Safety first im Brandfall

Lesertest

Die Anschlussleitung zwischen Solarmodul und Wechselrichter steht auch nach Freischaltung des Wechselrichters unter Spannung. Damit Feuerwehrleute im Brandfall die Anlage komplett abschalten und gefahrlos löschen können, hat Eaton einen speziellen DC-Lasttrennschalter entwickelt. 10 Leser können das Produkt kostenlos testen.

21. Mai 2012

Ob bei Wartungs-, Reinigungs-, Reparaturarbeiten oder gar im Brandfall: Einsatzkräfte sollten über eine PV-Anlage umfassende Informationen besitzen und Vorsorge treffen können. Insbesondere für Feuerwehren sind PV-Anlagen oftmals wenig berechenbar. Denn gemäß der Unfallverhütungsvorschrift dürfen nicht spannungsfrei geschaltete Gebäude nicht zum Innenangriff betreten werden. In jedem Fall führt die Feuerwehr Personen- und Tierrettungen durch, doch gemäß der Handlungsempfehlung Photovoltaik des Feuerwehrverbandes ist ein Mindestabstand zu spannungsführenden Teilen von einem Meter bei einem Sprühstrahl und fünf Meter bei einem Vollstrahl einzuhalten, was die Brandbekämpfung erschwert.

Vor diesem Hintergrund wünschen sich Feuerwehren eine sichere Abschalteinrichtung für PV-Anlagen. Denn selbst bei vermindertem Lichteinfall stehen die Leitungen zwischen den PV-Modulen und dem Wechselrichter unter Spannung. Für die Einsatzkräfte besteht im Brandfall die Gefahr, aufgrund beschädigter Leitungsisolierungen einen lebensgefährlichen Stromschlag zu erleiden. Wirksame Abhilfe schafft eine feuerfeste Abschalteinrichtung, die möglichst direkt an den Modulen montiert ist und mit der bei Gefahr die Leitungen zwischen PV-Modul und Wechselrichter abgeschaltet werden können. Sie sollte unabhängig vom Netzstrom funktionieren.

Eaton hat für diese Fälle bereits 2010 das Modell SOL30-Safety auf den Markt gebracht. Der DC-Lasttrennschalter im IP65-Gehäuse ist für einen Nennschaltstrom von 32 Ampere ausgelegt. Er wird in unmittelbarer Nähe der PV-Module montiert und in die Gleichstromleitung zum Wechselrichter eingefügt. Der so genannte PV-Feuerwehrschalter bietet zwei Schaltstellungen. In der Schaltstellung Power wird der Strom von den PV-Modulen zum Wechselrichter durchgeleitet. In der Schaltstellung Safety werden beide Gleichstromleitungen unterbrochen – hierbei ist der Schalter außerdem abschließbar, so etwa für Wartungsarbeiten in größeren Solaranlagen. Durch den integrierten Unterspannungsauslöser kann der Schalter aber auch von einem entfernten Standort mittels eines PV-Not-Aus-Tasters betätigt werden.

Trennt die Feuerwehr im Brandfall das komplette Haus vom Stromnetz, so führt dies automatisch zur Auslösung des PV-Feuerwehrschalters und somit zur Spannungsfreischaltung der PV-Leitungen. Eine Gefährdung der Einsatzkräfte im Brandfall, etwa aufgrund spannungsführender Gleichstromleitungen, ist somit ausgeschlossen. Der Feuerwehrschalter ist sowohl für Solaranlagen auf privaten Einfamilienhäusern als auch für größere PV-Anlagen auf Dächern öffentlicher Gebäude oder in der Landwirtschaft konzipiert. Seit kurzem stehen aber nicht nur einzelne Komponenten bereit, sondern auch komplette, einbau- und anschlussfertige Gerätekombinationen. Je nach Stringanzahl stehen 2, 3, 4 oder 6 PV-Feuerwehrschalter in einem gemeinsamen Gehäuse zur Verfügung. Die maximale Bemessungsspannung beträgt 1.000 Volt DC. Eaton reagiert hiermit auf vielfach geäußerten Kundenwunsch, PV-Feuerwehrschalter anschlussfertig in einem Gehäuse bereit zu stellen, denn in der Praxis weisen die meisten PV-Anlagen mehrere Strings auf.

Die PV-Feuerwehrschalter fungieren dabei nicht als Stringsammler, sondern ermöglichen es, jede DC-Leitung vom String zum Wechselrichter im Brandfall spannungsfrei zu schalten, um eine Gefährdung der Feuerwehren durch Stromschlag auszuschließen. Damit kurzeitige Spannungseinbrüche im Stromnetz den PV-Feuerwehrschalter nicht direkt ungewollt auslösen, reagiert der Unterspannungsauslöser verzögert und überbrückt kurzzeitige Netzunterbrechungen bis 600 Millisekunden. Als Anschlusstechnik werden das Solarstecksystem MC4 sowie metrische Verschraubungen angeboten. Ausgeführt sind die Gehäuse in Schutzart IP65, gleichwohl ist eine wettergeschützte Aufstellung aber empfehlenswert. Alle Generator-Anschlusskästen besitzen ein Druckausgleichselement, um eine Kondenswasserbildung zu vermeiden.

Durch den Einsatz eines Unterspannungsauslösers trennt der Feuerwehrschalter bereits dann zuverlässig die DC-Leitung, wenn die Feuerwehr die Stromversorgung eines Hauses vom Netz nimmt und gewährleistet so, dass die Leitung von den PV-Modulen zum Wechselrichter wirklich spannungsfrei ist und das Gebäude betreten werden kann. Selbst im Falle einer Überflutung stellt diese Ausführung sicher, dass eine PV-Anlage keine zusätzliche Gefahrenquelle darstellt, sobald die Netzversorgung ausgefallen ist. Der Feuerwehrschalter ist sowohl für Neuinstallationen als auch für Nachrüstungen geeignet.

Die Norm IEC 60364-7-712 schreibt zwischen dem PV-Generator und dem Wechselrichter einen internen Lasttrennschalter vor, welcher bei vielen Invertermodellen bereits serienmäßig integriert ist. Löst der Schaltmechanismus aus, stehen die Solarmodule und die Leitungen zum Wechselrichter aber weiterhin unter Spannung. Mit einem Feuerwehrschalter lassen sich die Leitungen komplett spannungsfrei schalten.

Gewinnbeschreibung:

Für den kostenlosen Lesertest stellt Eaton ingesamt zehn PV-Feuerwehrschalter des Typs SOL30-Safety zur Verfügung. Im Lieferumfang enthalten ist jeweils auch ein wassergeschütztes Gehäuse der Schutzart IP65. Jeder Schalter plus Aufputzgehäuse hat einen gegenwärtigen Listenpreis von rund 250 Euro.

Wie kann man am Lesertest teilnehmen? Interessenten für die Teilnahme füllen den Antwort-Coupon auf der übernächsten Seite aus und senden ihn per Fax, Post oder Mail an uns zurück. Zehn Einsender gewinnen je einen PV-Feuerwehrschalter, den sie nach Testende behalten können. Als Gegenleistung senden uns die Gewinner den ausgefüllten Fragebogen zum Produkt inklusive Foto.

Erschienen in Ausgabe: 01/2012