Maico

Und weg ist der Mief

In Kellerräumen herrscht oftmals aufgrund einer zu hohen Raumfeuchte ein unangenehmes „miefiges“ Klima. Abhilfe schaffen die vollautomatischen Kellerentlüftungen AKE 100 und AKE 150 von Maico. So können Keller zuverlässig vor Feuchtigkeit und Schimmelbildung geschützt werden.

11. Februar 2019
Und weg ist der Mief
Frische Luft im Keller lässt Bewohner und Gebäude aufatmen. Denn ohne Mief lassen sich die Räume vielfältiger nutzen. (© MAICO)

Im Keller, und besonders in Wasch- und Trockenräumen, sollte dafür gesorgt werden, dass die sich bildende Feuchtigkeit regelmäßig abgeführt und auf die Temperierung der einfließenden Außenluft geachtet wird. Denn Luft hat die Eigenschaft, mit steigender Temperatur mehr Feuchtigkeit aufnehmen zu können.

Da dies viele nicht wissen, wird gerne in den warmen Sommermonaten das Kellerfenster auf Kippstellung gebracht, um den Keller auf natürlichem Wege zu lüften und vermeintlich zu trocknen. Dies ist ein Trugschluss, der kostspielige Folgen mit sich bringen kann. Die warme und sehr feuchte Sommerluft fließt in den Keller ein und kondensiert an den kühlen Wänden oder an abgestellten Gegenständen. Dies bereitet Schimmel einen idealen Nährboden an den Wänden und die im Keller untergebrachten, häufig wertvollen Gegenstände wie Modelleisenbahnen, Instrumente, Golfschläger und vieles mehr bilden Rost.

Schimmel lässt sich in aller Regel nur durch teure und aufwendige Sanierungsarbeiten wieder dauerhaft beseitigen und Gegenstände, die verrostet sind, können oftmals nicht mehr genutzt werden.

Für eine trockene Basis sorgen

Damit dies verhindert wird und das Gebäude selbst keinen Schaden nimmt, hat Maico die vollautomatische Kellerentlüftung AKE 100 beziehungsweise AKE 150 entwickelt. So entsteht auf lange Sicht zuverlässig eine angenehm trockene Raumluftatmosphäre, die lästigem Schimmel effektiv vorbeugt. Das ist gut für die Gesundheit der Bewohner und gut für die Gebäudesubstanz.

Der AKE 100 eignet sich für den Einsatz in Räumlichkeiten bis 30 Quadratmeter, der AKE 150 hingegen kann Räume mit bis zu 70 Quadratmeter entlüften. Die Geräte arbeiten dabei äußerst clever. Es findet ein permanenter Abgleich der absoluten Raumfeuchte mit der absoluten Feuchte im Außenbereich statt. Feuchte Luft wird nur dann nach außen abgeführt, wenn die nachströmende Außenluft trockener ist. So wird also auch bei hoher Außenluftfeuchte eine Kondensatbildung an den kalten Kellerwänden verhindert und eine Trocknung sichergestellt.

Bei einer relativen Feuchte kleiner 30 Prozent schaltet sich das System aufgrund der Trockenschutzfunktion selbsttätig ab. Die Frostschutzfunktion hingegen bedingt, dass die Entlüftung bei Innentemperaturen unter fünf Grad Celsius automatisch eingestellt wird. Ein manuelles Anschalten der Lüftung ist jederzeit über einen Taster und Schalter möglich. Optional lässt sich die Anlage um den Zuluftventilator ECA 11 E beziehungsweise ECA 15/4 E ergänzen. So wird zusätzlich eine aktive Luftzufuhr gewährleistet.

Einfache Montage, auch bei der Sanierung

Der AKE 100 beziehungsweise AKE 150 lässt sich besonders schnell und einfach montieren. Es wird lediglich eine Kernlochbohrung von 120 Millimetern bei Einbau mit der Wandhülse WH 100 beziehungsweise von 180 Millimetern bei Einbau mit der Wandhülse WH 150 benötigt. Das Verlegen aufwendiger Lüftungsleitungen entfällt und auch eine Einregulierung der Entlüftung ist nicht erforderlich. Die Installation eignet sich auch im Zuge einer Gebäudesanierung, da man von baulichen Gegebenheiten und dem vorhandenen Platzangebot unabhängig ist.

Vier Varianten zur vollautomatischen Kellerlüftung sind erhältlich. Bei der Standardvariante, bestehend aus Ventilator, Außenverschlussklappe mit Sensor und Wandhülse, wird der reine Abluftmechanismus gefahren.

Bei der Variante mit aktiver Luftzufuhr, die um ein Gitter und/oder einen elektrischen Innenverschluss, einen Rohreinschubventilator sowie eine Wandhülse ergänzt wird, besteht die Möglichkeit zusätzlich zur Abluft auch für die regelmäßige und effektive Frischluftzufuhr per Ventilator zu sorgen.

Die vollautomatische Kellerentlüftung mit passiver Luftzufuhr dagegen beinhaltet eine Wandhülse sowie ein Gitter und/oder einen elektrischen Innenverschluss, durch die die frische Luft in den Raum gelangen kann, also ohne einen extra Zuluft-Ventilator.

Eine Lösung für jede Situation

Die Variante mit Fenstereinbausatz ermöglicht das Installieren der AKE 100 beziehungsweise AKE 150 Geräte direkt in der Fensterscheibe. Dies kann je nach zugrunde liegender Situation sehr praktisch sein.

g+h Kompakt

Kontakt: www.maico-ventilatoren.com

Unterlagen zur Kellerlüftung direkt bei Maico anfordern:

Tel.: 07720 694-446

E-Mail: marketing@maico.de

Es besteht die Möglichkeit, weitere Ventilatoren ohne eigene Taupunktsteuerung bis maximal 600 Milliampere an die Taupunktsteuerung der AKE-Geräte anzuschließen und zu steuern. Ventilatoren mit mehr als 600 Milliampere lassen sich mit einem zwischengeschalteten Relais oder Schütz anschließen. So können auch größere oder mehrere Räume über die Taupunktsteuerung gelüftet werden. Eine einfach umsetzbare Lösung, um die vollautomatische Kellerentlüftung AKE 100 beziehungsweise AKE 150 effizient auf unterschiedliche Bedarfsfälle anpassen zu können.

Erschienen in Ausgabe: 01/2019