State- of the Art -ments - Teil 2

Light+Building 2014

Vom 30. März bis zum 4. April empfängt Frankfurt wieder die Weltspitze der Licht- und Gebäudetechnik auf dem Messegelände. Auch in diesem Jahr hat die g+h-Redaktion im Vorfeld mit den führenden Vertretern der Branche über ihre Erwartungen gesprochen ein exklusives Stimmungsbarometer.

13. März 2014

Ralph Engel, Geschäftsführer, EKS Engel

Die Light+Building ist mittlerweile die weltweit wichtigste Messe für die Bereiche Licht und Gebäudetechnik und somit ein ideales Forum für den Dialog zwischen Herstellern und Anwendern. Zudem bietet der zweijährige Turnus der Messe genügend Zeit, um immer wieder Innovationen vorzustellen, was sozusagen das Sahnehäubchen ist.

Zu den wichtigsten Messethemen zähle ich alles, was sich mit dem Begriff „smart“ umschreiben lässt. Denn durch die entsprechenden Technologien können Unternehmen wie auch Verbraucher ihre Kosten reduzieren. Ganz vorne steht die effiziente Nutzung von Energie. Schlagworte wie Smart Grid und Smart Metering sind heute in aller Munde.

Auf der Messe nehmen wir uns viel Zeit für Gespräche. Denn die Kundenwünsche von heute sind unsere Produkte von morgen. Diesmal präsentieren wir beispielsweise neue Ethernet-Switches, mit denen Video- und Audiodaten in Echtzeit über Lichtwellenleiter übertragen werden können, im professionellen und im privaten Bereich.

Wenn alle Spieler fit sind, sollte unsere Mannschaft auf jeden Fall das Halbfinale erreichen. Und dann traue ich der goldenen Generation zu, dass sie im Maracanã-Stadion ihr Meisterstück abliefert und Weltmeister wird.

Katharina Feix, Leiterin Marketing/Vertrieb, Eldat

Die gesamte Branche arbeitet alle zwei Jahre darauf hin, auf der Light+Building neue Ideen, Impulse und innovative Lösungen zu präsentieren. Nicht nur interessante Produkte werden gezeigt und dem Markt präsentiert. Durch aktive Kommunikation innerhalb der Branche wird nach neuen Lösungen gesucht und bereits zukünftige Partnerschaften auf nationaler und internationaler Ebene geschlossen.

Somit zeigt die Messe Frankfurt nicht nur die aktuellen Neuheiten, sondern hier wird ebenso an der Zukunft geschmiedet – darin liegt ihr Erfolg. Eldat steht seit 35 Jahren weltweit als Synonym für innovative Funksysteme und Steuerungen. Die Anforderungen an einfache flexible Systeme werden heute vor allem in der Gebäudetechnik gefragt. Die Gestaltung von Räumen und Gebäuden orientiert sich an den Anforderungen der Arbeitswelt, den privaten Wünschen oder veränderten Umweltbedingungen.

Die Gewerke in der Gebäudetechnik werden nicht mehr voneinander getrennt betrachtet, sondern können durch ein einziges Funksystem gesteuert werden. Das Easywave System bietet eine hohe Variabilität und Flexibilität und lässt sich gleichzeitig sehr einfach konfigurieren und programmieren. Neben neuen Funkprodukten im Bereich Dimmen und Bewegungsmelder werden wir vor allem unser Easywave Control Center vorstellen. Hier können Easywave-Produkte komfortabel über ein I-Phone oder Tablet gesteuert und visualisiert werden. Nach der Light+Building steht ein neues Highlight an.

Für die kommende Fußball-WM wünschen wir uns faire und spannende Spiele und unsere Chancen sind gut, der WM-Titel wäre echt toll und verdient.

Claus Fitze, Geschäftsführer, ABB Stotz-Kontakt/Striebel & John

Ich kenne keine sechs Tage am Stück, in der sich die Branche so komprimiert an einem Ort trifft. Die Vielzahl von Kontakten, die unendlichen Möglichkeiten der Kontaktpflege und die große Anzahl von Neuheiten für die moderne Gebäudesystemtechnik machen die Light+Building für uns zur wichtigsten Messe des Jahres.

Die Antwort auf die zweite Frage lautet: Wie sieht das Smart Home konkret aus?

Wir zeigen auf der Messe Weltneuheiten für die vernetzte Gebäudesystemtechnik in modernen Wohngebäuden und energie-effizienten Zweckgebäuden.

Ich wünsche mir ein Finale Brasilien gegen Deutschland.

