Wärmebildtechnik in Gefahrenbereichen nutzen

Die Wärmebildkamera Flir A310 ex ist ein Atex-konformes Gerät, das in ein entsprechendes Gehäuse montiert wurde, um wichtige Betriebsmittel und andere wertvolle Wirtschaftsgüter auch in explosionsgefährdeten Umgebungen überwachen zu können.

28. Mai 2014

Die Flir A310 ex ist Atex-zertifiziert (Prüfbescheinigung ZELM 12 ATEX 0485 X) und kann in den Ex- Zonen 1, 2, 21 und 22 montiert werden. Die Zertifizierung umfasst das komplette Gerät, also das Gehäuse genauso wie alle darin enthaltenen Komponenten: Wärmebildkamera, Heizung und integrierten Controller. Die druckfeste Kapselung "d" verhindert, dass sich eine Explosion innerhalb des Gehäuses nach außen überträgt.

Auf Grund ihrer Schutzart IP67 eignet sich die Flir A310 ex optimal für den Einsatz in staubiger Umgebung. Das Produkt ist mit einer Heizung ausgestattet, die ein Beschlagen oder Vereisen des Schutzfensters verhindert.

Der integrierte Controller besitzt mehrere digitale I/O-Kanäle und Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Druck. Mit Hilfe der I/O-Kanäle kann der Anwender unter anderem die Kamera ebenso wie die Heizung ferngesteuert ein- und ausschalten. Der Zugriff erfolgt über ein integriertes Web-Interface oder Modbus TCP/IP. Der integrierte Controller ist mit 2 LWL- und 2 Ethernet-Anschlüssen ausgestattet und ermöglicht eine flexible Netzwerkintegration sowohl in Stern- als auch in Ring-Topologie.

Bei der in die FLIR A310 ex eingebaute Wärmebildkamera handelt es sich um eine Flir A310. Diese besitzt Messfunktionen wie Punkt-, Bereichs- und Differenztemperaturmessung. Integrierte Alarmfunktionen gehören ebenfalls dazu.

Regelmäßig oder durch einen Alarm ausgelöst sendet die Kamera per E-Mail automatisch Analyseergebnisse, Infrarotbilder und mehr als FTP- oder SMTP-Client. Ausgabe von MPEG-4 Video-Streaming über Ethernet, um Live-Bilder auf einem PC zu zeigen, Auflösung 640x480 Pixel mit Overlay bei einer (systemabhängigen) Bildwiederholrate von bis zu 30 Hz. Mit einer thermischen Empfindlichkeit von unter 50 mK erfasst die Kamera kleinste Bilddetails und Temperaturunterschiede.