Die LED-Technik bietet durchaus einige Vorteile, daher wird die Umstellung auch nach erfolgreichem Antrag vom Projektträger Jülich gefördert, um die Klimaziele des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) zu erreichen. Aber ohne Schutz geht es nicht.

ANZEIGE

Bei mittlerweile über 180.000 LED-Leuchten im Netz der Bayernwerk Netz GmbH und einer stark steigenden Tendenz wird das Thema Überspannungsschutz immer wichtiger. Damit die Kommunen Investitionen vor Schäden schützen können, greift man auf den Überspannungsschutz von Dehn zurück.

Überspannungen sind Spannungserhöhungen mit einer Zeitdauer unter einer tausendstel Sekunde, resultierend aus direkten, nahen und fernen Blitzeinschlägen. Sie liegen ein Vielfaches über der zulässigen Betriebsspannung von elektrischen und elektronischen Geräten und können diese sowie die zugehörige Elektroinstallation vorschädigen oder sogar zerstören. Sogenannte indirekte Blitzeinschläge, egal ob nahe oder auch ferne, schlagen in beispielsweise ein benachbartes Gebäude, System oder in das Erdreich ein. Nun verbreitet sich die Überspannung über die Kabel oder wird induktiv und kapazitiv eingekoppelt und beschädigt oder zerstört so ungeschützte, elektronische Baugruppen.

Dazu kommen Überspannungen aus dem Versorgungsnetz, hervorgerufen durch Schaltvorgänge in der Starkstrominstallation, etwa durch das Schalten großer Lasten, zum Beispiel von Motoren oder das Auslösen von Überstromschutzorganen, wie Schmelzsicherungen.

So hat man Überspannung im Griff

ANZEIGE

All dies führt zur schnelleren Alterung der Leuchte bis hin zum Komplettausfall. Sie muss dann aufwendig ausgetauscht werden und geplante Amortisationszeiten werden dadurch verfehlt. Mit einem durchgängigen Schutzkonzept – leistungsfähiger Kombiableiter Typ 1 + 2 – auf Funkenstreckenbasis im Kabelverteilerschrank und ein mehrpoliger Überspannungsableiter Typ 2 im Kabelübergangskasten (KüK) oder nachrüstbar im vorhandenen KüK – lassen sich Ausfälle, Schäden an empfindlichen elektrischen Verbrauchern und unnötige Wartungseinsätze nachweislich vermeiden, wie das Beispiel der Bayernwerk Netz GmbH zeigt. Eine störungsfreie Beleuchtung sorgt für Sicherheit bei der Bevölkerung und damit für zufriedene Kommunen und Anwohner. Mit dem Einsatz von hochwertigen, in Deutschland hergestellten, leistungsfähigen Blitzstrom- und Überspannungsableitern lassen sich Ausfälle und Wartungsarbeiten vermeiden und die Lebensdauer von LED-Leuchten sicherstellen. Dies trägt zum nachhaltigen Investitionsschutz bei.

Ein Netzbetreiber rüstet um

Seit sieben Jahren setzt das Bayernwerk bei Umrüstungen oder im Neubau ausschließlich auf energiesparende LED-Leuchten. In der Vergangenheit wurden Quecksilberdampf- oder auch Natriumdampfleuchtmittel verwendet. Neben den offensichtlichen Nachteilen wie der schlechteren Energieeffizienz oder den verbauten Materialien weisen die alten Leuchtmittel aber auch zwei Vorteile auf:

  • Die konventionelle Leuchtentechnologie ist wesentlich spannungsfester als eine LED-Leuchte.
  • Die Wiederbeschaffungskosten für das Material sind im Vergleich zur LED-Leuchte gering, und auch der Austausch ist einfacher durchzuführen.

Kommt es bei einer konventionellen Leuchte zu einem Überspannungsschaden, ist in der Regel nur das Leuchtmittel zu tauschen, nicht aber die Leuchte. Somit gab es in der Zeit vor LED in den meisten Fällen keinen Bedarf an einem Überspannungsschutz.

g+h Info

LED vor Überspannung schützen

W Blitzstrom- und Überspannungsableiter auf reiner Funkenstreckenbasis in der Schalteinheit (Wellenbrecherfunktion)

W Überspannungsableiter in der Stromversorgungsunterverteilung: Überspannungsableiter SPD Typ 2 im Kabelübergangskasten inkl. Erdungsleitung (Masterdung ist erforderlich)

W Endgeräteschutz: (Leuchtenhersteller) Spannungsfestigkeit 4 – 10 kV je nach Hersteller

Beim Bayernwerk werden drei Schutzmöglichkeiten verbaut. Die Leuchten aus dem Standardprogramm des Bayernwerkes weisen alle einen Endgeräteschutz auf. Im Neubau werden in jeder Brennstelle leistungsfähige Überspannungsableiter eingesetzt. Bei Umrüstungen von konventionellen Leuchten auf LED bietet die Bayernwerk Netz GmbH diesen Überspannungsschutz immer optional mit an. Dank des deutlich geringeren Energieverbrauches und der Möglichkeit, das Licht durch Spiegel und Linsen zu lenken, konnten sich LED am Markt durchsetzen.

Bei Umrüstungen und Neubau sind beim Bayernwerk aus Klimaschutzgründen nur noch LED-Leuchten im Einsatz.