Solarfassade reflektiert Hightech-Nutzung

3 Objekte

Laborgebäude, Meinerzhagen

28. Oktober 2016

Die Unternehmensgruppe Otto Fuchs ist auf unterschiedlichen Feldern der metallbasierten Hochtechnologie tätig. Die verschiedenen Sparten des Unternehmens gliedern sich in Luft- und Raumfahrttechnik, Auto und Transport, Bauindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbau auf. Für diese Bereiche entwickeln und fertigen die einzelnen Firmen der Gruppe anspruchsvolle Teile und Komponenten für Flugzeuge, Fahrzeuge, Maschinen sowie Profile und Komplettsysteme für Fenster, Türen und Gebäudehüllen.

Mit dem neuen Laborgebäude am Stammsitz im sauerländischen Meinerzhagen erhielten gruppeninterne Forschung, Entwicklung und Materialprüfung ein bauliches Umfeld, das in Raumkonzept, Flexibilität und Erweiterbarkeit den langfristigen Bedürfnissen eines technologisch hochentwickelten Zulieferers und Systementwicklers gerecht wird.

Das Laborgebäude ist ein hochwertiger Funktionsbau, der seine Nutzung nach außen hin durch eine „Technikfassade“ signalisiert. Eine Besonderheit ist die bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) von Schüco, die bei diesem Objekt flächendeckend und bündig in die Kaltfassade Schüco ERC 50 integriert wurde. Darüber hinaus kamen hochwertige Fenster- und Türsysteme der Systemfamilie Schüco AWS/ADS 75.SI mit verdeckt montiertem Sonnenschutz Schüco CTB in der Warmfassade Schüco FW50+.SI zum Einsatz. Eine überaus anspruchsvolle Systemkombination, die in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Otten Architekten und Metallbau Willy Schuler in dieser Form erstmals realisiert wurde.

In Form und Konstruktion stellt sich das Laborgebäude als schlichter, funktionaler Kubus in Stahlbetonskelettbauweise mit aussteifenden Stahlbetonwänden und Mauerwerkausfachung dar. Mit der funktional hoch verdichteten Fassade allerdings wird ein ästhetisch eindrucksvolles architektonisches Statement abgegeben. Hier wurden hochwärmedämmende Aluminium-Fenster- und -Türsysteme elegant und flächenbündig mit Photovoltaik-Elementen kombiniert. Farblich kontrastieren die Lichtausschnitte und die hellgrauen unter- und oberhalb angrenzenden Fassadenelemente mit den dunklen Photovoltaikflächen und beleben so die horizontale Ausdehnung des Gebäudes mit einer auflockernden Vertikalstruktur.

Erschienen in Ausgabe: 07/2016