Mit cleveren Teilen zum großen Ganzen

Klima Lüftung

Helios. Lüftungstechnische Maßnahmen verbessern nicht nur das Wohnraumklima, sondern auch die Energiebilanz. So ergeben zum Beispiel in einem Mehrfamilienhaus in Leonberg einzelne Geräte ein cleveres Gesamtsystem. Das Ergebnis ist überzeugend.

26. Oktober 2017
Bild: Helios
Bild 1: Mit cleveren Teilen zum großen Ganzen (Bild: Helios)

Seit zwei Jahren wächst in Leonberg das neue Wohnviertel Ezach III heran, in dem für mehr als 600 Menschen in über 250Wohneinheiten ein neues Zuhause geschaffen wird. Ein Vorzeigebeispiel dieses Viertels ist das Kfw-55 Mehrfamilienhaus von Wurtz Bauen+Wohnen. Für ein gutes Klima verbunden mit besten Energieeffizienzwerten sorgt das dezentrale Lüftungssystem Eco-Vent Verso von Helios.

„Eine adäquate Ausstattung und ein hohes Maß an Individualität gehören bei uns zum Standard“, freut sich Philipp Wurtz, Geschäftsführer des Wohnungsbauunternehmens. Bei der Planung war ihm der niedrige Energiestandard besonders wichtig, wodurch sich beste Heiz- und Zinskostenersparnisse ergeben. Die dezentralen Wand-Einbaugeräte von Helios tragen mit ihrem hohen Wärmerückgewinnungsgrad einen großen Teil dazu bei.

Dezentrale Effizienz

Ganz gleich ob es sich um einen Neubau oder eine Sanierung handelt – lüftungstechnische Maßnahmen verbessern nicht nur das Wohnraumklima, sondern auch die Energiebilanz. Um eine Lüftungsanlage zu realisieren wenn nur geringer Platz zur Verfügung steht, bieten sich insbesondere dezentrale Lösungen an. Mit dieser Anforderung entwickelte Helios das dezentrale Lüftungsgerät Eco-Vent Verso.

Die Wärmerückgewinnung erfolgt im Reversierbetrieb, das heißt Zu- und Abluftphasen wechseln sich ab. In der Abluftphase nimmt der Keramik-Wärmespeicher die Wärme der Raumluft auf und speichert diese. Im anschließenden Zuluftbetrieb wird die frische Außenluft durch den Keramikspeicher geleitet und nimmt dessen Wärme auf, sodass die frische Luft vorgewärmt in den Wohnraum strömt.

Dabei bilden mindestens zwei Geräte eine funktionsfähige Einheit, indem sie in ihrer Betriebsart phasenversetzt agieren. Sobald die Kernlochbohrung ausgeführt wurde, erfolgt die Montage mit wenigen Handgriffen. Zuerst wird die Wandeinbauhülse mittels der im Lieferumfang enthaltenen Keile in der Kernbohrung ausgerichtet und fixiert sowie die Außenblende auf die fertige Fassade montiert.

Nach Abschluss der Bau- oder Renovierungsarbeiten wird die Lüftereinheit in die Wandhülse eingeschoben und elektrisch angeschlossen. Sobald die Geräteeinheit installiert wurde, kann die Innenblende ohne Werkzeug aufgesetzt werden. Nach Ablauf einer definierten Betriebszeit, wird der anstehende Filterwechsel am Bedienteil signalisiert. Durch das Abnehmen der Innenblende ist dieser leicht zugänglich und kann einfach ausgetauscht werden.

Die Kombi macht’s

Über die Steuerung und ein Erweiterungsmodul kann der Betrieb von Eco-Vent Verso Geräten in Kombination mit Abluftanlagen wie Ultra-Silence ELS oder Mini-Vent M1 erfolgen. Diese Kombination eignet sich besonders für Wohnungsgrundrisse mit innenliegenden Bädern bei denen die Entlüftung beispielsweise über ein Einrohrlüftungssystem realisiert wird.

In dem Mehrfamilienhaus in Leonberg sorgen in den Wohn- und Schlafräumen die Eco-Vent Verso-Geräte für eine gute Luftqualität. In den innenliegenden Ablufträumen wie Bad und WC ist jeweils ein Einrohrventilator Ultra-Silence ELS verbaut. Durch die Kombination beider Systeme reagiert das Erweiterungsmodul sobald der Abluftventilator aktiv wird und passt selbstständig die Betriebsart des Eco-Vent an. So schaltet dieser beispielsweise automatisch auf Zuluftbetrieb und gewährleistet eine ausgeglichene Luftbilanz in der gesamten Wohnung. Ein weiterer Vorteil ist das einheitliche Innenblenden-Design der verschiedenen Geräte. So ergänzen sich die Abluftventilatoren und Eco-Vent Verso auch optisch.

Die Planung und Auslegung erfolgt mit wenigen Mausklicks. Wie auch bei den Vorgänger-Versionen wird der Nutzer schrittweise durch KWL-easy-Plan Version5.0 begleitet. Dabei unterstützen neue Features die Auslegung einer dezentralen KWL-Anlage mit Eco-Vent Verso.

Bei einer normgerechten Ausstattung der Wohneinheit mit dem Einzelraumlüftungsgerät werden automatisch die Anzahl der Geräteeinheiten mit dem erforderlichen Zubehör ermittelt. Außerdem werden die passenden Steuereinheiten den Lüftungsgeräten zugeordnet und dem Planer oder Installationsbetrieb in einer Übersicht zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus kann im Auslegungsbereich entschieden werden, ob die komplette Wohnung mit Eco-Vent Verso ausgestattet werden soll („DIN“-Lüftung) oder nur die Zulufträume („ECO“-Lüftung).

Zusätzlich kann wie im Fall des Mehrfamilienhauses in Leonberg eine Kombination aus Eco-Vent Verso in den Zulufträumen und Abluftgeräten in den Ablufträumen also eine „kombinierte“ Lüftung ausgewählt werden. Als Ergebnis erhält der Nutzer dann eine Übersicht über die Anzahl der Geräte, deren Volumenströme und das benötigte Material.

Alle Werte gespeichert

Die Steuerung des Eco-Vent Verso erfolgt intuitiv über das LED-Bedienelement. Die beiden Taster regulieren fünf Lüftungsstufen und drei Betriebsarten (Reversierbetrieb mit Wärmerückgewinnung, Querlüftung und Zuluftbetrieb). Alternativ zur Inbetriebnahme über die Taster, kann die dezentrale Lüftung mit der Software „Helios Eco-Vent Verso“ via USB-Anschluss auch mit PC oder Laptop verbunden werden.

Alle eingestellten Werte sind auf dem Rechner gespeichert und bei Bedarf wieder auf die Steuereinheit übertragbar. Gerade bei größeren Objekten wie dem Mehrfamilienhaus in Leonberg, mit identischen Wohneinheiten und identischer Gerätezahl spart diese Möglichkeit nicht nur Zeit, sondern bares Geld.

Erschienen in Ausgabe: 07/2017