Sparen auf neuem Niveau

Technik

Osram. - Kommunikation ist in vielen Lebensbereichen der Schlüssel zum Erfolg auch in der Gebäudesteuerung. Nur wenn alle Komponenten wie Heizung, Lüftung und Licht perfekt zusammenspielen, ist ein effektiver und damit ein energieeffizienter Betrieb gewährleistet.

26. März 2012

Encelium ist eine intelligente Lichtsteuerung, die sich für Bürogebäude, Industrieanlagen, Zweckbauten, öffentlichen Gebäude oder Einkaufszentren eignet. An bereits über das Dali-Protokoll vernetzte Etagenlichtlösungen wird eine Steuereinheit angeschlossen, diese wiederum ist mit einem Server pro Gebäude verbunden. Jeder Nutzer kann über eine Software sein Licht vom Arbeitsplatz-PC aus anpassen. Der Gebäudebetreiber sieht über eine 3D-Software über das Internet, welche Leuchten aktiv sind und kann diese entsprechend steuern. Dazu stehen sechs Strategien zur Auswahl:

+ Intelligente Zeitplanung: Für verschiedene Gebäudebereiche oder Arbeitsplätze wird je nach Arbeitsplan individuell festgelegt, zu welchem Zeitpunkt das Licht angehen, gedimmt oder ausgeschaltet werden soll.

+ Aufgabenbezogene Beleuchtung: Je nach Arbeitsaufgabe werden die passenden Helligkeitsstufen definiert, um eine Überbeleuchtung zu vermeiden.

+ Variable Lastenverteilung: In Verbindung mit der neuesten Generation der elektronischen Dali-Vorschaltgeräte QTi Dali GII von Osram kann das Encelium-System den Energieverbrauch der Beleuchtung in Echtzeit erfassen und darstellen. Die Software ermittelt Optimierungspotenziale und ermöglicht punktgenauen Eingriff, sodass zum Beispiel weniger Strom bezogen werden kann, wenn der Versorgungstarif hoch ist. So können kostengünstigere flexible Stromtarifmodelle genutzt werden.

+ Individuelle Steuerung: Dank spezieller Software kann jeder Büroangestellte das Lichtniveau am eigenen Arbeitsplatz via PC oder Smartphone regeln.

+ Tageslichtabhängige Regelung: Die Innenraumbeleuchtung ergänzt das natürliche Tageslicht, sodass immer das richtige Helligkeitsniveau für die jeweilige Aufgabe erzielt wird.

+ Präsenzabhängige Regelung: Mit Hilfe von Präsenzsensoren wird das Licht automatisch ausgeschaltet, wenn sich niemand mehr im Raum aufhält.

Über eine entsprechende BACnet-Schnittstelle kann Encelium zudem ins Gebäudemanagementsystem einbezogen werden.

Der große Einfluss, den das Lichtmanagementsystem Encelium auf einen energieeffizienten Betrieb hat, ist auch eine ausschlaggebende Größe bei der sogenannten Leed-Zertifizierung eines Gebäudes. Das Bewertungssystem, das im Jahr 2000 vom U.S. Green Building Council entwickelt wurde, definiert genaue Standards für umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen in mehreren Bereichen wie Standortkonzept, Wasser- und Energieverbrauch oder Raumqualität.

Auch in Europa gewinnt Leed als einziges weltweit anerkanntes Bewertungssystem eine immer höhere Bedeutung. Leed-zertifizierte Gebäude können vier Qualitätsstufen (einfach, Silber, Gold, Platin) erhalten. Diese basieren auf einem Punktesystem. Für den höchsten Status Platin sind 80 Punkte und mehr erforderlich. Haben die Gebäudebetreiber Encelium integriert, können sie damit zwischen 12 und 18 Punkte in den Kategorien Standortkonzept, Energie, Raumqualität und Innendesign bekommen – da man ab 40 Punkten die erste Zertifizierungsstufe erreicht, bringt allein Encelium damit „die halbe Miete“.

Die Installation von Encelium – insgesamt 1.232 Retrofit-Lampen, 1.220 Vorschaltgeräte, 148 Präsenzsensoren und 340 PCs mit 3D-Software – übertrifft die Zielsetzungen der Betreiber. Der Energieverbrauch der Beleuchtung wurde um 74 Prozent und der Lichtbedarf um 37 Prozent reduziert. Die jährlichen Einsparungen liegen bei 47.000 Dollar beziehungsweise 177 Tonnen CO2. Die Installation rechnet sich bereits nach vier Jahren.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012