In Götzis/Vorarlberg zwischen Bregenz und Dornbirn betreuen bei Dorf-Elektriker Mittelberger 70 Mitarbeiter in kundenorientierten Teams Industriekunden, Wohnbauträger und Privatkunden bei Neu- und Umbauten von Einfamilienhäusern.

ANZEIGE

Spezielles Know-how hat sich das Unternehmen in den Bereichen Beleuchtung mit einem eigenen Lichtstudio, in der Gebäudeautomation und Smart Home sowie mit der Planung und dem Bau von Verteilerschränken angeeignet. Etwa 300 Schaltschränke vom kleinen Unterverteiler bis zum großen Hauptverteiler mit zwei mal drei Meter verlassen jährlich das Haus.

Projekte und Aufträge beginnen meist mit einem Kundengespräch und den Grundrissplänen. Schalter, Verteilerschränke, Temperaturregler und -fühler werden festgelegt und in die Installationspläne eingezeichnet. Mithilfe des Moduls Electrical Engineering aus der WS-Cad Suite folgen aus diesen heraus die Stromlauf- beziehungsweise Verteilerpläne.

Individuelle Gestaltung

ANZEIGE

Schon hier spielt sich eine der Stärken der Software aus: „Sehr schön bei WS-Cad ist die Funktion der Makros“, schwärmt Tim Mittelberger, Teamleiter Gebäudeautomationstechnik und Assistenz der Geschäftsführung. „Wir haben anfangs völlig unterschätzt, wie mächtig dieses Werkzeug ist, und wollten in gewohnter Weise einfach weiter nur kopieren. In einer auf unser Unternehmen zugeschnittenen Schulung zeigte uns WS-Cad dann diese Funktion und implementierte auch gleich die ersten, speziell auf unseren Bedarf hin abgestimmten Makros“. Makros und Makrovarianten sind die Textbausteine mit Platzhaltern im Elektro-Cad.

Die mit der Software mitgelieferten Makros können verändert werden, neue individuelle sind selbst schnell erstellt. Dazu wird einfach mit der Maus ein Fenster über die gewünschte Teilschaltung gezogen und diese unter einem entsprechenden Namen abgespeichert. Schon lässt sich der Baustein beliebig oft in Plänen platzieren und verwenden. Eine Makrovariante kann ein kompletter Motorabgang eines Ventilators mit Varianten für andere Leistungen oder Herstellerfabrikate sein.

Von besonderem Wert sind für Mittelberger die sogenannten Seitenmakros. „Per Tastaturbefehl können wir innerhalb weniger Sekunden und auf einen Schlag ganze Seiten mit Fehlerschutzschaltern inklusive Vorsicherung und Automation in die Verteilerpläne einfügen. Über Seitenmakros sind wir extrem schnell.“

Gerade bei sich wiederholenden Vorgängen lässt sich auf diese Weise nicht nur Zeit sparen, sondern durch den einmal richtig eingestellten Automatismus auch die Qualität und Zuverlässigkeit der Pläne spürbar erhöhen. Die komplette Planung einer ganzen Wohnanlage mit 70 Wohnungen inklusive einer normgerechten Dokumentation ist beispielsweise mit ein bis zwei Tagen Aufwand möglich.

Auch der SPS-Manager der Elektro-Cad-Lösung von WS-Cad findet bei DorfElektriker großen Anklang: „Mussten wir früher von jedem Ausgang zum Eingang der Steuerung einzelne Linien ziehen, können wir heute SPS-Nebenelemente mit Hauptelementen per Makro verbinden und haben sofort alle Verbindungen richtig aufgelegt“, meint Tim Mittelberger. Eine weitere Umverdrahtung ist nicht mehr notwendig und die Verteilerpläne sehen übersichtlich und klar aus.

