kundenwünsche ab. Oft zu teuer, oft zu schwierig in der Bedienung, Planung oder Installation sind viele Produkte, die Gebäude eigentlich wirtschaftlicher und komfortabler machen sollten.

Xclever home bedeutet nicht nur hochwertige, innovative und auf Anwenderwünsche abgestimmte Produkte, sondern beinhaltet auch sämtliche erforderlichen Marketingmaßnahmen, die von der Information des Endkunden bis hin zur Logistik und dem Aufbau von kompetenten Moeller-Vertriebspartnern reichen. Schließlich ist nicht nur der Endverbraucher ein Kunde, sondern im 3-stufigen Vertrieb auch der Großhändler und der Elektroinstallateur. Auch hier gibt es Wünsche und Bedürfnisse, die sich zum Beispiel auf die Installationsfreundlichkeit, die Lagerhaltung oder den technischen Support beziehen. Bei Moeller soll nun auf alle Zielgruppen gleichermaßen eingegangen werden.

Einfach in Installation und Bedienung

Unter dem Motto „alles aus einer Hand - alles von Moeller“ hat sich das Unternehmen in den letzten Jahren zu einem Experten und Systemlieferanten für die Elektroinstallation entwickelt. Von der Energieverteilung über die intelligente Steuerung der einzelnen Geräte bis hin zur Kommunikation bietet es mittlerweile alle Komponenten und Systeme für die moderne Elektroinstallation an. Mit dem neuen Xclever home Konzept ist man jetzt noch einen Schritt weiter gegangen. Dem Anwender sollen mit diesem Konzept nicht nur Lösungen auf dem letzten Stand der Technik präsentiert, sondern auch Komfort, Sicherheit und Wohlbefinden ins Haus gebracht werden. Dies gelingt mit Lösungen, die einfach sind - einfach zu installieren, einfach in Betrieb zu nehmen und einfach zu bedienen.

Energieverteilung als Basis

Das beginnt bei der Energieverteilung. Präsentiert wird hier ein komplettes Gehäuseprogramm, das Verteiler für Ein- und Mehrfamilienhäuser bis hin zu Hochhäusern umfaßt. Für sämtliche Anforderungen steht eine Lösung zur Verfügung. Vom Kleinverteiler bis zum Zählerschrank gibt es so stets das richtige Gehäuse - egal ob leer oder vorbestückt.

Auf dem Gebiet der elektromechanischen und elektronischen Schutzschaltgeräte hat der Hersteller mit Xpole alle Funktions-, Montage- und Sicherheitsvorteile in einer neuen Produktlinie vereint. Ein wesentlicher Vorteil dabei ist die schnelle und sichere Montage. Intelligente Konstruktionslösungen gewährleisten sogar, Montagefehler von vornherein auszuschließen. Intelligente Geräte erkennen den Unterschied zwischen kurzzeitig auftretenden und gefährlichen Fehlerströmen und sorgen dafür, daß auch bei Gewitter die Kühltruhe am Netz bleibt und die Alarmanlage weiterhin voll funktionsfähig ist.

Sicherheit und Komfort

Auf Wunsch übernimmt die Steuerung aus dem Xcomfort-Programm im Verbund mit Markisen-, Rolladen- und Lichtsteuerungen die Beschattung oder Belichtung einzelner Räume. Im Urlaub suggerieren Zufallsgeneratoren, daß das Haus bewohnt ist. Zentrale Ausschalter sorgen dafür, daß wirklich alle Energiequellen, die über Nacht abgeschaltet werden sollen, auch tatsächlich abgeschaltet sind. Wer bei der Heimfahrt vom Auto aus die Heizung oder den Saunaofen aktivieren möchte - ein Anruf vom Handy genügt. Per Handy läßt sich ebenfalls überprüfen, ob der Herd und das Bügeleisen auch tatsächlich ausgeschaltet sind.

Mit dem ebenfalls neuen Xpatch-Programm steht ein zukunftsorientiertes System für das Errichten von Netzwerken in Lichtwellenleiter- und Kupfertechnik zur Verfügung. Ab sofort sind für das Elektrogewerbe sämtliche passiven Verkabelungskomponenten erhältlich, die für das Errichten von Netzwerken bis in den Bereich der Kategorie 6 (250 MHz, Übertragungsmenge 1 GBit/s) erforderlich sind.

Das Programm reicht von Verlege- und Patchkabel, modernen Verbindungstechniken inklusive Muffen über die Datentechnik mit Datendosen bis zu Gehäusen, Datenschränken und Rangierverteilern für Kupfer und Lichtwellenleiter.

Den Endkunden im Visier

Eine gute Elektroinstallation muß auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen des Kunden abgestimmt sein. Egal ob es sich um Erstinstallationen bei der Errichtung von Eigenheimen oder um Renovierung und Erweiterung bestehender Installationen handelt: Durch den modularen Aufbau des Systems und die vielfältigen Komponenten und Produkte kann ganz speziell auf die unterschiedlichen Gegebenheiten und Wünsche eingegangen werden.

