Tradition und Moderne

Feature

Zumtobel. Mitten in einem der lebendigsten Viertel Wiens im recht dicht bebauten Stadtzentrum rund um den bekannten Rochusmarkt entstand die hochwertige neue Post am Rochus, die Tradition und Moderne harmonisch und gekonnt verbindet.

08. Oktober 2018
© Zumtobel/Lukas Schaller
Bild 1: Tradition und Moderne (© Zumtobel/Lukas Schaller)

Das Lichtkonzept von Lichtplaner und Designer Christian Ploderer in Kooperation mit Zumtobel steht dabei in Einklang mit der Architektur von Schenker Salvi Weber mit Feld 72 – abgestimmt auf Mensch, Raum und Tätigkeit. Entstanden sind Büro- und Serviceflächen, die sich progressiv und zeitgemäß präsentieren, ohne dabei den Charme des Gebäudes zu verlieren. Ein gelungener Spagat, der just mit dem ersten Preis des AIT Award in der Kategorie „Büro und Verwaltung“ prämiert wurde. Offene Kommunikationsräume, flexible Bürolandschaften, keine festen Arbeitsplätze und Clean-Desk-Philosophie: Die neue Unternehmenszentrale der Österreichischen Post AG zeigt sich progressiv und agil.

Doch nicht nur die Bürokultur geht mit der Zeit – auch die Architektur besticht durch Funktionalität und Ästhetik. Dabei wurde der denkmalgeschützte Altbau aus den 1920er-Jahren harmonisch in den Neubau mit raumhoher Verglasung und markanten gitterartigen Laibungen integriert und durch eine mehrgeschossige, atriumartige Fuge miteinander verbunden. In Kooperation mit Zumtobel entstand ein Lichtkonzept aus einem Guss – Tageslicht verbindet sich mit Kunstlicht, Lichtfarben werden differenziert, Leuchten verschwinden nahezu unsichtbar in der Architektur.

Beleuchtet wird das 35 Meter hohe, lang gestreckte Atrium, das als Schnittstelle zum Altbau alle Bürogeschosse erschließt, mit einem Oberlicht und weichem, diffusem Kunstlicht. Moderne Lichtlinien in den Podesten verleihen dem Raum ein hochwertiges Profil – keine Leuchtkörper stören den Fugenraum zwischen Alt und Neu.

Tageslichtflutung mit dominanten Oberlichtern

Die Panos Evolution-Downlights in neutraler, weißer Lichtfarbe versinken kaum sichtbar in den Betondecken über den Verbindungstreppen. Die vom Lichtplaner auch außen am Eingang der Shoppingmall in den Betonelementen versenkten Leuchten weisen mit ihrem Licht den Weg ins Innere. Dort beleuchten sie, zurückgezogen in der Rasterdecke, auch die Mall. Zusätzlich wird der Gebäudekomplex über zwei große, dominante, ovale Oberlichter mit Tageslicht geflutet.

Im Rolltreppenbereich sorgen die unregelmäßig gesetzten Lichtlinien in „Barcode“-Anordnung für Lichtstimmung. Die Lounge, in der sich auch ein Briefmarkenmuseum befindet, wird durch das modulare LED-Beleuchtungssystem Intro beleuchtet – mit in der Akustikdecke eingebauten Einzelstrahlern sorgt es für ein klares Allgemeinlicht. Ergänzt wird es durch in die Decke eingebaute Slotlight-Infinity-Lichtlinien, die den Gängen und Räumen eine Wohlfühlatmosphäre verleihen und den Besuchern den Weg weisen.

Licht für eine offene, kommunikative Atmosphäre

Nur Licht, keine Leuchten – wie die Einbaustrahler im augenförmigen Deckenraster der Shoppingmall: Tiefstrahlend, zurückversetzt und dadurch entblendet verschwinden die Cetus-Downlights der Schwestermarke Thorn wie unsichtbar hinter dem Deckenraster der Bürogänge im Neubau. In den Konferenzräumen liefern runde Ondaria-LED-Flächenleuchten, kombiniert mit zusätzlichen Raumeck-Strahlern Diamo ein gestaltbares Licht. Trotz ihrer flächigen Größe nehmen die Ondaria-Leuchten aufgrund ihrer Flachheit optisch nicht viel Raum ein. Dadurch schaffen sie eine offene, kommunikative Atmosphäre.

Gelungenes Gesamtkonzept

Für Sehkomfort kommen an Bildschirmarbeitsplätzen Mirel-Evolution-Pendelleuchten zum Einsatz. Das Gesamtresümee: Alt und Neu werden gekonnt in Einklang gebracht, Funktionalität und Ästhetik verschmelzen. Die Arbeitsplatzleuchten stellen zwei unterschiedliche Lichtfarben bereit – 4.000 K direktes und 3.500 K indirektes Licht. Die puristische Gestaltung und die abgestimmten Lichtfarben der Leuchten fügen sich nahtlos in die Raumarchitektur ein. Sie bieten Orientierung und sorgen gleichzeitig für eine aufgabenspezifische Beleuchtung bei Bürotätigkeiten. Alle Leuchten lassen sich via Dali steuern und dimmen.

Erschienen in Ausgabe: 06/2018