Meldertausch öffnet Türen

Technik

Hekatron. - Die Arbeit der Landwehr Elektrotechnik mit ihren über 60 Mitarbeitern beginnt mit der Planung und Installation elektrotechnischer Anlagen. Ein wichtiger Bestandteil im Leistungsspektrum des Unternehmens aus Bünde in Nordrhein-Westfalen ist die Wartung brandschutztechnischer Anlagen.

09. Mai 2017
Die Wartung brandschutztechnischer Anlagen ist ein wichtiger Bestandteil im Leistungsspektrum der Landwehr GmbH. Oft öffnet der Hinweis auf beispielsweise einen fälligen Meldertausch auch Türen für Folgeaufträge oder neue Kundenbeziehungen. Bildquelle: Landwehr GmbH Elektrotechnik
Bild 1: Meldertausch öffnet Türen (Die Wartung brandschutztechnischer Anlagen ist ein wichtiger Bestandteil im Leistungsspektrum der Landwehr GmbH. Oft öffnet der Hinweis auf beispielsweise einen fälligen Meldertausch auch Türen für Folgeaufträge oder neue Kundenbeziehungen. Bildquelle: Landwehr GmbH Elektrotechnik)

Wartung und Service sind bei Landwehr wichtige Bestandteile der Unternehmensstrategie. Oft öffnet der Hinweis auf Sicherheitslücken, wie beispielsweise einen bei einer Feststellanlage fälligen Meldertausch, auch Türen für Folgeaufträge oder neue Kundenbeziehungen. Jährlich wartet die Firma unter anderem rund 20 Feststellanlagen bei acht Kunden.

Wenn die Mitarbeiter bei einem die Brandmeldeanlage oder die Sicherheitsbeleuchtung betreffenden Wartungseinsatz vor Ort sind, werfen sie darüber hinaus auch einen kurzen Blick auf die übrigen sicherheitstechnischen Anlagen im Objekt.

„Wenn unsere Servicetechniker dabei beispielsweise feststellen, dass ein Rauchschalter bei einer ursprünglich nicht von uns errichteten Feststellanlage schadhaft ist und ausgetauscht werden muss, machen sie den Betreiber darauf aufmerksam“, erläutert Frank Lauer, Brandschutzfachkraft bei Landwehr. „Viele Kunden wissen es zu schätzen, dass wir sie so umfassend über den eigentlichen Wartungsauftrag hinaus betreuen. Auf diese Weise stärken wir die Kundenbindung. Wenn man sich für die Kunden einsetzt und auch auf die Details achtet, können daraus durchaus neue Geschäftsbeziehungen erwachsen.“ Bei den meisten Kunden kommt der Hekatron ORS142 sowohl als Deckenrauchschalter als auch als Sturzmelder im für den jeweiligen Verwendungszweck vorgesehenen Sockel zum Einsatz. Meist handelt es sich um Industrieanwendungen, bei denen zwar stark auf die zuverlässige Funktion der Melder geachtet wird, ein unauffälliges oder elegantes Design aber nebensächlich ist. Beim Austausch dieser Melder ist es Frank Lauer ein besonderes Anliegen, dass die Feststellanlage vom eigentlichen Austauschvorgang einmal abgesehen – permanent betriebsbereit ist.

„Die Feststellanlage ist zu lange außer Betrieb wenn ich einen alten Rauchschalter entferne, zur Revision einschicke und dann den revisionierten Melder Tage später wieder einsetze“, verdeutlicht er. „Das bedeutet, dass die Brandschutztür zwischenzeitlich geschlossen ist oder vorschriftswidrig mit einem Keil offen gehalten wird. Mit dem Austausch-Rauchschalter ORS 142 A bietet Hekatron uns jetzt die Möglichkeit, in einem einzigen Arbeitsschritt die Melder auszutauschen und den alten Melder erst anschließend mit dem entsprechenden Rücksendeschein an den Hersteller zu schicken.“

Werden die Servicetechniker von Landwehr mit der Wartung einer Feststellanlage beauftragt, stellt sich vor Ort häufig heraus, dass beim Betreiber das Betriebsbuch und das Inbetriebnahmeprotokoll nicht mehr greifbar sind. Beides ist aber nötig, da sich nur aus diesen Unterlagen ersehen lässt, wie die Anlage im Einzelnen aufgebaut ist und dass sie zum Zeitpunkt ihrer Errichtung dem Stand der Technik entsprochen hat.

Fehlen diese Unterlagen, so ist eine erneute Abnahme mit den damit verbundenen Kosten erforderlich, um erneut alle Komponenten der Anlage zu dokumentieren. „Inzwischen sind wir für dieses Thema sensibilisiert und weisen unsere Kunden bei der Erstinbetriebnahme einer Feststellanlage noch deutlicher als bisher darauf hin, dass sie dazu verpflichtet sind, die Inbetriebnahmeunterlagen sorgfältig aufzubewahren“, betont Frank Lauer. „Auch vor einem Wartungstermin fragen wir nach dem Vorhandensein dieser Unterlagen. Sollten sie fehlen, können wir so schon im Vorfeld das weitere Vorgehen besprechen.“ Auch die Schulungsabteilung von Hekatron weist ihre Seminarteilnehmer gezielt auf die Wichtigkeit des Erstinbetriebnahmeprotokolls hin.

Stellen die Mitarbeiter von Landwehr bei einem Wartungseinsatz fest, dass laut DIN 14677 ein Austausch der Rauchschalter fällig ist, so informieren sie zunächst den Betreiber darüber. „Die Reaktionen darauf sind ganz unterschiedlich“, hat Frank Lauer beobachtet. Hier gilt es, mit Kompetenz zu überzeugen.

„Manche Kunden sehen den Austausch nur als Kostenfaktor und wir müssen sie nachdrücklich darauf hinweisen, dass der Austausch nicht nur für den sicheren Betrieb der Feststellanlage unerlässlich ist, sondern im Schadensfall auch ihr Haftungsrisiko vermindert. Andere Kunden dagegen sehen sofort, dass der Austausch ihrer Sicherheit dient. Ich habe den Eindruck, dass in letzter Zeit bei unseren Kunden das Bewusstsein in dieser Hinsicht zunimmt und dass wir sie deshalb mit einer kompetenten Betreuung und Beratung noch stärker als bisher von uns überzeugen können.“ ?

Erschienen in Ausgabe: 03/2017