Auch die Werbung für die Möglichkeiten und Vorteile von Xclever home ist speziell auf den Anwender zugeschnitten. Der Kunde bekommt durch verständliche und anwendergerecht aufbereitete Informationsunterlagen einen Überblick über die Vorteile einer modernen Elektroinstallation. Für sämtliche Fragen und Anliegen stehen speziell geschulte Mitarbeiter des Unternehmens zur Verfügung. Der Installateur wird also mit den Produkten in der Kundenberatung nicht allein gelassen - ein kompetenter Außendienst steht ihm für alle Fragen zur Seite.

Das System soll aber nicht nur den Wohnkomfort und die Lebensqualität erhöhen, sondern auch gleichzeitig Kosten senken. Dies gilt auch für das Renovieren von bestehenden Wohnungen. Durch das neue Funksystem sind bei Neuinstallation und Renovierung keine Stemmarbeiten und damit verbundene Säuberungsarbeiten mehr erforderlich.

Funksystem und Bustechnik

Im Gegensatz zu herkömmlichen Funkprodukten gewährleistet das Funksystem eine hohe Übertragungssicherheit: Es arbeitet im Frequenzband von 868 MHz und bewegt sich damit innerhalb der strengen EU-Normen. Das neue EU-weite Frequenzband dient ausschließlich den Zwecken der Gebäudeautomation. Sprachübertragungen wie & uot;Walky Talkies& uot; oder drahtlose Kopfhörer sind in dieser Frequenz verboten. Die neue Norm gestattet lediglich eine einprozentige Nutzung der Frequenz in einer definierten Zeiteinheit: In einer Stunde dürfen nur 36 Sekunden für eine Übertragung genutzt werden. Das schließt jegliche Störungen aus.

Über Funk sind zahlreiche Funktionen steuerbar. Dazu zählen unter anderem Schalten und Dimmen, sowie die zentrale Steuerung von Rolladen/Jalousien, Heizung oder Lüftung, Anzeigen, Logik und Alarmierungen.

Die zweite große Säule der „cleveren“ Gebäudeinstallation aus dem Hause Moeller bildet der Nikobus und fokussiert damit Neubauten. Überall dort, wo keine komplexen Funktionen erforderlich sind, findet das zentrale, drahtgebundene Bussystem sein Anwendungsgebiet, das einen Großteil der vom Konsumenten gewünschten Automatisierungsfunktionen im Gebäude abdeckt. Denn nicht immer ist ein teures, vollkommen flexibles, dezentrales Bussystem nötig, um alle Kundenwünsche erfüllen.

Ein Schraubendreher genügt

Die zentrale Steuereinheit des Nikobus wird im Hausverteiler untergebracht. Zum Einstellen reicht ein Schraubendreher und schon lassen sich die gewünschten Schaltungen, Lichtszenen (inklusive Dimmen) oder Steuerungen festlegen und wunschgemäß wieder verändern. Gerade im privaten Wohnungsbau reichen die damit möglichen Funktionen oft vollkommen aus. Ein umfangreiches Zubehörprogramm komplettiert das System.

Wem der Nikobus nicht mehr ausreicht, der kann auf EIB zurückgreifen. EIB eignet sich aufgrund seiner umfangreichen Funktionalitäten besonders für komplexe Aufgaben in größeren Wohnbauten, Bürogebäuden, Einkaufszentren oder anderen Gebäuden mit anspruchsvollen Kommunikationsnetzwerken.

Ein wesentlicher Aspekt bei allen Neuentwicklungen ist die einfache Installation und Inbetriebnahme der Geräte. Durch das neue Funksystem können vor allem Renovierungen schnell, schmutzfrei und ohne zusätzliche Verdrahtung bei geringen Kosten durchgeführt werden. Komplizierte Lernprogramme sind hier nicht erforderlich. Die einzelnen Funktionen stellt der Elektroinstallateur entweder mit einem Schraubendreher oder mit einem Pocket-PC via Stift einfach und unkompliziert ein - ohne jegliche Programmierkenntnisse. Alle Schalter lassen sich frei plazieren.

Sie werden einfach auf die Wand oder eine andere Fläche geklebt und bei Bedarf wieder abgelöst. Die Schalter sind im Design identisch und wie die Steckdosen mit einem reichhaltigen Zubehör ausgeführt. Vorab sind nur die Auslässe für die elektrische Energie zu planen.

Fazit:

Moeller stellt mit den Produkten von Xclever home ein durchgängiges System für die moderne Elektroinstallation von der Energieverteilung über Bustechnik bis hin zur Datendose zur Verfügung.

Aber nicht nur die Produkte stehen im Vordergrund, sondern die Kundenorientierung. Im Mittelpunkt bei Entwicklung und Marketing stehen die Vorstellungen und Wünsche der Nutzer. Egal ob es sich um eine Erstinstallationen bei der Errichtung von Eigenheimen oder um die Renovierung und Erweiterung bestehender Installationen handelt.

Erschienen in Ausgabe: 09/2003