Mit der Neuheit IBTLED 3-f ergeben sich in der Anwendung noch mehr Vorteile. Insbesondere bietet das optimierte Einbaugehäuse acht zusätzliche seitliche Einführungen und punktet zudem mit kompakteren Außenabmessungen. Die Einbaugehäuse der IBTLED-Serie sind auf die Installation von VDE-geprüften Leuchten nach DIN EN 60598 (VDE 0711) zugeschnitten.

ANZEIGE

Sie verfügen über eine Rohradaption mit Rohrstopper und Zugentlastung. Dadurch gelingt eine sichere Arretierung der Rohre und Nacharbeiten sind in der Regel nicht erforderlich. Dank der klaren Kennzeichnung auf dem Gehäuse lässt sich dieses einfach und präzise ausrichten. Der Einbau ist sowohl im Ortbeton als auch im Fertigteilwerk möglich.

Flach und platzsparend

Mit den Außenabmessungen von 277 x 400 x 135 mm liefert die IBTLED 3-f überzeugende Vorteile für Elementdecken: Halb-Fertigdecken sind besser stapelbar, was den Transport vereinfacht und die Bauteile vor möglichen Schäden bewahrt. Und auch zum Einhalten spezieller Schall-, Stabilitäts- und Brandschutzvorgaben sind die kompakten Maße bezüglich einer notwendigen Betonüberdeckung ein wichtiges Argument.

Acht zusätzliche Einführungen

ANZEIGE

Das neue Universal-Einbaugehäuse IBTLED 3-f ist insgesamt mit 16 Kombi-Rohreinführungen ausgestattet. Acht zusätzliche seitliche Einführungen sorgen für eine vereinfachte Verrohrung zwischen den Gehäusen. Bezüglich der verbauten Leuchtmittel empfiehlt Spelsberg maximal 35 W für LED-Leuchtmittel und maximal 75 W für Halogenleuchten.

Allen universellen Einbaugehäusen der IBTLED-Reihe gemein ist die Auslassöffnung mit Fermacell-Platte, die variable Deckenausschnitte gewährt. Das Befestigen erfolgt mittels Verkleben, Stützholmtechnik oder per Nagelbefestigung außerhalb des Gehäuses.