ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Mit Vergnügen programmieren

Mit Vergnügen programmieren

Theben. In die Entwicklung der jüngsten, zukunftsorientierten Generation von 35 mm breiten Reiheneinbau-Digital-Schaltuhren wurde ausgesprochen viel Know-how investiert. g+h verrät mehr darüber.

26. September 2006

Bei der Neuentwicklung von Elektrogeräten geht es heute schon lange nicht mehr nur darum, mit geringen Veränderungen den Anschein zu erwecken, eine Innovation vorzustellen. Das reicht vor dem Hintergrund eines internationalen Wettbewerbs auch nicht aus. Produktinnovationen werden professionell geplant. Marktuntersuchungen, Wettbewerbsvergleiche, Design und die Möglichkeiten, rationell zu produzieren, spielen in diesem Prozess eine außerordentliche Rolle. Um mit einem neuen Produkt erfolgreich zu sein, sind aber noch zahlreiche weitere Vorarbeiten erforderlich. Ein Hauptaugenmerk liegt bei komplexer Technik auf der Bedien- und Installationsfreundlichkeit. Die Möglichkeiten moderner Elektrotechnik sind heute beinahe schon grenzenlos. Zum Problem wird aber zunehmend ihre Bedien- und Beherrschbarkeit. Welchen Nutzen hat ein Elektrotechniker von einem Hightech-Produkt, wenn er jedes Mal die Bedienungsanleitung lesen muss, um es installieren oder programmieren zu können? So gibt es zwischen den Ansprüchen des Kunden, der zur Verfügung stehenden Technik und der erforderlichen Routine für die Installation ein Spannungsverhältnis, das beendet werden muss. Dem umfassenden Einsatz innovativer Technik steht heute noch oft eine komplizierte Installation gegenüber. Wer die light + building in diesem Jahr besucht hat, wird festgestellt haben, dass nahezu alle Hersteller an der Lösung dieser Aufgabe arbeiten und bedien- sowie installationsfreundliche Systeme anbieten.

ANZEIGE

Essenziell ist es deshalb, bei Neuentwicklungen die Wünsche des möglichen Kunden und seine Ansprüche an ein Produkt möglichst exakt zu kennen. Theben hat sich bei der Neuentwicklung seiner jüngsten Generation von 35 mm breiten Reiheneinbau-Digital-Schaltuhren dieser Aufgabe gestellt. So wurden aus ganz Europa Installateure nach ihren Ansprüchen gefragt, die sie an eine moderne Digital-Schaltuhr stellen. Wie sieht eine optimale Bedienerführung aus und welche Funktionen werden tatsächlich gewünscht, sind nur zwei von vielen Fragen. Die Ergebnisse der Untersuchung schufen eine solide Basis für die neue Generation der Termina Top 2 Digitalschaltuhren, deren Fokus - wie bei weiteren Geräten des Herstellers auch - unter anderem auf einer Vereinfachung der Programmierung mit Textführung liegt. Die Textführung hört bei diesen Uhren auch dann nicht auf, wenn es kompliziert wird, sondern spielt ihre Vorteile aus, wenn etwa Impuls- und Zykluszeiten programmiert werden müssen. Hier ist die Schritt für-Schritt-Bedienerführung entscheidend. Praktisch ist auch die Möglichkeit, die Programmblöcke nachträglich aufzubrechen und einzelne Wochentage herauszubrechen. Für den Alltag bedeutet dies, dass nur der geänderte Tag neu programmiert wird. Eine Zeile genügt: Eine gute Lesbarkeit und ein klares Schriftbild, das ergab die Studie ebenfalls, ist für Installateure besonders wichtig, denn sie möchten nicht zu viele Informationen auf einmal nutzen. Deshalb haben sich die Entwickler für die große Schrift mit erweiterter Textzeile und Laufschrift bei langen Wörtern entschieden. Damit auch im dunklen Schaltschrank im Keller die Programmierung Spaß macht, wurde das Display beleuchtet. Sobald man die Tastatur betätigt, wird es hell. Nach Ende der Bedienung wird die Beleuchtung dann automatisch wieder ausgeschaltet, um Energie zu sparen.

Die doppelte Menge Speicherplatz sorgt dafür, dass nicht nur Tages- und Wochenprogramme auf die Sekunde genau mit den bis zu 84 unverlierbaren Speicherplätzen gesteuert werden. Auch Kurzzeit-Programme die extern per Taster oder Schalter gestartet werden, können dann dem Programm überlagert werden. Zum Beispiel für die Tag-/Abend-/Nacht-Schaltung im Treppenhaus. Tagsüber bleibt das Treppenlicht aus. Zur Hauptnutzungszeit von 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr wird automatisch auf Dauerlicht geschaltet, danach auf Kurzzeitbeleuchtung bei Betätigung der Lichttaster im Treppenhaus - wie beim Treppenlichtzeitschalter üblich.