Jens-Uwe Groll, Vertriebsleiter Deutschland, Jung

Die Weltleitmesse für Architektur und Technik gilt für uns als einer der führenden Hersteller von Elektroinstallationsgeräten und -systemen als wichtige Plattform der Branche. Die Neuheiten und Lösungen, die präsentiert werden, erreichen ein internationales Publikum. Unsere wichtigen Zielgruppen Installateure, Architekten, Planer sowie Vertreter aus Handel und Industrie besuchen die Messe; der fachliche Austausch ist produktiv und vielschichtig.

Das Leitthema „Explore Technology for Life – die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird“ ist auch für Jung wichtig. Viele unserer Produkt- und Systemlösungen verfolgen den Ansatz der Energiewirtschaftlichkeit, den wir als wesentlichen Bestandteil moderner Gebäude sehen. Auch in unserer Produktion und Logistik verfolgen wir daher seit jeher den Anspruch der Nachhaltigkeit.

Unsere Hauptzielgruppe, das Elektrohandwerk, darf auf maßgeschneiderte Produktneuheiten gespannt sein. Ferner präsentieren wir mit dem bidirektionalen Funk-System E-Net eine Lösung, die genauso einfach nachrüstbar wie komfortabel zu bedienen und zu vernetzen ist.

Falls Trainer und Mannschaft aus den Fehlern der vergangenen großen Turniere gelernt haben, bin ich sicher, dass wir am 13. Juli 2014 ein Finale mit deutscher Beteiligung in Brasilien sehen werden.

Harald Hasenclever, Leiter Produktmanagement und Marketing, Theben

Aus meiner Sicht ist es der Mix aus Lichttechnik, Haus- und Gebäudeautomation und Elektroinstallationsgeräten, der die Messe auch international so erfolgreich macht. Seit ihrer Gründung ist die Light+Building die Neuheitenmesse für die Branche und bildet alle zwei Jahre den Auftakt für einen neuen Messezyklus. Darüber hinaus greift die Messe im Rahmenprogramm aktuelle Themen auf, wie zum Beispiel Smart Home, Energieverbrauchsreduzierung, LED-Technologie, Photovoltaik und Elektromobilität.

Wichtigstes Messethema ist alles rund um die Energieeffizienz – Smart Grid, Smart Home und intelligentes Energiemanagement.

Wir haben einige Highlights für die Messe, auf die sich unsere Kunden freuen dürfen, zum Beispiel unsere neuen und bereits mehrfach ausgezeichneten Präsenzmelder, unsere neuen Bewegungsmelder und viele neue KNX-Produkte und -Lösungen.

Ich schätze unsere Chancen recht gut ein. Minimalziel wäre für mich das Viertelfinale, ich hoffe aber auf das Endspiel gegen Brasilien. Dann ist alles möglich.

Frank Henn, Vertriebsvorstand, Solar-World

Als weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik präsentiert die Light+Building Ideen rund ums Haus: von der Gebäudetechnik über PV bis hin zu LED-Technologie. Es gibt nicht nur einen Schwerpunkt, sondern es geht um Lösungen für das Haus als Ganzes. Das passt auch zu uns, denn für Solar-World geht es längst nicht mehr nur um die PV-Anlage auf dem Dach, sondern um Lösungen für das Energiemanagement im ganzen Haus.

Es gibt nach wie vor den ungebrochenen Trend hin zum Eigenverbrauch von Solarstrom und den entsprechenden Speichersystemen. Die intelligente Nutzung des Stroms im Haus, das Smart Home, spielt dabei eine immer größere Rolle. Nicht umsonst ist die Thematik Smart Powered Building das Top-Thema der Light+ Building. Um Solarstrom und Smart Home zusammenzubringen, haben wir den Suntrol E-Manager entwickelt: das erste Steuerungstool, das Solarstrom, Solarspeicher und Verbrauchsgeräte einbinden kann.

Wir präsentieren unter anderem das Sunmodule Protect, das erste Glas-Glas-Modul in Solar-World-Qualität. Sowohl Front- als auch Rückseite sind aus Glas, wodurch es widerstandsfähiger als herkömmliche Glas-Folie-Module ist und wir unsere Leistungsgarantie auf 30 Jahre erhöhen konnten. Auch unser prämiertes Speichersystem Sun-Pac 2.0 wird auf der Messe ausgestellt sein. Dieses Mal in Kombination mit dem neuen Suntrol E-Manager.

Die Nationalmannschaft war in den letzten Jahren immer sehr nah dran. Diesmal klappt das. Das spielerische Potenzial ist allemal vorhanden.

