State- of the Art -ments - Teil 1

Light+Building 2014

Vom 30. März bis zum 4. April empfängt Frankfurt wieder die Weltspitze der Licht- und Gebäudetechnik auf dem Messegelände. Auch in diesem Jahr hat die g+h-Redaktion im Vorfeld mit den führenden Vertretern der Branche über ihre Erwartungen gesprochen ein exklusives Stimmungsbarometer.

06. März 2014

Grußwort von Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe Frankfurt

Die Light+Building 2014 steht unter dem Motto „Explore Technology for Life – die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird“. Durch den Einsatz innovativer, marktreifer Technologien kann der Energieverbrauch drastisch reduziert werden. Dieser Aspekt findet bei der anhaltenden Diskussion zur Energiewende oftmals zu wenig Beachtung. Dabei sind diese ressourcenschonenden Technologien in Verbindung mit einem intelligent vernetzten Gebäudemanagement der Schlüssel für eine nachhaltige Stromversorgung.

Die weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik widmet sich dem zentralen Thema des zukunftsgerichteten Gebäude- und Energiemanagements – einem elementaren Baustein bei der Neuausrichtung der Energieversorgung. Die Sonderschau „Smart Powered Building – Ihr Gebäude im Smart Grid“ präsentiert Technologien für die intelligente Steuerung des Energiebedarfs.

Reale Installationen im Live-Betrieb zeigen, wie vernetzte Gebäude dezentral Energie erzeugen, speichern, verteilen und nutzen. Auf der Weltleitmesse präsentieren über 2.300 Unternehmen ihre Weltneuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Ich freue mich, Sie auf der Light+Building 2014 begrüßen zu dürfen.

Mit folgenden Fragen hat g+h die Vor-der-Messe-Stimmung eingefangen:

- Was macht aus Ihrer Sicht die Light+Building so erfolgreich?

- Welches ist für Sie das wichtigste Thema der diesjährigen Light+Building?

- Welche Highlights erwarten die Besucher auf Ihrem Messestand?

- Wie schätzen Sie die Chancen der Nationalelf in Brasilien ein?

Torben Bayer, Leiter Markenentwicklung und Marketing, Gira

Nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung freuen wir uns, wenn es am 30. März endlich losgeht und die Messe Frankfurt ihre Tore öffnet. Wieder wird die gesamte Branche elektrisiert sein und die großartige Chance nutzen, Innovationen und Ideen, Lösungen und Produkte zu präsentieren. Als Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik ist die Light+Building die ideale Plattform dafür – das macht sie so erfolgreich. Wichtige Themen werden in diesem Jahr geprägt. Die Forderungen der neuen Energieeinsparverordnung werden erstmals die Leistungen der Gebäudeautomation kategorisieren – und somit künftig vorschreiben. Hier werden Standards gesetzt, an denen künftig niemand mehr vorbeiplanen kann. Die Gebäudesystemtechnik wird davon profitieren, die Themen Energiemanagement und Energieeffizienz werden zum festen Bestandteil der intelligenten Gebäudesteuerung.

Die Besucher unseres Standes erwarten Neuheiten aus allen Gira-Geschäftsfeldern und damit für die unterschiedlichsten Anforderungen rund um die intelligente Gebäudetechnik. Ferner werden wir natürlich auch aus dem Marketing heraus einige Neuerungen und Konzepte unseren Marktpartnern präsentieren können.

Damit sollte Gira gut aufgestellt sein – genauso wie die deutsche Nationalelf. In Brasilien dürfte viel drin sein, das Halbfinale ist machbar. Mindestens.

Andreas Bettermann, Geschäftsführer, Obo

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Konzentration auf die Elektro- und Lichttechnik im gesamten Systemumfeld. Damit ist sie zur europäischen Leitmesse unserer Branche geworden.

Die Light+Building ist, wie alle zwei Jahre, geeignet, neue Wachstumsimpulse zu setzen. Ob das gelingt, hängt auch vom ökonomischen und politischen Umfeld ab. Eigentlich hätte unsere Branche heute Lösungen entwickelt, die die Energiewende deutlich einfacher machen würde. Da gibt es jedoch noch ein paar dicke politische Fragezeichen. Dennoch ist die Stimmung gut, weil wir wissen, was wir können, und Lösungen vom Cable Management bis zu energieeffizienten Systemen gefunden wurden, die sich am Markt behaupten werden.

Obo wird alles unternehmen, um für weiteres Wachstum bei uns und unseren Partnern zu sorgen, und mit neuen Produkten und Lösungen zur Light+Building kommen. Wir sind sehr gut vorbereitet und glauben, bei unseren Kunden so punkten zu können.

Genauso wie die deutsche Elf bei der Weltmeisterschaft.

