Starkes Antriebsdesign

Sommer. Der Torantriebshersteller hat seine neuen Antriebe Duo Vision jetzt gegenüber den Standard-Antrieben der Baureihe mehrfach verbessert. Hier die Neuerungen, deren auffälligstes Merkmal zweifellos das markante Design ist.

29. März 2007

Auf Wunsch steht das Gehäuse jetzt in edlerWurzelholz-, Carbon- oder Granit-Optik zur Verfügung. Geschäftsführer Gerd Schaaf: „Die Produkt-Qualität ist Voraussetzung um erfolgreich zu sein. Das Design spielt aber eine immer wichtigere Rolle - selbst in der Garage. Demhaben wir mit den neuen Antrieben Rechnung getragen.“

Ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung war das Thema Sicherheit. Sollte das Garagentor beim Schließen auf ein Hindernis treffen, reagiert sofort die feinfühlige, mikroprozessorgesteuerte Elektronik: das Tor stoppt sogleich und fährt teilweise oder vollständig zurück. Auch beim Öffnen des Tores registriert die Elektronik ein Hindernis und stoppt den Antrieb. Eine Besonderheit der Garagentorantriebe des Herstellers ist das separate Steuerungsgehäuse mit integriertem Innentaster und Beleuchtung sowie die universelle Stromzuführung. Die Baureihe eignet sich für nahezu alle Garagentortypen. Seine Antriebe hat das Unternehmen bereits zusammenmit den Toren der namhaften Hersteller gemäß den aktuellen Normen durch ein unabhängiges Institut erfolgreich prüfen lassen - derzeit sind schon über 900 Kombinationen von Tor plus Sommer-Antrieb zertifiziert. Ganz egal, wo in der Garage bereits eine Steckdose vorhanden ist, sie kann mit den Antrieben auf jeden Fall genutzt werden.

Ein 230-V-Kabel zum Antrieb braucht nicht mehr verlegt zu werden. Das separate Steuerungsgehäuse wird einfach neben der vorhandenen Steckdose angebracht und in die Steckdose eingesteckt. Der Wegfall des Steuerungskopfes am Ende des Antriebes und die so um 310 mm kürzere Gesamtlänge ist bei beengten Einbausituationen und bei Toren in Niedrigsturzausführung ein weiterer Vorteil.

Ein Charakteristikum ist die frei programmierbare Steuerung. Sie ist werksseitig bereits so eingestellt, dass die meisten Tore ohne Änderung problemlos bewegt werden können. Bei alten Toren oder schwierigen Einbausituationen lässt sich die Steuerung per Tor-Minal individuell programmieren und so auf annähernd jedes Tor einstellen.

Erschienen in Ausgabe: 02/2007