Mit Elan in die Zukunft

38 Jahre Software-Tradition bleiben in Familienhand: Moser Software, 1979 durch Heide Moser und Dipl.-Ing. Matthias Moser gegründet, wird seit dem 1. Juli 2017 von Kerstin, Christian und Maximilian Moser als neue Geschäftsführung geleitet.

23. August 2017
Moser Software, 1979 durch Heide Moser und Dipl.-Ing. Matthias Moser gegründet, wird seit dem 1. Juli 2017 von Kerstin, Christian und Ma-ximilian Moser als neue Geschäftsführung geleitet. Bild: Moser
Bild 1: Mit Elan in die Zukunft (Moser Software, 1979 durch Heide Moser und Dipl.-Ing. Matthias Moser gegründet, wird seit dem 1. Juli 2017 von Kerstin, Christian und Ma-ximilian Moser als neue Geschäftsführung geleitet. Bild: Moser )

Die drei Kinder des Gründerpaares sammelten bereits langjährige Erfahrung in leitenden Positionen des Familienunternehmens. An der strategischen Ausrichtung des Software-Anbieters für kaufmännische Software für Mittelstand und Handwerk will die neue Geschäftsführung festhalten. Seit Jahren bereitet das Unternehmen den Generationswechsel mit der für Moser gewohnten Gründlichkeit vor: Kerstin Moser leitete bereits die Marketing-Abteilung, Christian Moser war für das Ressort Technologie verantwortlich und Maximilian Moser führte Vertrieb und Consulting. Diese Aufgabenteilung behält das Trio auch innerhalb der Geschäftsführung bei.

 

Somit sei der Software-Anbieter bestens für aktuelle und kommende Herausforderungen des digitalen Wandels gerüstet. Zur vollständig neu entwickelten Software-Generation gehören eine moderne, intuitiv bedienbare Software-Oberfläche sowie ein Responsive Design, mit dem Nutzer unabhängig von der Wahl des Standorts oder des Endgerätes arbeiten können. Lösungen wie Moser allround können aus der Cloud oder lokal eingesetzt werden. Der Anwender entscheidet eigenständig, auf welche Art und Weise er mit seinem Programm arbeiten möchte - eine zentrale Plattform für die Abwicklung seiner Aufträge und Projekte steht ihm dabei zur Verfügung.

 

Überdies orientiert sich das Familienunternehmen auch in Zukunft an den Bedürfnissen seiner Kunden. So erlaubt die neue Software-Generation auch eine hybride Arbeitsweise, bei der die Zusammenarbeit mit der aktuellen Produktgeneration möglich ist. Mos‘aik-Anwender können also einen schrittweisen Wechsel auf die neue Technologiebasis vollziehen. Außerdem plant die neue Geschäftsführung einen weiteren Ausbau der Präsenz an den vier Moser Standorten, um künftig noch näher an den Kunden zu sein.