Print contra Online?

Editorial

Mit g+h konnten wir uns der Negativentwicklung der Publikumstitel und vieler Fachzeitschriften erfolgreich widersetzen.

14. September 2010

Die Diskussion, welchem Informationsmedium die Zukunft gehören wird, ist voll entfacht. Immer stärker rückt das Internet auch dank neuer Technologien in den Mittelpunkt. Schon lange ist es eine von großen Teilen der Bevölkerung akzeptierte und genutzte Handelsplattform. Im Internet, so die gängige Meinung, gibt es alles zu kaufen und – vor allem günstiger. Das spürt der Einzelhandel und verfällt ins Lamentieren, ohne ein wirkungsvolles Konzept zu entwickeln, die eigenen Umsätze wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Während der Handel über Billigangebote klagt, können die meisten Zeitschriftenverlage darüber nur lächeln, denn Informationen gibt es im Internet nicht nur billiger, sie kosten in der Regel überhaupt nichts und der Nutzer ist es gewohnt, diesen Service auch weiterhin in Anspruch nehmen zu können. Die Frage ist allerdings, wie lange es sich Verlage noch leisten können und/oder wollen, ihr Know-how und ihre Dienstleistungen zum Nulltarif bereitzustellen. Die Anzeigenumsätze der großen Medienhäuser sind heute auf das Niveau von 1993 abgesunken.

Wir sehen diesen Trend etwas entspannter, denn mit g+h konnten wir uns der Negativentwicklung vieler Zeitschriften erfolgreich widersetzen. Moderne journalistische Formate und eine enge Kommunikation mit unseren Lesern lassen unser Magazin weiter auf Wachstumskurs steuern. Das Printmedium ist für uns die Nummer 1. Aber der g+h-Onlineauftritt ist uns wichtiger als je zuvor, denn wir bereiten uns auf eine Onlinewelt vor, die das Printprodukt vielleicht eines Tages vollständig ablösen wird. Mit unserer Bauherrenplattform, die aus der Zusammenarbeit mit der Augsburger Allgemeinen entstanden ist, haben wir jetzt die Basis für eine durchgängige Kommunikation vom Hersteller bis zum Endkunden geschaffen.

Unseren Lesern bieten wir damit eine Plattform, die sie gezielt für ihre Kundenberatung nutzen können. Besuchen Sie uns dort, wir freuen uns auf Sie.

Erschienen in Ausgabe: 05/2010