Sechs auf einen Streich

Technik

WIR Elektronik. - Mehr Komfort, weniger Stress: Ralf Bredenbeck aus Münster suchte im Zuge seiner Renovierung nach einer bequemen Steuerungsmöglichkeit für seine Rollläden. Beim Unternehmen WIR fand er eine clevere Komplettlösung, die ihm nun mit wenig Aufwand viel Komfort bietet.

27. September 2017
Bild: WIR Elektronik
Bild 1: Sechs auf einen Streich (Bild: WIR Elektronik)

Zwischen Theorie und Praxis liegen manchmal Welten: Das musste Ralf Bredenbeck feststellen, als er seine bereits bestehenden Rohrmotoren etwas smarter machen wollte. Der Münsteraner hatte dabei mehrere Ansprüche an das neue System. „Eine einfache Verkabelung kam aus diesen Gründen nicht in Frage“, betont er. Bei Sonneneinstrahlung und Dämmerung sollte das System sich um alle Wohnzimmerfenster kümmern und die Steuerung übernehmen. Außerdem sollten die manuellen Einzeltaster durch eine zentrale Steuerung abgelöst werden. Auch sollte eine Smart-Home-Zentrale integriert werden, um sämtliche Prozesse künftig bei Bedarf per Fingerstreif und automatisierte Regelwerke erledigen zu können.

Er sprach mit Handwerkern, suchte im Internet nach funkgesteuerten Alternativen – und war frustriert, weil die meisten Systeme entweder zu kostspielig oder zu umständlich im Einbau waren. Auch der Elektriker seines Vertrauens hatte keine zufriedenstellende Lösung, sodass das Thema erst einmal auf Eis gelegt wurde. Auf einer Baumesse wurde er auf WIR Elektronik aufmerksam. „Im Handumdrehen wurde mir die passende Steuerung für meine Rollläden präsentiert. Das ganze System schien denkbar einfach, ein Plus war außerdem, dass die Systeme ‚Made in Germany’ sind“, erinnert sich Ralf Bredenbeck.

Der E-Aktor sollte alle Probleme auf einmal lösen: Auch ältere Rohrmotoren lassen sich unkompliziert in ein WIR-Funksystem integrieren. Die Bedienung erfolgt dann entweder über das Steuerungselement E-Uhr oder mit der Fernbedienung. Ab dem kommenden Jahr soll auch die Einbindung in eine Hausautomationszentrale möglich sein, die dann per App gesteuert werden kann. „Ich kann die Schalter immer noch manuell bedienen – zum Beispiel, wenn ich mir an lauen Sommerabenden eine offene Terrassentür wünsche“, freut sich Bredenbeck. Der Einbau des E-Aktors durch seinen Elektriker erwies sich ebenfalls als einfach, die Verbindung zur Funkuhr verlief problemlos: Wie in der Betriebsanleitung beschrieben, reagierte jede Jalousie mit einem kurzen Ruck auf das erste Signal. „Die Sonnen- und Dämmerungsfunktion begeistert mich besonders“, sagt der Münsteraner. „Es ist einfach toll, dass unsere Rollläden bei intensiver Sonneneinstrahlung jetzt vollautomatisch reagieren und so die Räume schön kühl halten, auch wenn man unterwegs ist.“

Das Thema Einbruchschutz hat Familie Bredenbeck mit dem E-Aktor ebenfalls abgehakt. Weil die Rollläden sich regelmäßig öffnen und schließen, sieht das Zuhause auch zu Urlaubszeiten bewohnt aus. Überzeugt hat die Familie außerdem ein weiteres Plus an Sicherheit: Mit den Funksteuerungen reagieren die elektronischen Rollläden dank eines smarten Zusatzfeatures auch im Brandfall vollautomatisch. Sobald ein Rauchwarnmelder ertönt, werden die Rollläden hochgefahren. Potenzielle Flucht- und Rettungswege können so im Ernstfall deutlich besser zugänglich sein. Auch deshalb fällt das Fazit von Ralf Bredenbeck eindeutig aus: „Kostengünstig, einfach, sicher und komfortabel im Einbau: Ich kann das System nur weiterempfehlen.“