Felix G. Hensel, Geschäftsführer, Gustav Hensel

Konkret ist es die Konzentration auf zwei Schwerpunkte: Produkte der Lichttechnik und der elektrotechnischen Gebäudeausrüstung, die inhaltlich und vertrieblich eng miteinander verknüpft sind. Weltweit gibt es keine vergleichbare Messe in dieser Größenordnung und Konzentration. Standort und Infrastruktur sowie die hervorragende internationale Erreichbarkeit sind für in- und ausländische Besucher von hoher Attraktivität.

Durch das Thema Energieeffizienz wird aufgezeigt, wie ökologische und ökonomische Gesichtspunkte in Einklang gebracht werden können. Hier erwarten wir auf der L+B konkrete Lösungsansätze und praxisgerechte Produkte.

Wir werden wichtige Produktaktualisierungen im Bereich der Installations- und Verteilertechnik vorstellen, wie immer innovativ und praxisgerecht. Außerdem werden erstmalig anschlussfertige Plug-&-Play-Lösungen im Bereich Energiemanagement auf der Light+Building das Licht der Welt erblicken. Wir werden das Elektro-Handwerk in die Lage versetzen, erfolgreich in diesem spannenden Marktsegment tätig zu werden. Damit unterstützen wir bei Hensel die bundesweite Initiative des Elektro-Handwerks zum Marktfeld Energieeffizienz.Die Chancen stehen am Anfang 1 zu 32 und am Ende 1 zu 1.Prof. Eberhard Issendorff, Geschäftsführer, Issendorff

Das Issendorff-Team begrüßt die Light+Builing als willkommene Gelegenheit, einem breiten Publikum die Qualitätsdetails der Installationsbus-Technik nahezubringen. Bus ist nicht gleich Bus: nur wer sich gut auskennt, kann die sachlich richtige Entscheidung treffen. Davon profitiert vor allem LCN als High-End-Bus.

Neben Basis-Informationen über das Konzept und das große Potenzial von LCN werden viele Neuerungen zu sehen sein: Eine neue Serie GTS-Touch-Taster und Displays, die eine kompakte Eleganz bieten. Auch die bestehenden Taster, inzwischen sind es 28 Designversionen, wurden aufgewertet: Das von Red Dot ausgezeichnete GT12 zum Beispiel verfügt über 63 LEDs für eine überlegene Licht-Erscheinung.

Für den Installateur wird die neue Pro 5 zur Verfügung stehen, inklusive kostenlosem Update. Es bietet neue Funktionen und eine noch einfachere Parametrierung aller LCN-Module ab Baujahr 1996.

Neue Binärsensoren, wie zum Beispiel das BU4L, werden zu sehen sein, der im Rahmen Smart Grid gleich vier Zähler gleichzeitig erfassen kann sowohl den absoluten Zählerstand als auch den Momentanverbrauch.

Zusammen mit der neuen Analogwertverarbeitung in allen LCN-Modulen sind so Spitzenlastkontrolle und komplexe Verbrauchskontrolle ein Kinderspiel. Für den Nutzer dürfte das neue Audio-Multi-Room-System MRS der Spitzenklasse interessant sein: Es bietet neben einem Web-Radio 6+1 Audio-Eingänge, die beliebig auf 12+1 Stereo-Ausgänge geschaltet werden können. Ein digitaler Graphic-Equalizer in jedem Ausgang hat besondere Funktionen, Lautsprecher im Klang aufzuwerten.

Last, but not least warten neue Features der globalen Visualisierung GVS auf die Besucher. Mehrfach-Kalender, Fingerprint-Personenerfassung und Smartphone-Unterstützung sind einige der Highlights. Beliebige – auch verknüpfte – Ereignisse senden jetzt nicht nur E-Mails und SMS, sondern auch Push-Meldungen auf Smartphones, die dort weitere Aktionen auslösen können.

Kai Kalthoff, Geschäftsführer, Walther-Werke

Die L+B ist weltweit die Leitmesse der Elektrotechnik und somit das Messe-Highlight für uns in 2014. Sie bietet ein hervorragendes Forum, um Produkte und Innovationen einem breiten internationalen Publikum vorzustellen. Die zahllosen Gespräche mit Besuchern liefern darüber hinaus Inspiration für neue Produkte und Projekte.

Im Fokus steht sicherlich das übergeordnete Thema der Energiewende in Deutschland. Als Hersteller von elektrotechnischen Systemen fühlen wir uns hier verpflichtet und wollen einen Beitrag zu unserem gemeinsamen Erfolg bei diesem ambitionierten Thema leisten. Wir zeigen daher erste Lösungswege auf, wie man mit intelligenten Stromverteilsystemen die Energieeffizienz verbessern kann. Weiterhin ist natürlich die Elektromobilität nach wie vor von zentraler Bedeutung.

