Leistungsmessungen

Benning. Das Digital-Stromzangen-Multimeter CM 8 geeignet für Gleich- und Wechselstrommessungen bis 600 A AC/DC bietet eine Leistungsanalyse in ein- und dreiphasigen Netzen.

02. November 2006

Durch die gleichzeitige Erfassung der echten Effektivwerte (True RMS) von Strom und Spannung ermittelt das Gerät die Wirkleistung und den Leistungsfaktor cos von einphasigen- und dreiphasigen Verbrauchern. Die Messwertanzeige erfolgt über ein hintergrundbeleuchtetes LC-Display mit 6.000 Punkten Auflösung und 14 mm Ziffernhöhe. Zur Messung von Einschaltströmen dient eine Inrush-Funktion, die den Einschaltstrom von Motoren und Beleuchtungsanlagen über eine Dauer von 100 ms erfasst und nach dem Einschaltvorgang gemittelt zur Anzeige bringt. Der Messvorgang wird durch das Einschalten des Verbrauchers automatisch gestartet. Einschaltströme von Motoren können das 6- bis 8-fache des üblichen Nennstroms betragen und sind oftmals der Grund für das Auslösen von vorgeschalteten Sicherungen oder der Überlastung von Schaltkontakten. Das Multimeter verfügt über eine Einrichtung zur Prüfung der Drehfeldrichtung (Phasenfolge) eines Drehstromnetzes. Die zweipolige Prüfung erfolgt durch das Abtasten der Außenleiter über die angeschlossenen Messleitungen. Die Rechtsdrehfolge wird über die Symbolik „1.2.3“ und Pfeilrichtung „rechts“, die Linksdrehfolge über die Symbolik „3.2.1“ und Pfeilrichtung „links“ im LC-Display angezeigt. In allen Funktionsbereichen erfolgt die Messbereichswahl automatisch. Bei Nichtbenutzung schaltet die deaktivierbare Auto-Power-Off-Funktion das CM 8 nach etwa 10 Minuten selbstständig aus. Der Zustand einer entladenen Batterie wird über ein Batteriesymbol im LC-Display angezeigt. Ein erfasster Messwert kann über die Hold-Taste gespeichert werden. Die Peak- und die Max/Min-Tastenfunktion ermöglichen die Speicherung von Spitzen-, Maximal- und Minimalwerten über die komplette Batterielebensdauer von über 50 Stunden.

Alle Messeingänge sind zum Schutz vor Fehlbedienungen elektronisch gegen Überlast bis 600/1.000 V geschützt. Das Multimeter ist gemäß der Überspannungskategorie CAT III 600 V der Norm DIN VDE 0411-1 (IEC/EN 61010-1) spezifiziert. Die Lieferung erfolgt inklusive Kompakt-Schutztasche, 4 mm Sicherheitsmessleitungen, Drahttemperaturfühler und Batteriesatz. Bei der Betrachtung der Leistungsmessung im Wechselstromkreis müssen neben den rein ohmschen Widerständen (Wirkanteil) auch die kapazitiven und induktiven Komponenten (Blindanteil) der Verbraucher berücksichtigt werden.

In der Praxis überwiegt in einem Stromversorgungsnetz oftmals der ohmsch-induktive Belastungsfall, da neben den Wirkwiderständen von Glühlampen und Heizkörpern auch induktive Widerstände von Motoren und Generatoren das Netz belasten. Die Messung der Wirkleistung und des Leistungsfaktors cos erfolgt über die gleichzeitige Erfassung von Strom und Spannung. Hierzu wird der einadrige, stromführende Leiter mit der Messzange umschlossen und die Spannung über die angeschlossenen Messleitungen den Eingangsbuchsen zugeführt. Das auf dem Stromzangenkopf befindliche „+“-Zeichen muss in Richtung der Energiequelle zeigen.

Wirkleistungen von Verbrauchern werden bis zu einer Nennleistung von 600 kW und einer Auflösung von 1 W bestimmt. Falls der Energiefluss die Richtung von der Last zur Energiequelle wechselt, wird die Leistungsabgabe des Verbrauchers über ein Minus-Zeichen im LC-Display angezeigt. Eine häufige Forderung der Praxis ist neben der Leistungsfaktorbestimmung die jeweilige Belastungsart - induktiv oder kapazitiv - des Verbrauchers festzustellen. Bei diesem Multimeter erfolgt die Umschaltung von der Wirkleistungsmessung zur Leistungsfaktormessung cos ? durch Betätigung der blauen Umschalttaste.

www.benning.de

INFORMATIONDer Leistungsfaktor

Je mehr der Leistungsfaktor gegen 1 geht, je größer ist der Teil der Scheinleistung, der in die gewünschte Wirkleistung umgesetzt wird. Der Winkel versteht sich als Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung. Um Verluste an Versorgungsleitungen möglichst gering zu halten wird versucht, cos auf annähernd cos ≈ 1 zu kompensieren.

Erschienen in Ausgabe: 06/2006