Rein an die frische Luft

Vallox. Das Öffnen von Fenstern bringt gesundheitsbelastende Luftschadstoffe und Allergene ungefiltert in Arbeits- und Wohnräume. Abhilfe schaffen auch nachträglich einbaubare dezentrale Lüftungsgeräte mit modernen Filtern, die Feinstaub, Pollen und Staubpartikel zuverlässig zurückhalten. Dabei sollten einige Kriterien beachtet werden.

10. Oktober 2019
Rein an die frische Luft
Geh mal rein an die frische Luft – wenn die Luft drinnen gesünder ist als draußen. (© VALLOX GmbH)

Zum Durchatmen reingehen klingt paradox, ist in manchen Städten jedoch mittlerweile ratsam. Drinnen tief durchatmen kann man bei hoher Luftverschmutzung und Feinstaubbelastung aber auch nur dann, wenn die Versorgung mit frischer Luft nicht durch Fenster öffnen, sondern durch kontrollierte Wohnraumlüftung erfolgt. Professionelle Geräte – zentral oder dezentral eingebaut – verfügen über Filtersysteme, die neben Pollen auch Staubpartikel zurückhalten.

„Luftverschmutzung ist nicht nur ein Problem asiatischer Megacitys – auch in Deutschland leiden die Einwohner vieler Orte unter dicker Luft“, sagt Bernhard Fritzsche, Geschäftsführer von Vallox.

Feinstaub ist das eine – immer aggressivere Pollen das andere. Neue Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) bestätigen die starke Zunahme von Allergien in den letzten Jahren in Deutschland. So haben sich nach RKI-Angaben die Allergie-Raten zwischen den Erhebungen 1990/92 und 2008/11 nahezu verdoppelt. Fast jeder dritte Deutsche hat heute eine Allergie.

Die häufigste allergische Erkrankung ist der allergische Schnupfen, gefolgt von Asthma, Neurodermitis und Kontaktallergien. 26 Prozent der Kinder und Jugendlichen leiden nach RKI-Erhebung unter einer allergischen Erkrankung.

Wichtige Kriterien bei der Wahl

Damit wenigstens in den Wohnräumen die Luft sauber und gesund ist, setzen betroffene Familien verstärkt auf Lüftungsgeräte. Entweder werden diese gleich beim Hausbau vorgesehen oder auch nachträglich eingebaut. „In den letzten Jahren stieg daher die Nachfrage nach dezentralen, schnell einbaubaren Lüftungsgeräten wie unserem B44“, bestätigt Fritzsche. Dabei freuen sich die Nutzer dann nicht nur über eine bessere Wohngesundheit – auch die Energieersparnis durch die effektive Wärmerückgewinnung ist ein positiver Aspekt, auch im Hinblick auf den Klimawandel.

Worauf kommt es nun an bei der Wahl eines dezentralen Lüfters? Laut Bernhard Fritzsche sind es die Details, die ein gutes, professionelles Gerät von Baumarkt-Billigware unterscheiden. Ist ein Gerät zu klein dimensioniert, läuft es ständig an seiner Kapazitätsgrenze. Das heißt, auch der Ventilator muss auf höchster Stufe laufen, und das kann laut werden.

Der Geräteaufbau eines dezentralen Lüftungsgerätes sollte klar und gut strukturiert sein. Das ermöglicht einen komfortablen Zugang zu allen Bauteilen. Auch das Außenschutzgitter sollte leicht zugänglich sein, um es reinigen zu können. Am besten sind Geräte, bei denen das Gitter nicht in der Außenblende platziert ist, sondern Bestandteil des Lüfterkerns ist. Dadurch entfällt der aufwendige Zugang zum Gerät über die Außenfassade.

Allergiker und kranke Menschen haben einen besonders hohen Hygieneanspruch. Deshalb sollte der Keramikwärmespeicher über eine glatte und damit besonders schmutzabweisende Oberfläche verfügen. Pollen, Staub und andere Schmutzpartikel können sich so nicht in etwaigen Rillen oder Vertiefungen sammeln und festsetzen.

Sammelt sich Kondenswasser im Gerät an, kann es zu ungesunder Schimmelpilzbildung kommen. Ein geschlossener EPP-Kern um den Lüfter verhindert dies. Zusätzlich sollte das Gerät über entsprechend geneigte Rohrhülsen und integrierte Tropfnasen verfügen, die das Kondensat sicher in die Außenblende beziehungsweise das Wetterschutzgitter ableiten.

Das Kondensat sollte auf keinen Fall in schlierigen Bahnen über den Putz der Außenfassade rinnen, um dort mit der Zeit unschöne Verschmutzungen oder sogar Frostschäden hervorzurufen.

Die Steuerung der Lüftungsstufen und weiterer Gerätefunktionen sollte einfach zu bedienen sein. Dazu sollten bedarfsfokussierte Software-Hilfsmittel angeboten werden, mit denen die einmal erstellte Konfiguration der verschiedenen Parameter wie Filterwechselintervall, Lüfterfunktionen und die Mindestlüfterstufe schnell und einfach eingestellt und auf beliebig viele Regler übertragen werden kann.

Effizienz und Dienstleistung

Hocheffiziente Keramikwärmespeicher, Strömungsgleichrichter und EC-Ventilatoren, eingebettet in ein EPP-Gehäuse, garantieren gute Wärmerückgewinnungswerte bis 88 Prozent und einen stromsparenden Betrieb. Der verantwortungsvolle Umgang mit dem „Lebensmittel“ Luft verlangt eine Menge Detailwissen. Seriöse Hersteller unterstützen dabei von allgemeinen Fragestellungen bis zur Planung und geben Tipps von der Montage bis zur Inbetriebnahme und Wartung.

g+h Kompakt

www.vallox.de

Ein Video „Dezentrale Lüftung einbauen“ kann hier angeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=XLc_PDLFRLs

Welche Größe die richtige ist und wo das Gerät am besten positioniert wird, ermittelt der SHK-Fachbetrieb oder das Planungsbüro zum Beispiel mit der kostenlosen Planungssoftware Airplan Online von Vallox. Auch eine unverbindliche Projektanfrage mit Einschätzung der Kosten ist in der Vallox Lounge möglich.

Erschienen in Ausgabe: 05/2019