Joachim Beyer, Geschäftsleitung Vertrieb National, Siedle

Die Messe ist so erfolgreich, weil sie die wichtigsten Innovationen zu den Themen Elektrotechnik und Licht in einem internationalen Forum zusammenführt. Handwerk, Großhandel, Architekten und Planer treffen in Frankfurt auf alle relevanten Hersteller und können sich gezielt informieren. Zugleich ist die Light+Building ein wichtiges Barometer für künftige Branchentrends.

Zu den wichtigsten Branchenthemen zählen auf jeden Fall mobile Anwendungen. Ein ganz wichtiges Marktthema ist die Modernisierung: Im Sanieren, Umbauen und Modernisieren liegen für unsere Partner erhebliche Umsatzpotenziale. Auch das Thema Barrierefreiheit gewinnt weiter an Bedeutung; durch die Einführung neuer Normen und den demografischen Wandel.

Besuchen Sie uns auf der Messe. Siedle spricht vorab nicht über die Neuheiten, aber es wird sich lohnen, bei uns vorbeizuschauen. Zu den Highlights auf unserem Messestand gehören innovative Produkte rund um die Themen Mobilität, Sicherheit und Komfort.

Deutschland hat sehr gute Chancen und gehört mit Sicherheit zum engsten Favoritenkreis. Wenn zum vorhandenen Können auch das notwendige Quäntchen Glück kommt, könnte es zum vierten WM-Titel reichen.

Thomas Bischof, Executive Vice President Business Divison, Zumtobel

Die Light+Building ist eine der wichtigsten Weltmessen für den Lichtmarkt. 2014 dreht sich alles um die Themen intelligente Nachhaltigkeit und die Wirkung von Licht auf den Menschen, denn heute sind effiziente Beleuchtungskonzepte gefragt, die für jeden Nutzer das optimale Licht bereitstellen. Hier liegt die Stärke von Zumtobel, dem Spezialisten für ganzheitliche LED-Lichtlösungen: Mit innovativen Produkten, intelligenten Lösungen und Services eröffnen wir unseren Kunden eine neue Dimension des Lichts.

Das diesjährige Motto der Messe lautet „Explore Technology for Life“. Für Zumtobel bedeutet dies, das beste Licht für unterschiedliche Anwendungsbereiche zur Verfügung zu stellen. Ob in Büros, im Handel oder in der Industrie – bei unseren Lösungen stehen der Mensch und seine individuellen Bedürfnisse im Mittelpunkt.

Auf der Light+Building präsentiert Zumtobel Lichtlösungen für jeden Anwendungsbereich: Adaptives Licht, das auf den Anwender angepasst reagiert und sich zu-gleich auf unterschiedliche Anforderungen einstellen lässt. Der Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf Beleuchtungskonzepten und neuen Produkten für die Bereiche Office und Retail, bei denen Anwendernutzen und Energieeffizienz im Fokus stehen.

Achim Brennecke, Leiter Industrial Components and Electronics, Phoenix Contact

Die Messe besitzt ein klares Profil und hat sich über die Jahre eine bedeutende Position erarbeitet. Der eindeutige Fokus auf das Thema Gebäudetechnik verleiht der Ausstellung den Charakter einer Leitmesse.

Auch der Zwei-Jahres-Rhythmus lässt ausreichend Zeit für die Entwicklung vieler Neuheiten, die zu einem attraktiven Zeitpunkt im Frühjahr auf großes Interesse bei dem hohen Anteil an Fachpublikum stoßen. Dies führt dazu, dass alle führenden Aussteller der Branche präsent sind und somit zusätzlich diese namhafte Veranstaltung promoten.

Neben dem unbestrittenen Trend zur LED in der Beleuchtungstechnik ist das intelligente Energiemanagement in Gebäuden sicherlich das Topthema der kommenden Jahre und wird daher bei der Messe eine große Bedeutung haben.

Mit unseren Lösungen zum Thema Energieeffizienz in Gebäuden kann der Anwender die Basis für ein intelligentes Energiemanagement schaffen. So können Energieverbräuche gemessen, die Daten erfasst und übersichtlich dargestellt werden. Weiter bieten wir mit unserer Push-in-Technology eine schnelle Anschlusstechnik mit deutlichen Zeitvorteilen und somit spürbaren Einsparungen in der Installation. Die Besucher können es auf unserem Messestand selbst ausprobieren.

Die Mannschaft hat viel Potenzial, das in einem langen Turnier benötigt wird. Um Weltmeister zu werden, benötigt ein Team neben spielerischen Fähigkeiten und einer großen Kondition auch in den richtigen Momenten etwas Glück. So sollte die Mannschaft mindestens das Halbfinale erreichen und mit dem erforderlichen Glück auch mehr.