„Das oft typische Wirrwarr ist weg und die Pläne sind angenehm zu lesen. Außerdem sind sie normgerecht – wofür wir jetzt des Öfteren schon ein Lob vonseiten unserer Kunden bekommen haben.“

Per drag & drop in den Schrank

Aus den Stromlaufplänen folgt im nächsten Schritt der Aufbau der Verteilerschränke mit dem Modul Cabinet Engineering aus der WS-Cad Suite. Die Planer von Dorf-Elektriker wissen jetzt, welche Komponenten und Klemmen gebraucht werden und wie groß die Schränke sein müssen.

Alle im Stromlaufplan geplanten oder per Materialliste importierten Komponenten erscheinen im Material-Explorer und werden per drag & drop in den Schrank gezogen. Die Software unterstützt diesen Schritt mit einer automatischen links- oder rechtsbündigen Ausrichtung sowie einem auf Zehntelmillimeter genauen Aufschnappen der Bauteile auf den Hutschienen. Eine 3D-Kontrollansicht verschafft einen räumlichen Eindruck des Schrankaufbaus und die Planer erkennen sofort, ob die Schranktür zugeht.

Eine überaus hilfreiche Funktion ist das Drahtrouting mit Berechnung der Drahtlängen sowie der visuell dargestellte Füllgrad der Kabelkanäle. Auf Knopfdruck stehen alle erzeugten Daten auch für die Herstellung von Drähten und Drahtsätzen, Schranktüren und Montageplatten auf NC-Machinen namhafter Hersteller zur Verfügung. Alternativ können die Daten per Menüpunkt an einen externen Dienstleister oder das ganze Projekt an einen Vorfertiger und Zulieferer übergeben werden.

Die erforderlichen Materiallisten werden bei Dorf-Elektriker automatisch aus WS-Cad heraus generiert, in das ERP-System für die Beschaffung eingelesen und dem Auftrag zugeordnet. Einkauf und Lager wissen jetzt, was für die Fertigung der Verteiler und die gesamte Installation an Material bestellt und bereitgestellt werden muss. Abgeschlossen wird ein Auftrag meist mit Auslieferung und Hinterlegung der Dokumentation im Schaltschrank. Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es immer noch Änderungen. War es früher von Nutzen, dass die Fertigung der Schaltschränke direkt neben dem Lager erfolgte. Das rückt durch die Zuverlässigkeit der Planung zunehmend in den Hintergrund. Vor knapp einem Jahr hat Dorf-Elektriker die WS-Cad-Lösung eingeführt.

„Wir arbeiten stetig daran, unsere Prozesse geradliniger zu gestalten und zu beschleunigen“, sagt Tim Mittelberger. „Obwohl wir in kurzer Zeit schon sehr viele Funktionen nutzen und schneller geworden sind, wissen wir, dass es noch sehr viel Potenzial gibt.“

Komplettpaket auf Knopfdruck

Auf Knopfdruck erzeugt die WS-Cad-Software ein komplettes, normenkonformes und automatisch generiertes Informationspaket aus Dokumentation, Verbindungs- und Prüflisten. Dank intelligenter PDFs mit Querverweisen benötigen die Techniker vor Ort keine speziellen Viewer und können per Klick auf ein Symbol sofort vom Stromlaufplan beispielsweise in den Schaltschrankaufbau wechseln und hilfreiche Zusatzinformationen abrufen.

Eine innovative Entwicklung und Bestandteil der WS-Cad Suite ist die WS-Cad AR App: Per Augmented Reality scannen Techniker vor Ort mithilfe eines Tablets oder Smartphones Feldgeräte und Komponenten im Schaltschrank und haben sofort Zugriff auf alle aktuellen Pläne – inklusive BMK, 3D-Ansichten der Komponenten, vollständigen Artikeldaten und Originaldatenblätter der Hersteller. Die neueste Funktion der App ist die Verdrahtungsliste: Monteure markieren Verbindungen, sobald sie verdrahtet sind, und speichern den aktuellen Stand ab.

Eine Auswertung gibt Überblick und stellt sicher, dass nichts vergessen wurde. Die App kann im Apple Store und bei Google Play kostenlos geladen werden.