Nach 50 Jahren kommt das neue O-range

Gebäudetechnik

Kaiser. 1968 wurde die weltweit erste Hohlwanddose für Gipskartonplatten von Kaiser erfunden. In diesem Jahr wurde sie 50 Jahre alt. Mit dieser Erfindung setzte das Unternehmen einen Standard, der nun seit Generationen Bestand hat.

06. September 2018
© Kaiser
Bild 1: Nach 50 Jahren kommt das neue O-range (© Kaiser)

Weitere Innovationen in diesem Segment waren die ersten halogenfreien Hohlwanddosen 1994 und zwei Jahre später die luftdichte Hohlwanddose. Die Hohlwand-Electronic-Dose mit mehr Installationsraum für Schaltgeräte und elektronische Bauteile kam 2002 auf den Markt.

Mit der Econ-Technik zur werkzeuglosen Einführung von Leitungen und Rohren setzte der Hersteller im Jahr 2005 wieder neue Maßstäbe in der luftdichten Elektro-Installation. Die 2016 eingeführte Electronic-Dose Econ Flex bietet mit ihrem flexiblen Tunnel zusätzlichen Raum für elektronische Bauteile, Leitungsreserven und Klemmen, obwohl für sie nur eine Installationsöffnung geschaffen werden muss.

Das neue O-range

Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum hat Kaiser die Hohlwanddosen einer Verjüngungskur unterzogen: Unter dem neuen Markennamen O-range sind nun die Produktfamilien der Hohlwanddosen für die Standard-Elektroinstallation und die luftdichte Elektroinstallation zusammengefasst. Dabei symbolisiert das kreisrunde „O“ die Installationsöffnung für die Dose in der Hohlwand, während „range“ für das Sortiment aus zurzeit insgesamt acht Hohlwanddosen steht.

Schließlich ist die neue Hohlwanddosen-Generation auch technisch ein Vorreiter, sodass die Elektroinstallation jetzt noch schneller und einfacher vonstattengeht. Die Einkomponenten-Dosen sind für die neuen Installationsanforderungen des Handwerks ausgestattet. Beispielsweise sind sie mit zwei praxisgerechten Kombi-Rohr- und Leitungseinführungen bis maximal M25 bestückt. Alternativ lässt sich eine Vielzahl an Leitungen mit unterschiedlichen Durchmessern in die Dosen einführen. Auch der Rohreinführungswinkel kann nun um bis zu 90° variieren, was insbesondere bei einer schlanken Installationsebene Vorteile bietet.

Verbesserungen inklusive

Damit ist selbst bei dünnen Wänden ein gegenüberliegender Einbau der Dosen einfach umzusetzen. Der Rohrrückhalt verhindert ein ungewolltes Herein- oder Herausrutschen. Zudem sind alle Einführungsöffnungen eindeutig gekennzeichnet, womit eine eindeutige Zuordnung von Leitungs- und Rohrdurchmessern sichergestellt ist. Die neue O-range-Produktfamilie verfügt standardmäßig über Geräteschrauben mit Plus-Minus-Antrieb, wie er auch bei Schaltern, Steckdosen und Reihenklemmen zum Einsatz kommt.

Bei diesen Schrauben sorgt die Kombination aus Pozidriv- und Schlitzprofil für einen optimalen Grip. Ein geschlossener Langschlitz verhindert zudem das Herausrutschen der Klinge. So benötigt der Installateur für die Montage von Hohlwanddosen und Geräten nur noch einen einzigen Schraubendreher. Zusätzlich erlauben die FX4-Schrauben mit ihrem steilen Gewinde eine deutlich schnellere Befestigung in der Hohlwand. Die O-range-Econ-Reihe für die luftdichte Elektroinstallation verfügt über Öffnungslaschen. Diese ermöglichen das werkzeuglose, definierte Öffnen der Rohrmembran und garantieren nach der bis zu 90° möglichen Rohreinführung eine dauerhafte Luftdichtheit.

Darüber hinaus sind jetzt alle Econ-Dosen inklusive der Gerätedosen mit Rohreinführungen bis M25 ausgestattet. Die Geräte-Verbindungsdose hat zwei zusätzliche Leitungseinführungen erhalten und ist damit noch flexibler einsetzbar. Außerdem sind sämtliche Einführungen mit der erforderlichen Leitungsrückhaltung nach VDE0100-520 bzw. DIN 60670-1 versehen.

Luftdicht und halogenfrei

Die eindeutige Kennzeichnung auf der Membran erleichtert die Zuordnung zum Leitungs- bzw. Rohrdurchmesser. Die luftdichte Durchverdrahtung zwischen den einzelnen Dosen wird mit dem runden Verbindungsstutzen erstellt.

Dieser ist von Kaiser so optimiert worden, dass er sowohl mit Standard- als auch mit Econ-Dosen kompatibel ist. So benötigt der Elektroinstallateur innerhalb des O-range-Sortiments nur noch einen Typ – ganz gleich, welche Dosenart verarbeitet wird. Alle Hohlwanddosen der neuen Generation O-range haben einen dünneren Rand, um mögliche Kollisionen mit den verschiedenen Abdeckrahmen zu vermeiden, und sind auch in einer halogenfreien Variante erhältlich.

Erschienen in Ausgabe: 05/2018