ANZEIGE

Durch den Einsatz der Digitalschaltuhr kann man aber nicht nur im Treppenhaus Strom sparen. Entsprechend der Energiesparverordnung sind zum Beispiel Brauchwasserpumpen zeitabhängig oder nach einer anderen Führungsgröße zu steuern. Hier bietet die Digitalschaltuhr besondere Vorteile. Denn sie berücksichtigt nicht nur die unterschiedlichen Warmwasser-Bedarfszeiten, werktags und am Wochenende, sondern stellt zusätzlich auf Druck auf eine Taste neben dem Waschbecken Warmwasser in der gewünschten Menge zur Verfügung. Denn per externem Eingang kann eine Kurzzeitfunktion, einstellbar von einer Minute bis 23 Stunden und 59 Minuten, dem Wochenprogramm überlagert werden. Ebenso können exakte Schaltzeiten, wie im Labor erforderlich, auf Tastendruck geschaltet werden. Durch die Handschaltung über externe Schalter entfällt der Gang zum Schaltschrank an die Schaltuhr. So kann durch einen Schalter an der Haustür ganz einfach die Anwesenheitssimulation durch die Uhren aktiviert werden. Ebenso kann die automatische, zyklische Gartenbewässerung an heißen Tagen bequem per Schalter am Wohnzimmerfenster in Betrieb gesetzt werden. Ist das nächste Tief da, kann die Bewässerungsautomatik problemlos abgeschaltet werden.

Interessante Einsatzfelder liegen auch in der Straßenbeleuchtung. Der Wechsel der Leuchtmittel ist hier aufwändig, deshalb werden in der Regel am Ende der zu erwartenden Lebensdauer die Lampen komplett getauscht. Aber wie lange waren die Leuchtmittel in Betrieb? Dies zeigt des Display der Schaltuhr für jeden Kanal getrennt bis zu 500.000 Std. mit Rückstellfunktion an. Oder man gibt gleich die zu erwartende Lebensdauer ein. Ist der Countdown-Betriebsstundenzähler auf „null“, erscheint im Display „SERVICE“. Somit weiß das Wartungspersonal, dass ein kompletter Lampenwechsel sinnvoll ist und sich der Einsatz der fahrbaren Leiter lohnt. Ebenso lassen sich Wartungsintervalle von Filtern bei Lüftungsanlagen, etwa im Einfamilienhaus, vorprogrammieren und durch regelmäßigen Austausch für wirtschaftlichen Betrieb sorgen. Ein weiteres Einsatzfeld liegt in den Urlaubszeiten. Je nach Anforderung können für die schönsten Wochen des Jahres zwei verschiedene Zufallprogramme für die Sicherheitsbeleuchtung gewählt werden. Zufallprogramm 1 verschiebt die bereits programmierten EIN- und AUS-Zeitpunkte um bis zu 20 Minuten, fügt jedoch keine weiteren Schaltzeiten hinzu. Zufallprogramm 2 schaltet zufällig nur im programmierten Zeitfenster EIN und AUS. Schaltdauer und Schaltabstände liegen im Bereich von 10-120 Minuten. Im Büroalltag gestatten es Impuls- und Zykluszeiten, dass Arbeits- und Pausenzeiten auf die Sekunde genau programmier werden können. Bei umfangreichen Programmen ist die einfache Kopierfunktion des PCObelisk-Programms besonders zeitsparend, da ganze Wochentage mit allen Impulszeiten einfach kopiert und eingefügt werden können. Egal ob es sich u m wöchentlich einmalige Spülzeiten von Filtern oder Sanitärspülungen in Gaststätten handelt, den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Da die Schaltungen nur an den erforderlichen Wochentagen und im erforderlichen Zeitraum erfolgen, ist der Betrieb besonders wasser- bzw. energiesparend. Nach kurzfristigen Veränderungen per Speicherkarte kann man das Standardprogramm kinderleicht wieder aktivieren. Dazu genügt es, die Speicherkarte herauszu ziehen. Damit nicht versehentlich das Programm verändert wird, lässt sich die Schaltuhr durch einen PIN-Code sichern. Bei vergessenem PIN-Code kann der Installateur durch Rückfrage im Werk die Entschlüsselung des einzelnen Gerätes erhalten. Einfach ist der Wechsel von Programmen auch für Hausbesitzer.

