Die Kathrein Digital Systems Marktführer für digitalen Empfang von Satellit, Terrestrik, Kabel und IP sowie deren Signalverteilung, unterstützt Installateure und Händler bei der Auswahl von besonders stromsparenden Produkten durch eine eigene Kennzeichnung.

ANZEIGE

Unter dem Label „Energiesparer“ ordnet das Unternehmen alle Produkte ein, die sich für die Umsetzung einer energieeffizienten SAT-Empfangsanlage eignen und damit nicht nur nachhaltig arbeiten, sondern vor allem auch die Betriebskosten deutlich senken.

Einsatzbereiche

Besonderes Highlight dieser Initiative ist die „Kathrein Power Saving“ Technologie, welche u.a. beim kürzlich vorgestellten EXD 154, aber auch bei weiteren Multischaltern zum Einsatz kommt. Diese bewirkt, dass sich nach dem Ausschalten des letzten Receivers der gesamten Anlage der Multischalter automatisch in einen Deep Standby-Modus mit einer Nulllast von 0,15 Watt versetzt. Außerdem werden weitere Komponenten der Anlage, wie z.B. LNBs oder Verstärker, welche oft zwischen 2 und 4 Watt verbrauchen, ebenfalls abgeschaltet.

ANZEIGE

Einen weiteren Ansatz zum Energie sparen bei Multischaltern bietet die Kathrein Eco Serie: Dank der Fernspeisung der Multischalter über die angeschlossenen Receiver haben diese einen Eigenverbrauch von 0 Watt, sobald alle Teilnehmer ihre Empfangsgeräte abschalten. Hinzu kommen weitere Energiespareffekte, welche sich aus besonders niedrigen Nulllastwerten und hohen Wirkungsgraden der eingesetzten Komponenten ergeben.

Vorgaben erfüllt

Selbstverständlich erfüllen sämtliche Kathrein-Produkte die ohnehin geltenden EU-Vorgaben zum Stromverbrauch. Mehr noch legt Kathrein großen Wert auf die Einhaltung der ERP-Anforderungen für Büro und Haushaltsgeräte mit externen Netzteilen, auch wenn diese streng genommen für Geräte der Installationstechnik nicht gelten.

„Wenngleich der TV-Empfang über Satellit in puncto Energieverbrauch etwa im Vergleich zum Streaming über das Internet bereits klar im Vorteil ist, sind wir bei KATHREIN DS stetig dabei, weitere Energiesparpotentiale zu entwickeln – und das nicht erst seit diesem Jahr!“, so Michael Auer, Geschäftsführer der Kathrein Digital Systems.

„Selten lassen sich zwei Ziele so gut miteinander vereinbaren, wie Nachhaltigkeit und langfristige Kostenersparnis. Daher lohnt ein zweiter Blick auf besonders günstig erscheinende Produkte, da diese gegenüber hochwertigen Kathrein-Produkten schon nach kurzen Betriebszeiträumen entscheidende Nachteile entfalten.“