Schutz vor Überlast und Überspannung im Fokus

Feature

Überspannungsschutz. Nicht nur im Zeitalter smarter Gebäude und Fabriken spielen Überlast und Überspannung eine bedeutende Rolle. Beinahe alle technischen Abläufe des Alltags werden von ihnen berührt. Auf der Light + Building wird es viele neue Lösungen zu sehen geben. Wir haben aktuelle Neuheiten fokussiert.

06. Februar 2018
© Dehn
Bild 1: Schutz vor Überlast und Überspannung im Fokus (© Dehn)

Mit Dehnguard SE CI WE 440 FM und SE CI 440 FM bietet Dehn Überspannungsschutzgeräte speziell für den Einsatz in Anlagen mit höherer Bemessungsspannung 400/690 V. Die notwendige Vorsicherung ist auch gleich integriert. Für eine Vielzahl von Anwendungen, wie Windenergie- und PV-Anlagen, Bahn- und Seilbahnanlagen bis hin zu Krananlagen in Industriehäfen, ist damit ein wirkungsvoller Schutz gegen Überspannungen möglich.

Im Vergleich zu einer konventionellen Lösung mit externer Vorsicherung können mit den Ableitern mit integrierter Vorsicherung bis zu 60 % an Platz eingespart werden. Neben hohen elektrischen Anforderungen an die Überspannungsschutzgeräte können diese auch starken mechanischen Belastungen ausgesetzt sein.

Schutz vor Überlast- und Kurzschlussströmen auf schmalem Raum

Phoenix Contact stellt mit dem einkanaligen, elektronischen Geräteschutzschalter PTCB mit einer Einstellbarkeit von ein bis acht Ampere ein Gerät vor, das insbesondere für die einfache und platzsparende Potenzialverteilung geeignet ist. Durch die Brückbarkeit zum Portfolio des Reihenklemmensystems Clipline Complete können Standardreihenklemmen sowie Zubehör verwendet werden. Eine Qualifizierung neuer Materialien ist nicht erforderlich. Vorhandene Anwendungen lassen sich so unkompliziert und schnell ergänzen. Aufgrund der platzsparenden Baubreite von 6 mm bieten die Geräte zuverlässigen Schutz vor Überlast- und Kurzschlussströmen auf schmalem Raum.

Mit den einstellbaren Stromwerten je Gerät werden sie diversen Anwendungen gerecht. Auch während der Inbetriebnahme lassen sich Anpassungen vornehmen. Auf Änderungen in der Applikation kann jederzeit reagiert werden. Das Produktportfolio bietet drei einstellbare Geräte mit unterschiedlichen Nennstrombereichen zwischen ein und acht Ampere. Vier weitere Produkte mit den festen Nennströmen zwei, drei, vier oder sechs Ampere runden die Produktfamilie PTCB ab.

Überspannungsschutz für LED-Beleuchtungsanlagen

Mit dem kompakten Kombiableiter der Baureihe MLPCA1 bietet der Bochumer Hersteller Citel einen Überspannungsschutz für LED-Beleuchtungsanlagen an. Die Geräte gibt es in zwei Ausführungen: Als einphasige MLPCA1-230L und als zweiphasiger MLPCA1-230L-2L Typ 2+3 für die Anwendungen der Schutzklasse 1. Denn nur die Absicherung der Beleuchtung sorgt für einen fehlerfreien langlebigen Einsatz und somit für ein wirtschaftliches Betreiben der Straßenbeleuchtungsanlagen. Die Schutzschaltung besteht aus einem Hochleistungsvaristor mit thermischer Trennvorrichtung und einer gasgefüllten Funkenstrecke und ist damit leckstromfrei. Die voll vergossenen Gehäuse verfügen über eine robuste Gummischlauchleitung und erfüllen somit die Schutzart IP65. Die Montage ist einfach im Leuchtenmast durchzuführen und die Produkte sind so konzipiert, dass diese für die Montage außerhalb des Kabelübergangskastens gedacht sind.

Mit Obo Construct bietet der Hersteller elektronische Planungshilfen, die Elektroplanern und -installateuren die Projektierung von elektrischen Anlagen erleichtern. Ab sofort steht dem Nutzer ein weiteres Modul zur Konfiguration zur Verfügung – Construct Erdung. Erdungssysteme bilden die Basis für einen funktionierenden Potenzialausgleich und tragen somit maßgeblich zur Sicherheit von Personen sowie zur Vermeidung von Sachschäden bei.

Daher ist in Deutschland für Neubauten die Errichtung eines Fundamenterders nach der neuen DIN 18014 (2014) aufgrund der VDE 0100-540 verpflichtend. Mit der neuen Planungshilfe von Obo ist das alles kein Problem, denn durch die strukturierte Datenabfrage wird die Einhaltung der Vorgaben der neuen DIN 18014 gewährleistet.

Erschienen in Ausgabe: 01/2018