In einer strategischen Partnerschaft gehen Fränkische und Optigrün die Herausforderungen des Klimawandels in Städten an. Gemeinsam bieten die eine gesamtheitliche Lösung an, um die Folgen von urbanen Sturzfluten und Hitzeinseln langfristig abmildern zu können.

ANZEIGE

Mit aufeinander abgestimmten Konzepten für Entwässerung und Kühlung können Ballungszentren dem Klimawandel und seinen Auswirkungen wirksam begegnen. „Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam langfristig mehr für ein lebenswertes Stadtklima bewirken können. Denn mit unseren Systemen tragen wir effektiv dazu bei, die Herausforderungen rund um Starkregenereignisse und urbane Hitzeinseln auf lange Sicht in den Griff zu bekommen“, sagt Roman von Urbanowicz, Bereichsleiter Drainage Systeme bei Fränkische.

Herausforderungen Entwässerung und Klimaerwärmung

Urbane Sturzfluten gehen in Großstädten mit dem Phänomen der urbanen Hitzeinseln einher: Über urbanen Hitzeinseln heizen sich warme Luftmassen schnell auf und steigen in kühlere Luftzonen hoch. Dort bilden sich Quellwolken, die gezielt über dem Stadtgebiet abregnen.

ANZEIGE

Die Verdunstung ist ein wesentlicher Faktor für die Kühlleistung der Dachbegrünung: Sogenannte Retentionsdächer können größere Mengen Regenwasser aufnehmen und speichern, die Begrünung damit bewässern und eine hohe Verdunstung erzielen. Gleichzeitig kann über ein smartes Regenwassermanagement vor Starkregenereignissen Wasser vom Dach abgelassen werden.