Für die Umstellung vom Sommer- auf das Winterprogramm (oder auf ein drittes oder viertes Programm) genügt auch hier die Speicherkarte mit dem gewünschten Programm. Sobald die Karte eingesteckt ist, wird das auf der Obelisk Top 2 Speicherkarte befindliche Alternativ-Programm ausgeführt. Nach Abziehen der Karte wird auch hier wieder das in der Uhr unverlierbar gespeicherte Programm aus geführt. Auch am Tag der offenen Tür oder wenn die Fensterputzer kommen, kein Problem, die Speicherkarte, die im Gerätedeckel gut aufgehoben ist, herausnehmen, i ns Gerät stecken - und schon läuft das Alternativprogramm. Natürlich kann das Programm auf der Speicherkarte jederzeit abgefragt, überschrieben oder kopiert werden. Das von der TR 641 bekannte System der PC-Programmierung wurde bei der neuen Uhrengeneration wesentlich vereinfacht.

Per Drag and Drop werden die EIN/AUS-Impuls- und Zyklusbefehle auf dem Wochentableau der Obelisk Top 2 Software programmiert. Aus der Grafik generiert das Programm automatisch eine Schaltzeiten-Tabelle. Durch Mouseover können alle Zeiten noch durch +/Tasten in Stunde, Minute und gegebenenfalls Sekunde angepasst werden. Sollten Eingaben fehlen oder liegen Überschneidungen vor, wird dies in Klartext angezeigt. Auch hier sind nachträglich Änderungen wie das Herausbrechen von Wochentagen aus den Wochentagblöcken möglich. Dazu ist lediglich ein Mausklick auf das Kästchen des betreffenden Wochentags in der Befehlszeile erforderlich. So kann die gesamte Programmierung per Mausklick erfolgen. Für Kundendaten wie Adresse und Kundennummer und Telefon ist ein eigenes Feld verfügbar. Anmerkungen über angeschlossene Verbraucher oder Besonderheiten zum Programm lassen sich ebenfalls mit der Schaltzeitdatei abspeichern.

Über den USB-Adapter kann es anschließend in die Speicherkarte übertragen werden. Nun kann der Speicherchip zur schnellen Programmübertragung in die Uhr eingesteckt werden. Das bedeutet, dass auf der Baustelle kein PC oder Laptop erforderlich ist. Die Programmierung sowie der Programmausdruck können bequem am Schreibtisch erfolgen. So einfach wie die Bedienung sollte laut Elektroinstallateuren auch der Anschluss sein. Um diesem Wunsch zu entsprechen, wurde eine besondere Anschlusstechnik realisiert. Sicherheit und Zeit wird durch diese sinnvolle Lösung für den Schaltuhranschluss gewonnen, denn mit der Steckklemme wird ca. 40 Prozent Zeit im Vergleich zum Schraubanschluss gespart. Massive Leiter oder Litze von 0,5 - 2,5 mm² können einfach eingesteckt werden. Für das Lösen der einzelnen Anschlüsse genügt ein Druck auf den grauen Knopf. Da pro Klemme zwei Adern mit getrennten Federn anschließbar sind, ist auch das Weiterschleifen in jeder Beziehung unproblematisch. Zur Prüfung der Installation hat jede Klemme eine separate Öffnung für Prüfspitzen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Entwickler mit der neuen Uhrengeneration viele Installations- und Bedienprobleme des Alltags clever gelöst haben. Die Geräte sind ausgesprochen komfortabel zu installieren. Sie lassen sich einfach programmieren und tragen im Alltagsbetrieb maßgeblich zur Energieersparnis und Kostenreduktion bei.

www.theben.de

TECHNIKNulldurchgangsschaltung

Bei der neuen Uhrengeneration wurde die von den ELPA 1 und 6 Treppenlichtzeitschaltern bewährte Nulldurchgangsschaltung integriert. Die speziell entwickelte prozessorgesteuerte Relaisansteuerung schaltet die Last exakt im Nulldurchgang der Netzwechselspannung. Dadurch wird die Lebensdauer der Kontakte insbesondere bei Energiesparlampen, Metalldampflampen und Motorlasten erheblich verlängert, zudem werden die angeschlossenen Verbraucher geschont. Dies ergänzt die Wirtschaftlichkeit der Uhrengeneration bei Bedienung, Programmierung und Installation.

Erschienen in Ausgabe: 05/2006