Michael Brotz, Leiter Marketing Infrastructure & Cities, Siemens Deutschland

Die Light+Building in Frankfurt deckt wie keine andere Messe ein breites und interdisziplinäres Spektrum ab. Von Licht, Elektrotechnik bis hin zu Haus- und Gebäudeautomation. Energieeffizienz zieht sich dabei als roter Faden durch alle Bereiche. Dass dieses Konzept ankommt, bestätigen die wachsenden Besucherzahlen aus dem In- und Ausland.

Energieeffizienz in allen Facetten ist nach wie vor das wichtigste Thema der Messe. Wenn die Energiewende gelingen soll, müssen Gebäudebetreiber und -nutzer alles tun, um Energie zu sparen und schonend mit Ressourcen umzugehen. Das Motto „Explore Technology for Life – die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird fasst das gut zusammen.

Unter dem Messemotto „Power up your Building Efficiency zeigen wir Produkte und Lösungen für ein Smart Building, das mitdenkt und Energie spart. Dabei zeigen wir Systemlösungen über verschiedene Gewerke hinweg. Unser wichtigstes Credo ist dabei: Energieeffizienz und Komfort gehen Hand in Hand.

Bei einer Meisterschaft in Südamerika ist noch kein europäisches Team Weltmeister gewonnen. Es wird also nicht leicht für die deutsche Nationalelf, aber meine Kolleginnen, Kollegen und ich sind sehr optimistisch und drücken dem Team von Jogi Löw die Daumen für viele Siege.

Robert Ebert, Vertriebsleiter, Hausmann Wynen

Auf der Light+Building präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudetechnik und entsprechender Software. Als weltgrößte Messe in diesem Bereich, ist es genau dieses breite Spektrum, das die Light+Building in Frankfurt jedes Mal wieder so erfolgreich macht. Durch die zentrale Lage und die Nähe zum Frankfurter Flughafen wird sie sowohl national als auch international gut besucht. Steigende Aussteller- und Besucherzahlen bestätigen den Erfolg.

Die hohen Anforderungen an ein Softwareprodukt verlangen eine intensive Beratung und die Ausarbeitung umfassender Konzepte. Als Hersteller für Branchensoftware im Elektro- und Haustechnikbereich sehen wir es als unsere Aufgabe, die Handwerksbetriebe optimal zu informieren, zu beraten und individuelle Lösungen für die Unternehmen vorzustellen. Und das nicht nur im Neugeschäft.

Gerade die Light+Building wird von vielen Powerbird-Anwendern genutzt, die sich von uns in persönlichen Gesprächen über Neuerungen und ergänzende Module informieren und beraten lassen. Dabei ist das Ziel stets klar: Kostenreduzierung und Ertragssteigerung durch Optimierung der eigenen Geschäftsprozesse. Und da sehen wir gerade bei der Vernetzung der Unternehmen mit Großhandel und Industrie (e-commerce) viel Potenzial, um Prozesse zu optimieren und Lösungen zu bieten.

Natürlich wird Powerbird stetig weiterentwickelt. Hierdurch ergibt sich eine Vielzahl von neuen Innovationen für die Betriebe. Gerade mobile Anbindungen und die softwareübergreifende Integration zu Lieferanten und Industrie spielen hierbei eine große Rolle.

Wir haben eine gute Mannschaft, aber es handelt sich um ein Turnier, da kann alles geschehen. Mit Sicherheit drücken wir alle die Daumen. Schließlich wollen wir Weltmeister werden.

Dr. Oliver Eitrich, Geschäftsführer, Wieland Electric

Diese Fachmesse ist sich ihres Markenkerns bewusst. Sie konzentriert sich folgerichtig auf jene zwei Marktsegmente, die im Messenamen beschrieben sind: Licht und Gebäudetechnik. Genau dies sichert den nachhaltigen Erfolg der Light+Building.

Den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Komfort steigern – dies ist das zentrale Thema bei modernen Zweckgebäuden. Deshalb sind innovative Automatisierung und Vernetzung gefragt. Neue Möglichkeiten in der Beleuchtung werden ein weiteres Thema sein. Die LED-Technologie ist zwar längst Standard, doch hier gibt es noch viel Potenzial.

Unsere neue Serie zur Raumautomation Gesis Flex setzt, dank flacher Bauweise, vorbildlicher Modulationsfähigkeit und kompletter Steckbarkeit, neue Maßstäbe. Dies wurde kürzlich auch offiziell mit dem IF Product Design Award 2014 unterstrichen. Als Marktführer der steckbaren Installationstechnik bieten wir unseren Kunden und OEM-Partner die größte Vielfalt. Zudem überraschen wir mit einer völlig neuen Produktpalette – exklusiv auf der Light+Building.

Sehr gut! Da ist ein junges, energiegeladenes Team zur reifen und international erfahrenen Mannschaft herangewachsen. Wenn wir die schwere Gruppenphase überstehen, werden wir endlich mal wieder Weltmeister.

Erschienen in Ausgabe: 02/2014