Interview

Als Wilhelm Rademacher - vor 40 Jahren an automatischen Antrieben für Türen und Garagen tüftelte, war eine Vernetzung der Haustechnik noch weit entfernt. Heute gibt es eine Vielzahl von Smart Home-Produkten. Im Interview verrät er, warum einfache Einstiegslösungen der Königsweg für den Fachhandel sind, um das Thema langfristig bei den Kunden zu verankern.

Viele hadern noch mit Smart Home-Produkten. Warum ist das so?

Gerade ältere Menschen denken bei Smart Home an komplizierte Systeme, die teuer und umständlich in der Bedienung sind. Früher waren viele Produkte tatsächlich eher etwas für echte Technik-Fans. Heute sind komplizierte Insellösungen aber weitgehend abgelöst worden durch zentrale Informationsdrehscheiben, die die Technik zentral steuern und einfach in der Handhabung sind. Für die Generation 50+ bieten einfach einzusetzende Systeme zudem ein großes Plus an Lebensqualität: Wer bis ins hohe Alter zu Hause wohnen möchte, profitiert von mehr Komfort. Durch den demografischen Wandel entsteht hier gerade ein riesiger Markt.

Welchen Mehrwert bieten WIR-Produkte?

Generell macht WIR den Einstieg ins Smart Home leicht. Unsere Geräte lassen sich einfach nachrüsten, erfordern wenig Umbau und sind kompatibel mit den meisten vorhandenen motorisierten Rollladensystemen. Sie bieten zahlreiche Features, sind aber dennoch preiswert. Unser Anwendungsbeispiel hier im Magazin zeigt, wie einfach Komplettlösungen sein können: Unser Kunde hatte bereits Rollläden mit Rohrmotoren, die er mit Dämmerungs- und Sonnensensoren ausstatten wollte und wünschte sich zudem eine zentrale Schaltung aller Fenster. Der E-Aktor integriert alle gängigen Rohrmotoren in ein Funksystem und lässt sich ohne großen Aufwand nachrüsten. WIR-Produkte sind einfach und funktional, das überzeugt selbst skeptische Kunden.

Auch für Türen bieten Sie maßgeschneiderte Automationstechnik.

Ja, beispielsweise elektronische Schlösser für Innentüren oder Türöffner. Das E-Schloss erspart vielen unserer Kunden die lästige Schlüsselsuche, denn es funktioniert über individuelle Zugangsberechtigungen mittels RFID-Karte oder Transponder. So können bestimmte Bereiche wie die Putzkammer oder der Werkraum kindersicher gemacht werden. Darüber hinaus bieten wir automatische Systeme, die Innentüren selbstständig öffnen. Sie erleichtern tägliche Routinen enorm – nicht nur für Menschen mit Handicap.

Sind solche Lösungen auch etwas für junge Leute?

Gerade junge Häuslebauer und vor allem Renovierer entscheiden sich immer häufiger für unsere Automationstechnik. Das liegt zum einen daran, dass sie sich für das Leben in ihren eigenen vier Wänden mehr Komfort wünschen – und der muss nicht teuer sein. Zum anderen haben sie einfach Spaß an Technik. Wir entwickeln gerade eine Möglichkeit, alle funkgesteuerten Funktionen über eine Smart-Home-App zu bedienen – und ich bin überzeugt, dass wir damit sowohl Technik-Laien als auch Technik-Fans jeder Altersstufe gleichermaßen begeistern werden. Außerdem arbeiten wir an weiteren smarten Ideen, die Nachrüsttechnik für das eigene komfortablere Zuhause bieten. Es bleibt also spannend.