Wir wollen uns klar als Markenhersteller im Systemgeschäft positionieren. Neben vielen neuen Produkten bei Stecksystemen und Stromverteilern zeigen wir ganzheitliche, intelligente Lösungen für die Bereiche Mobilität, Bau, Industrie und Freizeit.

Unsere Mannschaft besteht aus einem sehr starken und vor allem kreativen Kader. Speziell die Spieler aus München und Dortmund haben Erfahrungen in großen Spielen gesammelt. Ich denke, dass die Mannschaft dadurch insgesamt reifer geworden ist und wir sehr gute Chancen auf den Titel haben.

Sven Kappe, Chief Sales Officer, Rademacher

In Sachen Energieeffizienz und Wohnkomfort werden wir auch in diesem Jahr wieder auf der Light +Building präsent sein und unsere neuesten Entwicklungen rund um die mobile Hausautomation Home-Pilot vorstellen. Zu den Highlights 2014 zählt beispielsweise eine Software-Erweiterung, die noch mehr Verknüpfungen und Sensoriken ermöglicht und noch mehr Sicherheit bringt. Ein Beispiel: Beim Auslösen einer Szene wird der Anwender auf Wunsch per E-Mail über den aktuellen Status informiert – eine ideale Ergänzung unter anderem zum Duo-Fern-Rauchmelder.

Zudem stellen wir auf der Messe eine aktuelle Studie vor, bei der wir unser Home-Pilot-System erstmals mit Multimedia-Funktionen verknüpft haben. Da die Haus- und Gebäudeautomation auf dem internationalen Branchentreffen eine Schlüsselrolle einnimmt, ist die Light+Building für uns zur wichtigsten Messe geworden. Sie dient uns als zentrale Plattform für den Austausch mit Architekten und Planern sowie Handel und Handwerk.

Ein Blick auf die rasanten Entwicklungen der Branche in den letzten Jahren zeigt, dass die Haus- und Gebäudeautomation zukünftig ein zentrales Thema im privaten Wohnbau sein wird. Die Nachfrage der Endkunden nach cleveren Automationssystemen, die einfach in der Installation und Handhabung sind und gleichzeitig den Alltag erleichtern, steigt konstant. Um diesem Trend Rechnung zu tragen und dem Markt neue Impulse zu geben, entwickeln wir bei Rademacher unser Home-Pilot-System stets weiter.

Deutschland ist sicherlich zu Recht einer der WM-Favoriten neben Brasilien. Man sollte aber trotzdem andere Mannschaften wie den Titelverteidiger Spanien nicht unterschätzen. Je mehr Dortmunder mitspielen, desto größer werden die Chancen.

Jürgen Kitz, Geschäftsführer, Esylux

Die Welt des Lichts und der intelligenten Steuerungsmöglichkeiten für Gebäude werden auf keiner internationalen Messe so umfassend repräsentiert.

Das wichtigste Messethema: Natürlich Energieeffizienz! Die Energiewende muss bei 40 Prozent Anteil der Gebäude am deutschen Energiebedarf auf energieeffiziente Nichtwohngebäude und Wohngebäude fokussieren. Hier wird die Bedeutung energieeffizienter Technik für das Gelingen der Energiewende bis heute unterschätzt. Die Fokussierung des Mottos der Light+Building leistet dabei einen wichtigen Beitrag, diese Relevanz der Öffentlichkeit wie auch dem Fachpublikum zu verdeutlichen.

Als Spezialist für Beleuchtung und Gebäudesteuerung präsentieren wir der Fachwelt einen innovativen Brückenschlag von Elektro zu Klima und Lüftung mittels KNX-Sensorik, um in Räumen optimale Arbeits- und Wohlfühlbedingungen zu schaffen. Die Steuerung eines Raumes wird damit nicht nur bedarfsgerecht abhängig von der Präsenz des Menschen gesteuert, sondern auch anhand des Wohlfühlklimas. Des Weiteren werden wir neben neuen Lösungen im Bereich Dali insbesondere Sensoren vorstellen, die mit allen gängigen Steuerungen der Gebäudeleittechnik zentral gesteuerter Nichtwohngebäude kompatibel sind. Im Bereich Sicherheit präsentieren wir unser Rauch- und Gefahrenmelder-Programm mit neuer Technologie und eine Gefahrenmeldezentrale für kleine und mittlere Objekte.

Südamerika ist klimatisch für die deutschen Kicker anspruchsvoll. Zum Glück ist das Turnier lang. Offen ist für mich noch die Stärkung durch Zweikämpfer im Mittelfeld. Fazit: Die Chancen sind gut, aber es wird sehr hart.