Sicher auf dem Parkplatz Head Info Kasten Kontakt: www.citel.de

Gebäudetechnik

Citel. Der Güterverkehr auf den deutschen Fernstraßen steigt stetig und Deutschland als Transitland mitten in Europa benötigt sichere Raststätten und Parkplätze. Dabei ist ein wichtiger Baustein eine funktionssichere, helle und kostengünstige Beleuchtung.

08. Oktober 2018
© Citel
Bild 1: Sicher auf dem Parkplatz Head Info Kasten Kontakt: www.citel.de (© Citel)

Ein Beispiel für die schnelle und sichere Umsetzung sind die Parkplätze Ziegler/Geyern an der A 81 von Stuttgart nach Singen. Eine stark befahrene Strecke, die bis kurz vor die Schweizer Grenze reicht. Eine Hauptfunktion stellt der Zubringer von Stuttgart in die Bodensee-Region dar.

Gefordert sind Verfügbarkeit und reibungsloser Betrieb

Die Firma Omexom GA Süd GmbH wurde mit der gesamten Elektroinstallation beauftragt (Planung und Ausführung). Das Unternehmen hat sich ganz der Energie verschrieben. Von der Erzeugung, Übertragung, Umwandlung bis hin zur Verteilung von Energie plant es die komplette Infrastruktur und kümmert sich um die laufende Wartung und Instandhaltung. So hat Omexom jetzt auch Raststätten mit Schnell-Ladestationen ausgestattet, die Bestandteil eines zukunftsweisenden Mobilitätskonzeptes sind.

Für das an der Planung beteiligte externe Team war es wichtig, dass eine hohe Verfügbarkeit und ein reibungsloser Betrieb der Anlage höchste Priorität haben. Die Umsetzung und Montage erfolgte unter der Bauleitung von Erik Christmann, dem der zuständige Citel-Gebietsleiter, Andreas Kaifer, beratend zur Seite stand.

Komponenten des ausgefeilten Schutzkonzepts im Detail

Für das aufgefeilte Schutzkonzept kamen folgende Komponenten zum Tragen:

- Straßenbeleuchtungshauptverteiler

- Sicherungskästen in den Masten

- Leuchten

Die Kombiableiter Typ 1+2+3 werden im Hauptverteiler installiert und schützen die zentrale Einspeisung besonders dort, wo eine gute Schutzerde-Verbindung besteht. Durch den Schutz des Hauptverteilers wird der Ausfall einer kompletten Beleuchtungsreihe verhindert. Indirekt werden die Leuchten geschützt, indem ein Großteil der Überspannung aus dem Stromnetz begrenzt wird. Durch einen Potenzialausgleich zwischen den Lichtpunkten und dem Hauptverteiler wird die Schutzwirkung erhöht.

Bei einer Masthöhe von 15 Metern reicht ein Schutzgerät

Prinzipiell ist der Einbau eines Überspannungsschutzes im Mastsicherungskasten oder in der Leuchte möglich. Wenn die Masthöhe von 15 m nicht überschritten wird, reicht ein Schutzgerät aus. Die beste Lösung ist immer abhängig von den örtlichen Gegebenheiten, und folgende Punkte müssen beachtet werden:

- Leuchten der Schutzklasse I oder II

- Platzverhältnisse in den Leuchten oder Mastsicherungskasten

- Zugänglichkeit zu Wartungszwecken

- Nachrüstung oder Neu-Installation

Verschiedenartige Blitz- und Überspannungsschutzkonzepte

Das umfangreiche Programm von Citel ermöglicht verschiedenartige Blitz- und Überspannungskonzepte. Die Variante in diesem Fall ist der Einsatz eines Kombiableiters DS134VGS-230/G. Hierbei handelt es sich um einen Kombiableiter Typ 1+2+3 mit VG-Technology auf der Basis einer gasgefüllten Funkenstrecke. Dieses Produkt spart Energiekosten, da kein Netzfolgestrom entsteht und die Ableiter betriebs- und leckstromfrei arbeiten. 

In die Masten der Beleuchtungskörper wurden Tyco-Kabelübergangskästen eingesetzt, die mit dem Überspannungsschutz MLPX1-230L-W/TY bestückt sind. Sie wurden zum Schutz der einphasigen Endgeräte entwickelt und erfüllen die IEC 61643-11 und VDE 0675 Norm. Sie sind als Typ 1+2 einsetzbar und in den Schutzklassen I und II verfügbar. 

Hohe Schutzklasse für sicheren und langlebigen Betrieb

Durch die sehr kompakte Bauform und die maximale Ableitfähigkeit von 10 kA bietet diese Serie neben hoher Sicherheit auch eine wirtschaftliche Lösung. Die MLPX-Serie bietet mit IP67 eine sehr hohe Schutzklasse, was für langlebigen unterbrechungsfreien Betrieb sorgt. Die integrierte Zustandsanzeige und die Laststromkreistrennung zeigen sofort den Fehlerfall an. Die einfache Montage erfolgt durch standardmäßige Aderendhülsen der doppelt isolierten Leitung.

LED-Leuchten haben sich aufgrund ihrer Vorteile wie energiesparend, effizient, langlebig und umweltfreundlich durchgesetzt. Sie sind sozusagen die Revolution in der Beleuchtungstechnik und haben von der Industrie bis zum Endkunden völlig neue Möglichkeiten in der Anwendung eröffnet. Neue Leuchtengehäuse, höhere Lichtausbeute bei geringerem Stromverbrauch und längere Wartungsintervalle haben sie in allen Bereichen der Lichttechnik zur ersten Wahl gemacht.

Damit diese Vorteile auch zum Tragen kommen, ist es natürlich umso wichtiger, die Steuerelek-tronik nachhaltig vor Blitz und Überspannungen zu schützen, vor allem in Bereichen, die nicht täglich überwacht werden können – wie es unser Beispiel aufzeigt.

Erschienen in Ausgabe: 06/2018

Schlagworte