Laola und Torjubel in Rot und Weiß

Der FC Bayern München startete spektakulär in die Saison: Philips und der Rekordmeister haben am Mittwoch vor der Saisoneröffnung erstmals die neue LED-Fassadenbeleuchtung der Allianz Arena präsentiert. Das innovative Philips-System lässt sich vollständig digital steuern und beherrscht 16 Millionen Farben.

17. August 2015

Das neue Licht-System macht den „Stern des Südens“ zu Europas größtem und Deutschlands erstem Stadion mit einer flächendeckenden LED-Außenbeleuchtung für dynamische Lichtstimmungen.

Mehr als 300.000 LEDs lassen die rautenförmigen Membrankissen des Münchner Wahrzeichens brillant und plastisch erstrahlen – auf einer Fläche von 26.000 Quadratmetern. Zugleich spart die neue Technologie mehr als 60 Prozent Energie und etwa 362 Tonnen CO2 pro Jahr.

„Fans werden die Möglichkeiten der neuen Beleuchtung in der anstehenden Saison 2015/2016 live erleben. Parallel unterstreichen wir mit Philips die Dynamik der Spiele auch durch Lichteffekte im Inneren der Allianz Arena“, freut sich Andreas Jung, Vorstand der FC Bayern München AG im Rahmen der Vorabpräsentation.

Einen Vorgeschmack darauf liefert die ebenfalls neue, umlaufende Effektbeleuchtung im Fassadendach über den Tribünen. Sie wird das Spielgeschehen dynamisch begleiten, beispielsweise mit Laola- oder Torjubel-Effekten in Rot und Weiß.

„Die neue Beleuchtung wird das „Erlebnis Allianz Arena“ vor, während und nach den Spielen zusätzlich emotionalisieren. Fans und Fernsehzuschauer werden einzigartige Lichtstimmungen erleben“, sagt Philips Lighting-Geschäftsführer Roger Karner. „Das System arbeitet vollständig digital, ist intelligent steuerbar und maßgeschneidert auf die Architektur der Allianz Arena. Wir haben das Know-how von Philips aus drei Kontinenten einfließen lassen“, so Karner.

Für spielfreie Abende sind elegante Farbdynamiken geplant, in Form von Wellen und Wolken sowie horizontalen und vertikalen Verläufen, jeweils in den Farben des FC Bayern München.